Rente in Bulgarien – Paradies am Schwarzen Meer?

Rainer Hellstern20. Oktober 2019 in Rente im Ausland

Wo lässt es sich im Alter gut leben? Immer häufiger fällt dabei der Blick auf Osteuropa und Bulgarien im Speziellen. Warum das Land am Schwarzen Meer bei auswanderungswilligen Rentnern derzeit so beliebt ist, zeigt der folgende Artikel.

Urlaubsziel Bulgarien

Dort wohnen, wo andere Urlaub machen. Diesen Traum haben viele. Kein Wunder also, dass die Urlaubsregionen in Spanien, Frankreich oder Italien seit vielen Jahren zu den beliebtesten Zielen für deutsche Auswanderer zählen. Während es in Süd- und Westeuropa allerdings bereits in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts mit dem (Massen)-Tourismus losging, begann dieser in Bulgarien erst Ende der 90er Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.

Bevorzugtes Ziel der Urlauber ist die knapp 400 km lange Schwarzmeerküste. Strandbäder wie Varna, Albena, Goldstrand, Sonnenstrand oder Nessebar zählen zu den beliebtesten Urlaubsorten und sind ein Tipp für alle, die vergleichsweise günstig am Strand und in der Sonne entspannen wollen. 

Die Verkehrsanbindungen aus Deutschland sind gut, sowohl Varna als auch Burgas (im Süden) erreicht man in knapp zwei Stunden mit dem Billigflieger aus Deutschland. Im Jahr 2018 kamen über 8 Millionen Touristen ins Land, bei einer Einwohnerzahl von nur knapp über 7 Millionen Bulgaren.

Günstige Lebenshaltungskosten sprechen für Bulgarien

Bulgarien ist aber nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sondern auch das günstigste Land der Europäischen Union, wie das Statistische Bundesamt kürzlich ermittelt hat. Die Lebenshaltungskosten sind aktuell ungefähr 50 Prozent niedriger als in Deutschland! Im europaweiten Vergleich ist nur die Türkei noch günstiger. Ganz anders sieht es in Spanien, Italien oder Frankreich aus, wo sich die Lebenshaltungskosten nur wenig von denen in Deutschland unterscheiden und mitunter sogar darüber liegen.

Die niedrigen Lebenshaltungskosten sind ein ganz entscheidender Grund für das Interesse hiesiger Rentner, da Altersarmut zu einem immer größeren Thema in Deutschland wird. So erhalten Rentner in Deutschland im Durchschnitt nur 1.000 Euro monatlich, wovon man in Städten wie München oder Frankfurt kaum leben kann. Aufgrund der niedrigen Lebenshaltungskosten hätte ein Rentner in Bulgarien die doppelte Kaufkraft und eine Rente von 1.000 Euro würde dort eine Kaufkraft von 2.000 Euro bedeuten. Rentner mit 1.000 Euro monatlich würden zudem doppelt so viel verdienen wie Bulgaren, die bei einem Mindestlohn von 1,72 Euro monatlich nur auf ein Gehalt von durchschnittlich knapp 500 Euro kommen. Hiesige Rentner würden dann in Bulgarien sogar zur oberen Mittelschicht zählen.

Auf der Website von Numbeo werden regelmäßig Zahlen zu den Lebenshaltungskosten in Bulgarien veröffentlicht (Stand Oktober 2019):

ProduktDurchschnittliche Kosten
Milch (1 Liter)1,02 €
Ein Laib Brot (500g)0,52 €
Reis (1kg)1,11 €
Eier (12)1,61 €
Käse (1 kg)5,44 €
Hähnchenbrust (1kg)4,60 €
Äpfel (1kg)0,97 €
Orangen (1kg)1,07 €
Tomaten (1kg)1,26 €
Kartoffeln (1kg)0,53 €
Kopfsalat (1)0,53 €
Wasser (1.5 Liter Flasche)0, 48 €
Flasche Wein (mittlere Qualität)4,60 €
Einheimisches Bier (0.5 Liter Flasche)0,63 €
Importbier (0,33 Liter Flasche)1,05 €
Packung Zigaretten (Marlboro)2,81 €

Auch hinsichtlich der Miet- und Kaufpreise liefert die Website eine Orientierung.

MietwohnungenMonatliche Miete 
Wohnung (1 Schlafzimmer) im Stadtzentrum253.68 € 
Wohnung (1 Schlafzimmer) außerhalb des Stadtzentrums184.97 € 
Wohnung (3 Schlafzimmer) im Stadtzentrum472.60 € 
Wohnung (3 Schlafzimmer) außerhalb des Stadtzentrums344.84 €
ImmobilienpreiseKaufkosten
Quadratmeterpreis beim Kauf einer Wohnung im Stadtzentrum1,120.55 € 
Quadratmeterpreis beim Kauf einer Wohnung außerhalb des Zentrums754.04 € 

Allerdings besteht hinsichtlich der Lebenshaltungskosten natürlich das Risiko, dass sich diese ändern und sich langfristig an andere Regionen in Europa angleichen.

EU-Freizügigkeit und Sozialversicherungsabkommen als Vorteile

Zwar sind Korruption, Vetternwirtschaft und eine ausgeprägte Bürokratie weit verbreitete Probleme in Bulgarien, eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten ist für EU-Bürger allerdings problemlos möglich. Grund ist die EU-Mitgliedschaft von Bulgarien und die damit verbundene Personenfreizügigkeit: Jeder Unionsbürger hat grundsätzlich das Recht sich in der Europäischen Union frei zu bewegen, in jeden anderen Mitgliedstaat einzureisen und sich dort aufzuhalten. Während sich außerhalb der EU die Visabestimmungen für Rentner jederzeit verschärfen können (Siehe Thailand), muss man sich innerhalb der EU nicht mit veränderten Reise- oder Visabedingungen befassen.

Ebenfalls von Vorteil ist das europaweite Sozialversicherungsabkommen. Mit der deutschen Gesundheitskarte kann man in Bulgarien zum Arzt gehen, erhält aber lediglich die Leistungen, die für dortige Versicherte vorgesehen sind. Eine teure private Auslandskrankenversicherung, wie für Auslandsrentner in den USA oder Thailand obligatorisch, ist in Bulgarien nicht zwingend notwendig. Allerdings muss man sich im Krankheitsfall dann mit der medizinischen Versorgung in Bulgarien begnügen und die Krankenhäuser haben vielerorts nicht deutsche Standards! Auch einen bezahlten Krankenrücktransport mit dem Ambulanzflieger nach Deutschland gibt es nur bei Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung.

Mildes Klima in den Sommermonaten

Das Klima in Bulgarien wird als Nord-mediterranes Klima bezeichnet und ist durch heiße Sommer und meist feucht und regenreiche Winter gekennzeichnet. Die beste Reisezeit an der Schwarzmeerküste sind die Monate Mai bis September, wenn Temperaturen von über 20 Grad normal sind. Bulgarien ist also vornehmlich ein Ziel für die Sommermonate und anders als die Kanaren kein Ganzjahresreiseziel! Das sollte allen Auswanderungswilligen bewusst sein. Wer beabsichtigt, sich in Bulgarien dauerhaft niederzulassen, sollte das Land vorab unbedingt außerhalb der Hauptreisezeit und auch für einen längeren Zeitraum besuchen.

Armut / Sprachbarriere

Leider bietet Bulgarien als Ruhestandsziel nicht nur Vorteile. Bulgarien ist zum einen das ärmste Land der EU. Zum anderen kämpft das Land selbst mit einer massiven Abwanderung der eigenen Bevölkerung. Über zwei Millionen Bulgaren haben das Land in den letzten Jahren verlassen, sehr viele davon gut ausgebildet und ganze Landstriche haben sich entvölkert. Das ist auch ein Grund warum Immobilien abseits der Metropolen so günstig sind und man ein Mehrfamilienhaus teilweise schon für unter 40.000 Euro erwerben kann. Dann lebt man allerdings weit ab vom Schuss, in Dörfern in denen die meisten Jungen bereits abgewandert sind. Zudem ist die Infrastruktur nicht besonders gut, der nächste Arzt ist mitunter 30 Kilometer entfernt und man sollte nicht vergessen, dass eine gute medizinische Versorgung für Rentner immer wichtiger wird.

Ein weiteres Manko ist sicherlich die Sprache. Neben Bulgarisch zählen Russisch, Türkisch und Englisch zu den verbreiteten Fremdsprachen. Insbesondere außerhalb der großen Städte ist es schwierig, wo häufig nur Bulgarisch gesprochen wird. Wenn man kein Bulgarisch spricht und keine kyrillische Schriftzeichen versteht, wird es schwierig. Sprachkenntnisse sind also unbedingt von Vorteil.

Fazit

Bulgarien bietet als Ruhestandsziel einige Vorteile. Zu nennen sind insbesondere die EU-Mitgliedschaft, niedrige Immobilienpreise und günstige Lebenshaltungskosten. Dennoch sollte man nicht allzu blauäugig nach Bulgarien ziehen und man sollte das Land gut kennen. Da Bulgarien kein Ganzjahresziel ist, sollte man das Land unbedingt auch mal für längere Zeit außerhalb der touristischen Saison besuchen. Sprachkenntnisse sind für Bulgarien-Auswanderer zudem unbedingt empfehlenswert.

Wer sich weiter informieren möchte, es gibt mittlerweile zahlreiche Dokumentationen zu Rentnern, die nach Bulgarien ausgewandert sind:



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .