Rente in Italien: Das angenehme Leben im Süden genießen

Rainer HellsternRente im AuslandKommentar verfassen

Toskana

Italien hat so viel zu bieten: Kunst, Kultur, Geschichte, gutes Essen und hervorragenden Wein, wunderschöne Strände in Sizilien und atemberaubende Landschaften in der Toskana. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, das Italien auf Platz 8 der beliebtesten Ziele für einen Ruhestand im Ausland liegt. Wir haben uns das Land daher einmal genauer angeschaut, und sagen, was bei einer Auswanderung zu beachten ist.

Beliebte Regionen in Italien

Die nördlichste Provinz Südtirol (amtlich: Bozen) ist sicherlich die nahe liegende Option für Rentner aus Deutschland. Keine andere Provinz ist so schnell erreichbar wie Südtirol, die Anfahrt mit dem Auto aus Bayern dauert nur knapp 3 Stunden. In Südtirol wird zudem Deutsch gesprochen, was die Eingewöhnung für Auswanderer aus Deutschland besonders einfach macht. Die wunderschöne Natur der Alpen und Dolomiten ist ideal für ausgedehnte Wander- und Fahrradtouren. Die Kurstadt Meran zieht jährlich Tausende Urlauber an und in den Skigebieten tummeln sich im Winter Gäste aus aller Welt. Das Leben ist naturnah, entspannt und ohne viele Hektik in Südtirol.

Südtirol
Südtirol

In der Toskana zu leben ist der Traum der meisten Italienliebhaber. Touristen sind von den sanften grünen Hügeln, den ausgedehnten Weinbergen und dem Weltklassewein begeistert. Aber die Region bietet mehr als nur hervorragenden Wein und herrliche Landschaften. Die Hauptstadt Florenz beherbergt einige der größten Kunstwerke der Renaissance. Die Küste bietet schöne Strände mit ausgezeichneten Badebedingungen. Diese einzigartige Kombination aus Kultur- und Naturschönheiten sorgt dafür, dass die Toskana als Ruhestandsziel besonders begehrt ist.

Für diejenigen, die ihren Ruhestand an weißen Sandstränden mit türkisfarbenen Meer verbringen möchten, ist Apulien (der Stiefelabsatz des italienischen Schuhs) eine gute Wahl. Die 800 Kilometer lange Küstenlinie dieser Region grenzt an die Adria im Osten und das Ionische Meer im Westen. Apulien ist bei ausländischen Touristen eher unbekannt und weniger überlaufen wie andere Regionen. Im Sommer zieht es vor allem Urlauber aus den Großstädten des Nordens in die Region und weniger ausländische Touristen. In Apulien ist das Leben für italienische Verhältnisse sehr günstig.

Wer in Italien eher günstig erleben möchte, für den ist Sizilien neben Apulien eine weitere Alternative. Die größte Insel im Mittelmeer bietet wirklich alles: Traumstrände, Vulkane & Lavalandschaften, weltberühmte Restaurants und mit die niedrigsten Lebenshaltungskosten des Landes.

Klima

Klimatisch gibt es große Unterschiede zwischen Nord- und Süditalien. Im Norden sind die Jahreszeiten deutlich ausgeprägter mit kalten Wintern und warmen Sommern. Im Gegensatz dazu sind im Süden auch die Winter mild und im Hochsommer werden Temperaturen knapp unter 40 Grad erreicht. Die Meere, die die italienische Halbinsel umgeben, sorgen für ein gemäßigtes Klima in den Küstenregionen. Wer auch im Winter möglichst milde Temperaturen bevorzugt, sollte sich die südlichen Regionen Sizilien und Apulien anschauen.

Lebenshaltungskosten

Insgesamt ist das Preisniveau in Italien gut 4 Prozent günstiger als in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Studie des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 2019, bei dem die Lebenshaltungskosten (u. a. Lebensmittel, Wohnen und Energie) von den 28 Mitgliedstaaten der EU verglichen wurden. Allerdings muss man hier anmerken, dass es in Italien sehr große regionale Unterschiede gibt, zwischen Nord- und Süditalien bestehen enorme Preisunterschiede. Je weiter man in den Süden reist, desto mehr fallen die Preise. Im Gegensatz dazu ist in den Großstädten und Touristenzentren des Nordens das Preisniveau ähnlich hoch wie in Deutschland. Die Mietpreise der Metropolen Mailand oder Florenz bewegen sich auf dem Niveau von München oder Frankfurt und mitunter sogar darüber. Abseits der Metropolen und der touristischen Hotspots wird Italien aber deutlich Preiswerter. Je weiter man sich von diesen entfernt lebt, desto moderater werden die Lebenshaltungskosten.

Mehr zum Thema Lebenshaltungskosten in Italien.

Krankenversicherung

Deutsche Rentner (die gesetzlich krankenversichert sind) bleiben aufgrund des Sozialversicherungsabkommens mit Italien weiterhin in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert, können am neuen Wohnort in Italien allerdings nur die Leistungen in Anspruch nehmen, die für gesetzlich Versicherte dort vorgesehen sind. Für Italien bedeutet dies: Bei Medikamenten ist in der Regel eine Zuzahlung erforderlich. Zudem können die Wartezeiten für einen Arzttermin je nach Fachrichtung sehr lang werden. Es gibt Möglichkeiten dies zu Beschleunigen und einen privaten Gesundheitsdienst aufzusuchen, wobei die Kosten dann nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden. Die Kosten können für einen Allgemeinmediziner bis zu 80 Euro und für einen Facharzt bis zu 150 Euro betragen. Daher kann eine private Auslandskrankenversicherung sinnvoll sein, welche diese Kosten im Ernstfall übernimmt.

Rentenbezug

Wer die deutsche Rente in Italien beziehen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten: Die Deutsche Rentenversicherung kann die Rente weiterhin auf ein deutsches Girokonto überweisen. Die Alternative ist ein Bankkonto in Italien, auf welches die Rentenversicherung das Geld überweist. Italien ist Teil des SEPA-Raums was bedeutet, dass Überweisungen von Deutschland nach Italien genauso lange dauern wie Inlandsüberweisungen in Deutschland. Auch dürfen Überweisungen von/nach Italien nicht mehr kosten dürfen als Inlandsüberweisungen innerhalb Deutschlands. Das Bezahlen von italienischen Rechnungen mit einem deutschen Bankkonto stellt somit kein Problem dar. Auch die Bargeldversorgung ist mit einem deutschen Konto in Italien gewährleistet. Zahlreiche Direktbanken bieten Girokonten, bei denen Geld abheben oder bezahlen im Ausland kostenlos ist. Entsprechend muss man als Auslandsrentner nicht unbedingt ein Konto in Italien eröffnen.

Sprache

In Südtirol wird überwiegend Deutsch gesprochen, so dass es hier am wenigsten Verständigungsprobleme gibt. Deutsch ist in Südtirol neben Italienisch sogar Amtssprache und wird in allen Behörden, Ämtern und öffentlichen Verwaltungen gesprochen. In anderen Regionen und abseits der großen Touristenorte sind Italienischkenntnisse allerdings von großem Nutzen, da Deutsch kaum gesprochen wird und gute Englischkenntnisse nicht so weit verbreitet sind wie in nordeuropäischen Ländern. Wer in Italien leben möchte, sollte unbedingt Italienisch lernen. Ohne Italienischkenntnisse ist es schwierig dort zurechtzukommen. Ein sehr guter Online-Italienischkurs ist hier zu finden.

Die Rente versteuern

Damit Rentner und Pensionäre nicht in beiden Ländern Steuern zahlen müssen, gibt es seit vielen Jahren ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Italien (vom 18. Oktober 1989). Laut dem DBA bleiben Renten und Beamtenpensionen deutscher Staatsangehöriger bei einem Wohnsitz in Italien in der Regel weiterhin in Deutschland steuerpflichtig (Art. 19 Abs. 4 DBA Italien). Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Empfänger Staatsangehöriger des Kassenstaats (Deutschland) ist und nicht des Wohnsitzstaats (Italien).

über mich
Rainer Hellstern

Rainer Hellstern

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Rainer und ich bin Gründer und Autor des Auswandern Handbuchs. Seit 2008 verfasse ich hier im Blog Beiträge rund um die Themenfelder Arbeiten, Leben und Rente im Ausland. Du findest hier Informationsmaterial zu über 50 Auswanderungzielen weltweit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.