Erfahrungen mit Babbel: Testbericht zum Online Sprachkurs

by Rainer

Babbel LogoDie Online Lernplattform Babbel setzt auf abwechslungsreiches, interaktives und spielerisches Lernen. Persönlich lerne ich jetzt seit über einem Jahr mit den Sprachkursen von Babbel. Über meine bisherigen Erfahrungen (Vorteile, Nachteile, Kritik) sowie die verschiedenen Preismodelle berichte ich im folgenden Test:

Die Themen:

Welche Sprachen bietet Babbel an?

Babbel bietet zurzeit 13 Sprachen an, darunter Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Schwedisch, Italienisch, Polnisch, Indonesisch, Niederländisch, Norwegisch und Dänisch und deckt damit eine Vielzahl populärer Reise- und Auswanderungsziele ab. Beim englischsprachigen Lernangebot gibt es zusätzlich einen Kurs Business-Englisch.

Sprachangebote:
Englischkurs Englisch
Spanischkurs Spanisch
Italienischkurs Italienisch
FranzösischkursFranzösisch
PortugiesischkursPortugiesisch
Schwedischkurs Schwedisch
Türkischkurs Türkisch
Niederländischkurs Niederländisch
Polnischkurs Polnisch
Indonesischkurs Indonesisch
Norwegischkurs Norwegisch
Dänischkurs Dänisch

Zielgruppe: Für wen eignet sich Babbel?

Babbel eignet sich prinzipiell für Anfänger, Fortgeschrittene oder auch einfach nur zum Auffrischen der Sprachkenntnisse. In jeder Sprache werden über 20 Kurse angeboten, so z.B. Einsteigerkurse, Grammatikkurse, Konjugationstrainings, Anwendungsübungen, Themen-Kurse (z.B. Urlaub) oder auch Schreibübungen für Fortgeschrittene. Dabei orientiert sich Babbel im Allgemeinen am Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Anfängerkurse sind bis zum Niveau A2, die übrigen Kurse bis B1 eingestuft. Einige Wortschatzkurse zu speziellen Themen reichen bis ans C-Niveau. Einen Sonderfall stellen die Business-Englisch Kurse dar. Hier erfolgt die Einstufung zwischen A2/B1 und B2/C1.

Kursaufbau

Die Kurse sind bei Babbel in einzelne Lektionen unterteilt. Jeder Kurs (z.B. Englische Grammatik) enthält zwischen 5 und 30 Lektionen (z.B. Nomen und Pronomen, Verben der Gegenwart, andere Zeitformen etc…). Für eine einzelne Lektion benötigt man zwischen 10 und 15 Minuten. So kann man sich sein Lernpensum gut einteilen. Dabei wird der Fortschritt dokumentiert, und wenn man sich wieder an den Rechner setzt, kann mit dem nächsten Schritt, also der nächsten Lektion, begonnen werden. Man muss sich aber nicht strikt an die empfohlene Reihenfolge halten, sondern kann nach Belieben davon abweichen.

Die Inhalte der Kurse variieren natürlich. So lernt ein Anfänger der jeweiligen Sprache zum Beispiel den Grundwortschatz und die wichtigsten grammatikalischen Regeln. Dann gibt es die Vertiefungsthemen, die in speziellen Kursen abgehandelt werden, wobei Anwendungsübungen mit den übrigen Themen (Grammatik, Konjugation oder Wortschatz) kombiniert werden. Wer Sprachkenntnisse zu einem bestimmten Bereich braucht z.B. Urlaub, Einkauf, Small Talk oder einfach nur lernen möchte, wie man in einer anderen Sprache flirtet, der sollte einen Themen-Kurs wählen. Möchte man lernen, wie man sich bei einem Geschäftsmeeting geschickt ausdrückt oder auf was bei einer fremdsprachigen Präsentation zu achten ist, dann sollte man das Kursangebot “Business-Englisch” wählen.

Kursaufbau bei Babbel

Kursaufbau bei Babbel

Übungen: Interaktives Lernen

Bezüglich der optimalen Lernstrategie steht für Babbel in erster Linie der Spaß im Vordergrund, der durch abwechslungsreiche und interaktive Übungen gewährleistet wird. Die Lernenden müssen beispielsweise Begriffe passenden Abbildungen zuordnen (1) oder lernen Dialoge mittels einen Lückentexts (2). Die Lernenden werden dabei stets durch Audiobeiträge und Bilder unterstützt, was Alltagssituationen in fremdsprachigen Ländern verständlicher macht.

Bilder zuordnen

Bilder zuordnen

 

Dialoge lernen mittels Lückentext

Vokabeltrainer (Wiederhol-Manager)

Zum erfolgreichen Lernen einer Fremdsprache gehört insbesondere das Vokabeltraining! Ein klasse Feature das Babbel anbietet, ist der intelligente Wiederhol-Manager. Die in den Lektionen und Übungen neu gelernten Vokabeln werden dort automatisch hinterlegt. Der Vokabeltrainer erinnert den Lernenden dann in regelmäßigen Abständen, bestimmte Vokabeln, die noch nicht so gut beherrscht werden, zu wiederholen. Das Prinzip des Vokabeltrainers basiert auf dem Karteikasten-Prinzip mit 6 Stufen. Neu gelernte Vokabeln liegen zunächst in der ersten Stufe und werden entsprechend oft zum Wiederholen vorgeschlagen. Wird ein Begriff korrekt übersetzt, dann wandert dieser eine Stufe weiter und wird seltener zum Wiederholen vorgeschlagen. Begriffe, welche die sechste Stufe erreicht haben, sind fest im Langzeitgedächtnis verankert und werden entsprechend nur noch ganz selten abgefragt.

Ein schönes Feature des Wiederholmanagers ist auch, dass man eigene Vokabellisten anlegen kann. Dies ist beispielsweise sehr sinnvoll, wenn man neben dem Online-Kurs noch einen Sprachkurs (VHS oder Sprachschule) besucht und auch die dort gelernten Vokabeln regelmäßig wiederholen möchte.

Karteikastensystem mit 6 Phasen

Karteikastensystem mit 6 Phasen

Spracherkennung mittels Mikrofon

Ebenfalls sehr sinnvoll ist regelmäßiges Aussprachetraining, für das man bei Babbel lediglich ein Headset mit Mikrofon benötigt. Mittels Software wird die Qualität der Aussprache (Akzent, Betonung und Wortmelodie) in Echtzeit bewertet und man erhält umgehend eine Bewertung auf einer Skala von 0 bis 100. Laut Betreiber Babbel ist ab 50 Punkten die Aussprache “international gut verständlich”. Mittels Spracherkennung kann man sowohl einzelne Wörter als auch ganze Sätze überprüfen lassen. Um euch das Prinzip der Sprachkennung zu verdeutlichen, habe ich ein kurzes Youtube Video erstellt:

Community: Lernen in der Gruppe

Neben diesen integrierten Softwarefeatures legt Babbel besonderen Wert auf das Lernen mit anderen. Aufgrund der aktiven Community, mit ungefähr 1 Million Lernenden weltweit, ist es kein Problem, mit anderen gleich- und fremdsprachigen Lernenden Kontakte zu knüpfen und sich gegenseitig im Chat auszutauschen oder gemeinsam mit einem Tandempartner zu lernen. Sinnvoll ist dabei auch, dass man beispielsweise eigenständig verfasste Texte von Muttersprachlern korrigieren lassen kann und sich von diesen wertvolle Tipps im Bezug auf den eigenen Schreibstil geben lassen kann.

Suche Tandempartner Spanisch

Mobil lernen mit Apps fürs iPhone, iPad und Android

Babbel setzt bei seinem Lernkonzept auf größtmögliche Mobilität, was bedeutet, dass Babbel sowohl mit jedem internetfähigen Rechner als auch mit dem iPhone, dem iPod Touch, dem iPad oder Android Smartphones verwendet werden kann.

Babbel Kündigen

Möchte man Babbel kündigen, weil man temporär keine Zeit zum Lernen hat, reicht es eine formlose E-Mail an den Support von Babbel zu schicken. Innerhalb eines Tages erhält man die Bestätigung mit Angabe des Kündigungszeitpunkts (je nach Vertragslaufzeit). Großer Vorteil, auch nach der Kündigung bleibt der Lernfortschritt (bereits bestandene Kurse und Lektionen) gespeichert. Schließlich möchte man nicht wieder von vorne beginnen, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt wieder einsteigt.

Zertifizierung

Jeder Kurs, der erfolgreich abgeschlossen wurde, kann mit einem Zertifikat belegt werden. Auf den Zertifikaten befinden sich auch Hinweise auf das Lernniveau. Ein Beispiel für ein solches Zertifikat findet Ihr hier.

Preise und Laufzeit: Was kostet Babbel?

Sämtliche Sprachen werden zum gleichen Preis angeboten. Hierbei kann man zwischen einer monatlichen Abbuchung, einer quartalweisen, halbjährlichen oder jährlichen Abbuchung wählen. Im günstigsten Fall bezahlt man nur 4.95 Euro pro Monat:

Kostenlose Testmöglichkeit

Wer Babbel einfach mal testen möchte, kann direkt einen ersten Kurs kostenlos und ohne Registrierung ausprobieren. Ein spezieller Gutscheincode ist hierfür nicht erforderlich.

Fazit und Empfehlung

Sehr gut gefällt mir der moderne Medieneinsatz bei Babbel. Die abwechslungsreichen Übungen mit Bild- und Audiounterstützung lassen keine Langeweile beim Üben aufkommen. Auch das “Lerne mit anderen”-Konzept überzeugt, bei dem man sich mit fremdsprachigen Menschen aus aller Welt unterhalten kann und dabei auch gleichzeitig deren Hilfe in Bezug auf eigene Texte in Anspruch nehmen kann. Positiv fällt auch auf, dass Babbel seine Kurse generell zu sehr moderaten Preisen anbietet, sodass man glücklicherweise kein Vermögen ausgeben muss. Babbel bietet somit eine gute Möglichkeit, um vorhandenes Wissen zu vertiefen oder gar selbstständig in eine völlig neue Sprachwelt einzutauchen.

Übrigens eignet sich Babbel auch sehr gut als Ergänzung zum klassisch (seriösen) Sprachkurs an der Volkshochschule / Sprachschule. Wer die Zeit bis zum nächsten Termin sinnvoll nutzen möchte, findet unter den vielen Kursen/Lektionen eigentlich immer passende Übungen.

Kostenlose Benachrichtigung bei neuen Beiträgen:
Name:

E-Mail:

Wir respektieren deine Privatsphäre. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

{ 11 comments… read them below or add one }

Katrin Theiner September 29, 2011 um 09:41

Schöner Artikel über Babbel. Kurze Anmerkung noch: Babbel-Apps für ANDROID kommen im Winter!

Heidi Otto April 9, 2012 um 14:33

Guten Tag,
wollte gerade BABBEL testen für eine Bekannte, die Deutsch lernen will, doch da kommt gar nichts – leere Seite bei den Anfängern und bei den Fortgeschrittenen, hier z.B. war mein letzter Aufruf:htp://cdn.babbel.com/landingpages/dmfd_swf.html?l2=DEU&l1=DEU&testid=d2-mfd-DEU-DEU-%2Fgo%2Fc009s002&autostart=advanced

Was läuft da schief. Wär lieb, wenn Sie mir etwas dazu schreiben. Dank im Voraus, Heidi Otto und frohe Ostern

Rainer April 13, 2012 um 13:53

Hallo Frau Otto, bei Problemen mit der Darstellung wenden Sie sich am besten direkt an den Support von Babbel (Email: support[at]babbel.com). Wir [Auswandern-Handbuch.de] können Ihnen diesbezüglich leider nicht weiterhelfen. Viele Grüße

Isabel Juli 30, 2012 um 14:29

Sehr guter, informativer Artikel. Bei Babbel habe ich auch angefangen französisch zu lernen. Das hat gut geklappt und die Idee mit dem kostenlosen Kurs ist auch ganz toll.

jutta März 27, 2013 um 00:17

Ich möchte gern indonesisch lernen, habe jedoch ein Problem mit meinem Headset
Hama “HS-300″. Benötigt man ein spezielles Headset für die Babbel Spracherkennung? Ich habe sonst nie Probleme mit dem “Hs-300″

Rainer März 28, 2013 um 14:08

Hallo Jutta,
ich habe Babbel mit diversen Headsets getestet (Logitech PC 960 Stereo Headset USB, Philipps..) und hatte eigentlich nie Probleme. Das Hama HS-300 kenne ich allerdings nicht.

Folgendes kannst du mal tun:
1) Beim Setup die Empfindlichkeit des Mikrofons verändern.
2) Wie stark sind die Hintergrundgeräusche in deiner Wohnung (z.B. Straßenlärm o.ä.). Schlägt die Lautstärke-Anzeige auch aus, wenn du nichts sagst? Dann teste das Mikro mal in einem Raum ohne störende Nebengeräusche.

Falls das nichts hilft, wende dich bitte an den Support von Babbel: support[at]babbel.com

Viele Grüße

Rainer

Steffi Juni 6, 2013 um 18:33

Hallöchen,

wie viel ist denn so ein Zertifikat von Babbel eigentlich wert? Gerade in Bezug auf Spracheinstufungstest/Job etc.pp.

Beste Grüße
Steffi

Rainer Juni 20, 2013 um 11:01

Generell gilt: Je bekannter die Bildungseinrichtung, desto mehr bringt ein Zertifikat. Sehr bekannteste Sprachzertifikate sind z.B. TOEFL oder IELTS, welche International (z.B. von Hochschulen) anerkannt und häufig auch bei der Bewerbung verlangt werden. Mit einem solchen Zertifikat hast du international gesehen die besten Chancen, die Tests sind aber nicht ganz billig.

Markus Juli 13, 2013 um 18:04

Hallo Rainer,

auch wenn ich (noch) nicht auswandern will, hat mir der Artikel sehr gut gefallen.
Ich hatte bereits mit den Mobile-Apps gelernt und bin zufrieden. Wie stehst Du zur Lernmethode nach Birkenbiehl?

Ich hatte mir dazu eine (audio-visuelle Software ) für ca. €60,00 gekauft, konnte allerdings damit nach kurzer Zeit nicht so viel anfangen. Vielleicht dauert es ja länger, aber dann hatte ich babbel entdeckt und das Lernen macht definitiv mehr freude.

Danke für den informativen Artikel
Markus

gloggnitzer michael August 17, 2013 um 12:00

also ich finde babbel sehr gut (!), man höre – nichts desto trotz gibt es einige schwächen für ein interactives lernprogramm – ich hege den verdacht, dass sich der autor nicht in einen kurs vertieft hat – also mit einer ihm unbekannten sprachen; denn dann treten die schwächen schnell auf: zu schnelle abfolgen, kein schritt rückgängig, z.B. drei sätze hintereinander von native speakern gesprochene sätze in einem tempo, dass man mit dem lesen der übersetzung kaum hinterherkommt usw. usf.
und der support, der ist lustig und bemüht – bloss ändern tut sich nichts am wirklich hohen abfolgetempo der items, kein wiederhol button etc. an den vorstellungen der lernenden (unterschiedlichen alters, bildung, tempo etc) orientiert sich niemand – da gibt es ein konzept im hintergrund und das wird beibehalten, schade, die idee und der aufbau sind wirklich toll, wenn es einige kleine interactive (ja, das vokabel ist wichtig) eingriffe von seiten des users ermöglichen würde, also dann, dann gäbe es fünf sterne, so ist die frustquote durchaus hoch, das amusement meiner nachbarn zu hoch und dergestalt werden nur drei sterne vergeben – aber wer weiss, vielleicht braucht gut ding auch weile, ich warte noch und hoffe

Marvin Januar 9, 2014 um 13:16

Hallo Michael,

Danke für dein Feedback! Wir arbeiten seit einiger Zeit daran, unsere Kursstruktur, die Handhabung der einzelnen Lektionen und das Lerngefühl generell zu verbessern.

Zum Jahreswechsel haben wir bereits viele Dinge von dieser Liste verwirklicht. Die Seite erstrahlt in neuem Design, die Kursmechanik wurde verbessert und vieles mehr!

In diesem jahr konzentrieren wir uns wieder stark auf das individuelle Lernen. Viele deiner Vorschläge werden aufgegriffen. Babbel passt sich dann noch besser deinem Tempo und deinem Sprachniveau an.

Mehr Infos in unserem Blog: http://blog.babbel.com/babbel-im-neuen-design/

Viele Grüße,
Marvin

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: