Umzug nach Spanien: Das ist zu beachten!

Rainer17.06.2014 in Vorbereitung

Umzug nach Spanien cc William Sun / Flickr

Umzug nach Spanien cc William Sun / Flickr

Wer nach Spanien auswandern möchte, sollte sich im Vorfeld einige Gedanken hinsichtlich des Umzugs machen. Wichtige Hinweise liefert der folgende Artikel:

Zoll / Grenzbestimmungen bei der Einfuhr

Wer den Wohnsitz komplett nach Spanien verlegt, muss beim Umzug keine Zollgebühren für die Einfuhr von Möbeln, technischen Geräten und sonstigen Einrichtungsgegenständen bezahlen. Dies ist der große Vorteil bei Umzügen innerhalb der Europäischen Union. Personen, die nur den Zweitwohnsitz nach Spanien verlegen, müssen allerdings eine 12-prozentige Einfuhrgebühr bezahlen. Vor dem Umzug sollte man daher eine Auflistung des Umzugsguts anfertigen und dort die Gegenstände inkl. Wertangabe auflisten. Idealerweise wird die Liste mehrsprachig, auf Deutsch und auf Spanisch, verfasst. Sofern man ein Umzugsunternehmen/Spedition beauftragt, ist die Liste auch hinsichtlich Versicherung und Kontrolle des Umzugsunternehmens sehr sinnvoll.

Umzugsgut – was kommt mit?

Ist es wirklich sinnvoll alle Möbel und Elektrogeräte nach Spanien zu transportieren? Je mehr Umzugsgüter man mitnimmt, desto teurer wird der Umzug und man kann locker mehrere Tausend Euro loswerden. Mit dem Geld was der Umzug kostet kann man in Spanien sehr schöne Möbel kaufen!

Häufig sind Mietwohnungen in Spanien bereits voll möbliert. Sperrige Möbelstücke aus Deutschland passen außerdem nicht immer ins spanische Heim. Es ist daher sinnvoll das Umzugsgut zu minimieren und Teile des Haushalts aufzulösen (z.B. bei eBay versteigern). Wer in Spanien die Wohnung neu einrichten möchte, IKEA und diverse andere Möbelhäuser gibt es auch in Spanien und man bekommt im Grunde alles zu ähnlichen Preisen wie in Deutschland.

Hiesige Elektrogeräte mit Europa-Normstecker passen auch in die spanischen Steckdosen. Wer neue Elektrogeräte mitnehmen möchte sollte berücksichtigen, dass kein lokaler Händler im Garantiefall Beistand leistet. Im Übrigen findet man auch in Spanien Elektronikfachhändler wie Mediamarkt und Co..

Wer sein Mobiliar aus Deutschland nach Spanien mitnehmen möchte, hat im Grunde die folgenden Optionen:

Umzug in Eigenregie oder mit Spedition

Wer sich den Umzug in Eigenregie zutraut und Geld sparen möchte, kann beispielsweise einen Mercedes Sprinter oder einen alternativen Kleintransporter bei einer Autovermietung in Deutschland anmieten. Hier gilt es vorab die Konditionen bei den Autovermietern zu vergleichen, welche unterschiedlichste Auslandstarife anbieten. Auch ist meist die Rückgabe in Deutschland erforderlich, was eine zusätzliche Leerfahrt zurück nach Deutschland bedeutet.

Wer mit dem gesamten Haushalt umzieht, benötigt häufig eine Spedition. Bei einer Spedition wird bequem bis vor die Haustür geliefert, allerdings ist der Umzug dann eben deutlich teurer. Wer keinen kompletten Container/Transporter vollbekommt, kann den Besitz alternativ auch als Beiladung – zusammen mit den Gütern anderer Kunden – nach Spanien transportieren lassen. Hier sollte man sich im Vorfeld über die Routen der Speditionen informieren (Je näher diese am Wohnort vorbeiführen, desto günstiger wird es). Bei einem Umzug nach Mallorca führt der normale Weg über Barcelona und von dort geht es mit der Fähre nach Mallorca.

Anmeldung am neuen Wohnort

Spanien ist Mitglied in der Europäischen Union. Wer den Wohnsitz nach Spanien verlegen möchte muss sich lediglich im Rathaus / Einwohnermeldeamt des Wohnsitzes „Ayuntamiento“ eintragen lassen. Für die Registrierung muss der Reisepass oder Personalausweis vorgelegt werden. Ferner ist ein Nachweis der neuen Adresse notwendig. In der Regel reichen die Vorlage des Mietvertrages sowie eine Rechnung des Energieversorgers (Wasser, Strom). Auf den Ämtern wird nur spanisch gesprochen! Nach der Anmeldung erhält man eine Zuordnungsnummer(NIE-Nummer = persönliche Identifizierungs-Nummer) für Ausländer und wird automatisch bei der Ausländerbehörde angemeldet. Diese Zuordnungsnummer wird für sämtliche Behördenangelegenheiten benötigt oder auch wenn man in Spanien ein Bankkonto eröffnen oder ein Auto kaufen möchte.

Auto in Spanien anmelden

Das eigene Auto kann man problemlos nach Spanien mitnehmen. Als NEU-Resident sollten Sie das Auto innerhalb von einem Monat in Spanien anmelden. Hierfür sind die folgenden Schritte erforderlich:

  1. Suchen Sie den lokalen Vertragshändler Ihrer Automarke auf und beziehen dort die „Certificado de caracteristicas/ Charakteristika ihres Fahrzeuges in spanischer Sprache“. Das Dokument hilft den spanischen Zulassungsbehörden bei der Typenprüfung (die sogenannte homologación) des Autos.
  2. Besuchen Sie damit den TÜV (in Spanien ITV genannt) und lassen Sie dort die technische Abnahme des Fahrzeugs vornehmen. Hierfür wird die Typenprüfung, sowie der Fahrzeugschein / Fahrzeugbrief benötigt.
  3. Beim örtlichen Finanzamt entrichten Sie die Anmelde- und KFZ-Steuer…( Impuestos des Matriculación und Impuesto Municipal). Wenn sich das Auto bereits länger als 6 Monate in ihrem Besitz befindet, müssen Sie keine Erwerbssteuer bezahlen.
  4. Anschließend gehen Sie zum örtlichen Straßenverkehrsamt (jefatura de trafico) und lassen dort die Betriebserlaubnis für Ihr Fahrzeug (permiso de circulación) ausstellen.

Einfuhr von Haustieren

Auch Hunde und Katzen dürfen mit nach Spanien umziehen, vorausgesetzt diese besitzen den EU-Heimtierausweis, sind mit einem Mikrochip gekennzeichnet und verfügen über Impfschutz gegen Tollwut.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.