Mondly vs Babbel: Welche Sprachlern-App ist besser?

Rainer HellsternSprachkurse4 Kommentare

Mondly vs Babbel

Wer online neue Sprachen lernen möchte, wird sehr häufig auf Sprachlern-Apps wie Babbel oder Mondly stoßen. Doch welche der beiden Apps ist zum Lernen besser geeignet? Ich habe die Stärken und Schwächen der beiden Sprachkurse gegenübergestellt.

Welche Sprachen werden angeboten?

Mondly bietet mit 41 angebotenen Sprachen eine deutlich größere Sprachauswahl als Babbel mit nur 14 Sprachen. Alle 14 von Babbel angebotenen Sprachen bietet Mondly ebenfalls an. Darüber hinaus sind bei Mondly exklusiv zahlreiche weitere Sprachen erhältlich. Insbesondere in Osteuropa und Asien ist ein sehr breites Spektrum an Sprachen verfügbar.

Babbel und Mondly
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Dänisch, Indonesisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Türkisch
Nur bei Mondly
Europäische Sprachen: Bulgarisch, Finnisch, Kroatisch, Katalanisch (Spanien), Latein, Lettisch, Litauisch, Griechisch, Rumänisch, Slowakisch, Tschechisch, Ungarisch, Ukrainisch
Sonstige Sprachen: Afrikaans (Südafrika), Arabisch, Bengalisch (Bangladesch), Chinesisch, Farsi / Persisch (Iran), Hebräisch, Hindi (Indien), Japanisch, Koreanisch, Vietnamesisch, Urdu (Pakistan) Thailändisch, Tagalog (Philippinen)
Babbel kostenlos testen Mondly kostenlos testen

Sind die Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet?

Was das Kursniveau betrifft, sind die Kurse bei Babbel nicht einheitlich weit ausgebaut. Das Niveau reicht bei Babbel je nach Sprache von A2 (Grundlegende Kenntnisse) bis zu C1 (Oberstufe) des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Am weitesten sind der Englisch- und Spanischkurs ausgebaut, hier reichen die Kurse bis ans C1-Niveau, was weit fortgeschrittene Sprachkenntnisse bedeutet. Bei Mondly sind im Gegensatz dazu die Sprachkurse identisch weit ausgebaut. Das Kursniveau deckt hauptsächlich die Grundlagen (A1-A2) und ggf. ein wenig Mittelstufe (B1) ab.

Gemeinsamkeiten bei der Lernmethodik

Beginnen möchte ich zunächst mit den Gemeinsamkeiten. Hauptelement der beiden Kurse ist der umfangreiche Übungsteil. Neben Grundlagenkursen bieten beide Anbieter sehr viele Themenkurse. Diese decken spezielle Alltagssituationen wie z. B. Reisen, Einkaufen, Restaurant, Arzt, Notfälle und viele weitere ab. Sowohl bei Babbel als auch Mondly ist der Unterricht in handliche Lektionen mit einer Übungsdauer von 5 bis 10 Minuten verpackt. Bei beiden werden die gängigen Übungsformen wie Multiple-Choice-Aufgaben, Lückentexte, Hörverständnis- und Schreibübungen angeboten, die sich zum Teil auch stark ähneln. Mein persönlicher Eindruck ist aber, dass Babbel hier die größere Übungsvielfalt bietet. Babbel bietet zum Abschluss vieler Lektionen eine Gesprächsübung, bei der die neu gelernten Vokabeln in einem Beispieldialog praktisch angewendet werden können. Außerdem bietet Babbel spezielle Übungen zu Grammatik und Aussprache, dieser Teil ist bei Mondly kaum vorhanden (Siehe Vergleich der Grammatiklektionen).

Babbel Screenshots:

Mondly Screenshots:

Auch die Aussprache kann bei beiden mittels einer eingebauten Spracherkennung trainiert werden. Umgehend erhalten Lernende ein Feedback der Software. Das Feedback ist allerdings nicht sonderlich qualifiziert, die Antwortoptionen sind entweder richtig (“das klingt sehr gut / das ist richtig..”) oder falsch (“versuche es noch einmal…”).

Kommen wir nun zu den gravierenden Unterschieden zwischen Mondly und Babbel:

Vorteile von Mondly

Die Sprachlern-App von Mondly besitzt einige besondere Features, die Babbel nicht anbietet.

Gamification: Bei Mondly können Nutzer im Rahmen der Übungen Punkte sammeln und sich mit anderen Nutzern in der Bestenliste vergleichen. Mondly setzt sehr stark auf “Gamification” (Verwendung spieltypischer Elemente in der App), was natürlich motiviert, regelmäßig die App zu öffnen und zum Weiterlernen anspornt. Dabei ist es auch möglich, eigene Bestenlisten mit Freunden zu führen, sofern diese ebenfalls Mondly nutzen. Freunde können per Facebook oder E-Mail eingeladen werden.

Bestenlisten bei Mondly

Chatbot: Ein Feature, welches nur Mondly bietet, ist der Chatbot. Mit diesem lassen typische Alltagssituationen wie Begrüßungen, Restaurantbesuche, Hotelbuchungen, Taxifahrten, Small Talk usw. üben. Der Chatbot übernimmt dabei üblicherweise die Rolle des Dienstleisters (z. B. die Kellnerin in einem Restaurant oder Rezeptionistin in einem Hotel) und stellt Fragen zu den gewünschten Dienstleistungen. Lernende übernehmen die Rolle des Kunden und beantworten die Fragen und können Gegenfragen stellen.

Es ist wichtig zu wissen, dass bei Mondly die Chatbots in unterschiedlichen Ausführungen in die verschiedenen Sprachkurse integriert wurden. Für Englischlernende bietet Mondly mit Luna die fortschrittlichste Chatbot-Version. Diese bietet einen virtuellen Avatar, der Menschen schon recht nahe kommt. Bei einer simulierten Hotelbuchung übernimmt Luna die Rolle einer Rezeptionistin und fragt nach den Zimmerwünschen, der Anzahl der Nächte und informiert über Frühstück- und SPA-Öffnungszeiten. Unterhalb des Dialogfelds schlägt Luna mögliche Antworten vor. Lernende können aber auch eigene Formulierungen verwenden und Fragen stellen. Die Spracherkennung ist gut und vieles versteht sie, wenn man nicht zu schnell spricht. Mit Luna lassen sich die verschiedenen Alltagssituationen schon recht gut üben.

Chatbot Luna bei Mondly (Englisch)
Chatbot Luna bei Mondly (Englisch)

Auch für die anderen 40 Sprachen bietet Mondly eine Chatbot-Funktion für ähnliche Gesprächssituationen (Hotel, Restaurant, Taxi…). Die Chatbots in den anderen Sprachen sind aber nicht so weit fortgeschritten wie Luna. Zudem bietet Mondly in den übrigen Sprachen keinen virtuellen Avatar, sondern lediglich ein Chatfenster im Whatsapp-Stil. Die Antwortmöglichkeiten sind bei dieser Version noch sehr begrenzt und vom Skript abweichende Gespräche sind leider nicht möglich. Den Chatbot würde ich daher eher als nette Spielerei bezeichnen. Ob und wann Luna auch auf die anderen Sprachen ausgerollt wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Mondly Chatbot
Mondly Chatbot

Mondly AR: Eine Erweiterung des Chatbots ist Mondly AR. AR steht für Augmented Reality bzw. ins Deutsche übersetzt „erweiterte Realität“. Hierfür müssen Lernende eine separate App herunterladen, die für Premiumnutzer aber kostenlos ist. Über das Smartphone Display lässt sich dann eine virtuelle Sprachlernassistentin (und weitere Gegenstände) ins eigene Wohnzimmer holen. Mit der Sprachlernassistentin lassen sich dann die gleichen Gespräche (Hotelbuchung, im Restaurant etc..) wie mit dem Chatbot führen.

Mondly AR
Mondly AR

Vorteile von Babbel

Aber auch die Sprachlern-App von Babbel besitzt einige einzigartige Features.

Grammatikerklärungen: Babbel bietet umfangreiche und gut verständliche Erklärungen zur Grammatik, Aussprache und Wortschatz. Meist sind diese kombiniert mit Übungen im Anschluss. Zudem bietet Babbel Konjugationsübungen für verschiedene Zeitformen. Bei Mondly ist der Grammatikteil im Gegensatz dazu kaum vorhanden. Es gibt zwar einige (wenige) Grammatikübungen, allerdings ohne die dahinterstehende Theorie zu erklären. In den Lektionsbeschreibungen von Mondly findet man zudem einige Verbtabellen, die beim Konjugieren helfen können. NEU 2024: Im Englischkurs von Mondly sind nun auch Grammatikerklärungen im Videoformat enthalten, doch diese können mit der Detailtiefe von Babbel bei weitem nicht mithalten.

Feinheiten der Aussprache lernen: Bei Sprachen wie Englisch und Spanisch, die in verschiedenen Weltregionen gesprochen werden, geht Babbel sehr detailliert auf regionale Unterschiede (z. B. europäisches vs. lateinamerikanisches Spanisch, britisches vs. amerikanisches Englisch) ein. Bei Babbel habe ich den Eindruck, dass jeder Sprachkurs von Muttersprachlern / Sprachwissenschaftlern individuell konzipiert wurde. Bei Mondly sind die einzelnen Sprachkurse annähernd identisch und auf etwaige sprachliche oder kulturelle Besonderheiten wird in den Kursen nicht eingegangen.

Babbel - Regionale Unterschiede bei der Aussprache
Babbel – Regionale Unterschiede bei der Aussprache

Vokabeltrainer: Die in den Übungen neu gelernten Vokabeln werden bei Babbel automatisch in den Wiederhol-Manager übernommen. Die Vokabeln werden in regelmäßigen Abständen zum erneuten Lernen vorgeschlagen. Der Vokabeltrainer bietet verschiedene Möglichkeiten, die Vokabeln zu wiederholen. Das reicht vom klassischen Karteikartensystem bis hin zu den Varianten Hören, Sprechen und Schreiben. Einen Vokabeltrainer bietet Mondly leider nicht.

Babbel Vokabeltrainer

Gruppenunterricht (kostet extra): Schüler der Sprachen Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch können unter dem Menüpunkt “Babbel Live” zusätzliche Gruppenstunden mit qualifizierten Sprachlehrern buchen. Der Unterricht findet mit bis zu fünf weiteren Teilnehmern über die beliebte Konferenzsoftware Zoom statt. Der Schwerpunkt des Live-Unterrichts liegt natürlich auf dem Hören und Sprechen. Jede Unterrichtseinheit dauert 60 Minuten und wird für die GER-Stufen A1 bis C1 angeboten. Babbel bietet beim Gruppenunterricht verschiedene Tarife mit Laufzeiten von 1 bis 12 Monaten. Während der Laufzeit erhält man Zugriff auf unbegrenzt viele Unterrichtsstunden. Die Kosten für den Unterricht belaufen sich dabei auf 50 bis 100 Euro pro Monat. Unseren detaillierten Testbericht zu Babbel Live findest du hier.

Babbel Live - Gruppenunterricht
Babbel Live – Gruppenunterricht
Teste Babbel Live: Erhalte 2 kostenlose Probestunden

Die Kosten im Vergleich

Bei beiden Anbietern können die Sprachen einzeln oder als Paket mit mehreren Sprachen gebucht werden. Es gibt verschiedene Abolaufzeiten (zwischen 1 und 12 Monaten) sowie ein Lifetime-Angebot (einmal zahlen, lebenslang nutzen).

Kosten für 1 Sprache

Wer eine einzelne Sprache lernen möchte, für den bieten beide Anbieter Abos mit unterschiedlichen Laufzeiten an. Babbel gibt es mit flexiblen Kurslaufzeiten von 3, 6 oder 12 Monaten, Mondly gibt es entweder als Monats- oder Jahresabo.

LaufzeitBabbelMondly
1 Monat9,99 Euro
3 Monate38,97 Euro
(12,99 Euro monatlich)
6 Monate59,94 Euro
(9,99 Euro monatlich)*
12 Monate83,88 Euro
(6,99 Euro monatlich)
47,99 Euro
(3,99 Euro monatlich)

*Babbel-Deal: Wer aktuell das 6-Monatsabo bei Babbel abschließt, erhält 6 zusätzliche Monate geschenkt. Mit dem Deal ist das Jahresabo somit für nur 59,94 Euro erhältlich.

Kosten für alle Sprachen (1 Jahr Laufzeit – nur Mondly)

Mondly bietet derzeit eine spezielle Aktion, bei der man für nur 47,99 Euro ein ganzes Jahr lang Zugriff auf alle 41 Sprachen erhält. Das ist der gleiche Preis wie beim 12-Monats-Abo für 1 Sprache. Bei dem Angebot muss auch erst nach einer 30 tägigen Testphase gezahlt werden.

LaufzeitPreis pro MonatGesamt­preiszum Angebot
12 Monate3,99 Euro47,99 Eurozum Angebot

Kosten für alle Sprachen (einmal zahlen, lebenslang nutzen)

Darüber hinaus sind beide Sprachkurse mittlerweile als Lifetime-Angebot erhältlich. Das bedeutet, dass man für Babbel-Lifetime bzw. Mondly-Lifetime nur einmal zahlt und den Sprachkurs dann lebenslang (inklusive künftiger Updates) nutzen kann. Das Lifetime-Angebot von Mondly enthält alle 41 Sprachen. Bei Babbel sind alle 14 Lernsprachen enthalten.

Frühlings-Sale: Mondly wird aktuell im Rahmen des Frühlings-Sales deutlich vergünstigst angeboten. Die Aktion geht noch bis zum 21.04.2024.

LaufzeitBabbelMondly
Lifetime-Angebot (Alle Sprachen)299,99 Euro (14 Sprachen)89,99 Euro (41 Sprachen)

Kann ich Babbel/Mondly kostenlos testen?

Bevor man sich für die kostenpflichtige Variante entscheidet, sind bei beiden Anbietern kostenlose Tests möglich. Babbel bietet zum Einstieg eine 7-tägige Probewoche. In dieser können alle Kurse und Lektionen einer Sprache 7 Tage kostenlos getestet werden. Mondly bietet im Gegensatz zu Babbel keine zeitlich begrenzte Vollversion zum Testen an. Bei Mondly ist ein Kurs mit 6 Lektionen kostenlos verfügbar. Dieser bietet Übungsmaterial für knapp eine Stunde. Zudem ist ein Gespräch mit dem Chatbot freigeschaltet. Täglich wird außerdem eine weitere kostenlose Lektion freigeschaltet (5 bis 10 Minuten).

Fazit

Wer vor allem einen praktischen Übungsteil sucht, für den bietet Mondly eine preislich sehr günstige Lösung zum Sprachenlernen. Auch die große Sprachauswahl und das Lifetime-Angebot sprechen meiner Ansicht nach für Mondly. Für etwas mehr Geld bietet Babbel ein höheres Sprachniveau (abhängig von der Lernsprache), eine größere Übungsvielfalt und zusätzliche Features wie Aussprache- und Grammatikerklärungen sowie einen Vokabeltrainer. Diese sind den höheren Preis aber definitiv wert.

Babbel kostenlos testen Mondly kostenlos testen

Welche Erfahrungen hast du mit Babbel und / oder Mondly gesammelt?

Offenlegung

Dieser Artikel enthält einige Werbe bzw. Affiliate-Links zu Babbel und Mondly. Wenn Du Dich für einen der Anbieter entscheiden solltest und auf einen Link (zum Angebot) klickst, bezahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Du unterstützt damit aber meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision. Jene Links ermöglichen somit die Aufrechterhaltung des Blogs.

über mich

Rainer Hellstern

Mein Name ist Rainer und ich bin Gründer und Autor des Auswandern Handbuchs. Seit 2008 verfasse ich hier Beiträge rund um die Themen Arbeit, Leben und Rente im Ausland. Mehr über mich.

4 Kommentare bei “Mondly vs Babbel: Welche Sprachlern-App ist besser?”

  1. bei mondly stößt man sehr schnell an Grenzen. Die Einzelnen Sprachen sind lieblos und nicht spezifisch aufgebaut. schon nach kurzer Zeit finde ich schon Fehler in meiner Muttersprache bei der Satzbildung. Für die Fremdsprache ist das dann fatal, weil ich es nicht merken kann. leider billig, aber nicht preiswert…. meines Erachtens rausgeworfenes Geld.
    Mehrere Nachfragen haben keine Abhilfe geschaffen, daher habe ich mich danach für duolingo und Babbel entschieden.
    Duolingo macht Spass zu lernen, allerdings bietet Babbel bessere Hilfen für die Grammatik, die wirklich gut erklärt wird. wenn man wie ich aber gern mehrere Sprachen lernen und auffrischen will, wird es schnell teuer.
    Bei Babbel sollte man nicht zu schnell voranschreiten, sondern jede Lektion erst mehrfach wiederholen d a man später nicht mehr so leicht auf die einem fehlenden Lektionen zurückgreifen kann, bzw man findet nicht so schnell die entsprechende Lektion. Der Vokabeltrainer ist aber toll.
    Mein Fazit: für eine einzige Sprache intensiv ist Babbel super,
    wer auch Spaß will und mehrere Sprachen ausprobieren möchte und auffrischen, der ist zumindest am Anfang mit duolingo besser bedient

  2. Mondly bis B1 nach GER? Habe schon bessere Märchen gehört.
    Ansonsten: in den meisten Punkten hatte ich die gleichen Endrücke wie die Kommentatorin Augusta. Mondly ist natürlich preislich unschlagbar (99€ für 42 Sprachen lebenslang), aber die können das natürlich nur anbieten, weil das zu erreichende Niveau extrem niedrig ist. Sogar das kostenlose (besser gesagt werbefinanzierte) Duolingo finde ich didaktisch viel besser und ich kam damit viel weiter. Computergeneriert sind natürlich alle, auch Babbel, sonst wären sie unbezahlbar; deshalb nehme ich die spezifischen Schwächen gerne in Kauf. Am Anfang fand ich Mondly sehr sympathisch, bis ich die Grenzen bemerkte. Ich lernte Schwedisch mit allen 3 genannten Anbietern und finde Babbel am besten.

  3. Heyhey Rainer, besten Dank für deine Mühe die Apps gegenüber zu stellen. Das hat mir geholfen! Gruss aus der Schweiz 🇨🇭

  4. Ich habe nach Duolingo auch Babbel ausprobiert. Leider habe ich mich durch das Angebot von 99,00€ zu mondly verleiten lassen.
    Bei mondly gibt es im Gegensatz zu den beiden erstgenannten Sprachen fast keine Grammatikerklärungen ( Duolingo ist da auch nur gut, wenn ich aus dem Englischen heraus eine andere Sprache lerne. Für Muttersprachler deutsch ist eher Babbel zu empfehlen.) Dann stört mich bei mondly die teilweise sehr freie Übersetzung, was bei Einsteigern sicher zu einer Verwirrung führt. Im Moment lerne ich dort Spanisch, Katalanisch und Portugiesisch. Sonderzeichen muß man dort über ALT+ Zahl eingeben und diese auch im Kopf haben. Das ist bei Duolingo deutlich besser gelöst, weil die Sonderzeichen unter der Eingabe erscheinen. Allerdings akzeptiert mondly auch fehler -hafte Eingaben , z.B. pel.licula statt pel·lícula im katalanischen.
    Bei den Einstellungen kann man zwischen Anfänger bis Fortgeschritten wählen. Ich sehe aber keinen Unterschied in der Schwierigkeit. Wer mehrere Sprachen hintereinander lernt, wird merken das alle aus der gleichen Quelle kommen.Auch sind die Übungen m.E. auch für Anfänger keine Herausforderung. Viele Worte werden dutzende male wiederholt. Wer will schon ständig restaurante, casa oder museu/museo wiederholen? Das einzige, was mir in mondly gut gefällt sind die themenbezogenen Übungen, die meist im Kapitel 6 auch Sprechübungen mit vielen Floskeln haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert