Rente in Griechenland: Griechenland lockt deutsche Rentner mit Steuervorteilen

Rainer HellsternRente im AuslandKommentar verfassen

Griechenland möchte als Ruhestandsziel für ausländische Rentner deutlich attraktiver werden. Laut einer geplanten Gesetzesänderung sollen ausländische Rentner, die ihren steuerlichen Wohnsitz nach Griechenland verlegen, künftig nur noch eine geringe Einkommenssteuer von pauschal sieben Prozent bezahlen.

Wer als Rentner nach Griechenland umzieht, für den soll künftig der einheitliche Steuersatz von nur sieben Prozent gelten. Das soll für Renten unabhängig von der Höhe der Bezüge gelten, aber darüber hinaus auch für das gesamte im Ausland erzielte Einkommen. Dazu zählen beispielsweise Geschäftseinnahmen, Mieteinnahmen, Kapitalerträge und Dividenden. Im Grunde handelt es sich um eine Steuerflatrate von 7 Prozent.

Voraussetzungen

Um in den Genuss der Steuerflatrate zu kommen, muss man den steuerlichen Wohnsitz nach Griechenland verlegen. Das bedeutet, Rentner müssen mindestens 183 Tage im Jahr in Griechenland verbringen. Der Umzug selbst ist aus rechtlicher Sicht kein Problem für deutsche Rentner. Innerhalb der EU gilt Niederlassungsfreiheit. Bürger der Europäischen Union können in jeden anderen EU-Staat umziehen und sich dort niederlassen.

Die Steuerflatrate soll zunächst für 10 Jahre gelten. Nachdem der Antrag eines ausländischen Rentners bewilligt wurde, wird die Summe seines im Ausland erzielten Einkommens für die nächsten 10 Jahre zu einem Pauschalsatz von nur 7 Prozent besteuert.

Eine Einschränkung ist, dass Rentner in fünf der vergangenen sechs Jahre nicht in Griechenland steuerpflichtig gewesen sein dürfen. Für Rentner, die bereits in Griechenland leben, dürfte die neue Regelung entsprechend nicht greifen.

Das Doppelbesteuerungsabkommen

Die Gesetzesänderung erfolgt laut dem griechischem Finanzministerium im Einklang mit dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen (Griechenland vs. Herkunftsstaat). Dieses sieht aktuell für Deutschland folgendermaßen aus: Wer den Wohnsitz in Griechenland hat, versteuert seine Rente nur in Griechenland. Anders sieht es allerdings bei Beamtenpensionen aus. Bei Pensionen hat der Herkunftsstaat (also Deutschland) laut dem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) das Besteuerungsrecht, so dass die neue Steuerflatrate nicht bei Beamtenpensionen greifen dürfte.

DBA Griechenland Artikel XII i.d.F. 18.04.1966 – Artikel XII Ruhegehälter und Renten
(1) Ruhegehälter und Renten (außer Ruhegehältern und Renten im Sinne der Absätze 2 und 3), die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person aus Quellen innerhalb des anderen Vertragsstaates bezieht, können nur in dem erstgenannten Staate besteuert werden.
(2) Ruhegehälter und Renten, die aus öffentlichen Kassen des Königreichs Griechenland oder einer seiner Gebietskörperschaften gezahlt werden, können nur in diesem Staate besteuert werden.
(3) Ruhegehälter und Renten, die aus öffentlichen Kassen der Bundesrepublik Deutschland, ihrer Länder oder deren Gebietskörperschaften gezahlt werden, können nur in diesem Staate besteuert werden.

Quelle: Ab­kom­men zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und dem Kö­nig­reich Grie­chen­land zur Ver­mei­dung der Dop­pel­be­steue­rung und zur Ver­hin­de­rung der Steu­er­ver­kür­zung bei den Steu­ern vom Ein­kom­men und vom Ver­mö­gen so­wie bei der Ge­wer­be­steu­er

Es profitieren vor allem Vermögende

Rechnen dürfte sich die neue Regelung für vermögende Rentner, die in Deutschland eine höhere Steuerlast als 7 Prozent haben. Nicht rechnen dürfte sich der Umzug allerdings für Rentenbezieher mit einer niedrigen Rente. In Deutschland gibt es nämlich einen Grundfreibetrag. Dieser beträgt bei Alleinstehenden im Jahr 2020 9.408 Euro. Liegt die Bruttorente unter diesem Betrag, sind in Deutschland gar keine Steuern zu zahlen.

Der entsprechende Gesetzesentwurf des Finanzministeriums wurde dem Parlament Anfang Juli 2020 vorgelegt und könnte noch im Juli verabschiedet werden. Für Anträge auf Verlegung des Steuerwohnsitzes, die ab diesem Jahr gestellt werden können, ist die Einreichungsfrist der 30. September 2020.

Fazit

Es gibt mit Malta, Portugal, Italien und Zypern bereits einige EU-Mitgliedsstaaten, die Steuervergünstigungen für ausländische Rentner anbieten. Diesen möchte Griechenland mit der neuen Regelung nun Konkurrenz machen. Das Angebot – sollte es durch das Parlament gehen – ist für wohlhabende Rentner sicherlich attraktiv. Griechenland bietet ein mediterranes Klima, viel Kultur, tolle Strände und auch das Preisniveau ist ungefähr 20 Prozent niedriger als in Deutschland. Wie immer gilt es aber abzuwägen. Niedrige Steuern sollten nicht das einzige Argument sein. So haben viele Griechen wenig Vertrauen in die eigene Regierungsführung. Das Land ist bekannt für eine ineffiziente Verwaltung und ein schlechtes Gesundheitssystem. Interessiere Auswanderer müssen zudem die Sprachbarriere überwinden.

Das Handbuch zur Rente im Ausland: Den Ruhestand im Süden genießen
28 Bewertungen
Das Handbuch zur Rente im Ausland: Den Ruhestand im Süden genießen
  • 204 Seiten - 28.07.2015 (Veröffentlichungsdatum) - Books on Demand (Herausgeber)
über mich
Rainer Hellstern

Rainer Hellstern

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Rainer und ich bin Gründer und Autor des Auswandern Handbuchs. Seit 2008 verfasse ich hier im Blog Beiträge rund um die Themenfelder Arbeiten, Leben und Rente im Ausland. Du findest hier Informationsmaterial zu über 50 Auswanderungzielen weltweit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.