Hanseatic GenialCard vs. Barclays Visa: Welche Kreditkarte ist die beste?

Rainer HellsternVorbereitungKommentar verfassen

Baclays vs Hanseatic Bank Kreditkarte: Welche ist die beste?

Wer auf der Suche nach einer guten Kreditkarte ist, wird früher oder später auf die Barclays Visa und die Hanseatic GenialCard stoßen. In zahlreichen Vergleichstests haben die beiden kostenlosen Kreditkarten hervorragend abgeschnitten. Doch welche ist besser und warum? Ich habe die beiden Karten auf Herz und Nieren getestet und berichte hier über meine Erfahrungen.

Tarifübersicht

Kurz gesagt: Die Unterschiede sind minimal. Interessenten sollten sich in der folgenden Tabelle vor allem die Punkte “Sollzins” und “zinsfreies Zahlungsziel” anschauen. Bei Ratenzahlungen gibt es zudem einige Unterschiede, die sich in der Tabelle nur schwer darstellen lassen. Alle wichtigen Informationen hierzu sind im Abschnitt “zinsfreies Zahlungsziel & Ratenzahlung” zu finden.

Hinweis für Handynutzer: diese Tabelle lässt sich seitlich verschieben.

Anbieter Barclays
Barclaycard Visa
Hanseatic Bank
Hanseatic GenialCard
Kreditkarte barclaycard-visa hanseatic-genialcard
Jahresgebühr0 €0 €
Girokontoohne Girokontoohne Girokonto
AbrechungsartenTeilzahlung (voreingestellt), VollzahlungTeilzahlung (voreingestellt), Vollzahlung
Zinsfreies Zahlungsziel (Vollzahlung)bis zu 58 Tagebis zu 30 Tage
Sollzins16,99 %12,82 %
Tageslimit Abhebung500 €500 €
Anzahl kostenlose Bargeldabhebungen im Monatunbegrenzt kostenfreiunbegrenzt kostenfrei
Geldabheben
im Euro-Raum
0 €0 €
Geldabheben
im Ausland (nicht Euro-Raum)
0 €0 €
Bezahlen
(im Euro-Raum)
0 €0 €
Bezahlen
im Ausland (nicht Euro-Raum)
0 €0 €
Erstattung von Fremdgebühren (Automatenbetreiber)neinnein
Apple Pay / Google Payjaja
IdentitätsfeststellungVideoIdent-VerfahrenVideoIdent-Verfahren
Jetzt kostenlos
beantragen
Jetzt kostenlos
beantragen

Echte Kreditkarten mit Kreditrahmen

Sowohl bei Barclays Visa als auch der Hanseatic Bank GenialCard erhalten Kunden eine echte Kreditkarte mit einem Kreditrahmen. Das bedeutet, dass die Abrechnung frühestens nach einem Monat erfolgt (Alle Details im Abschnitt zinsfreies Zahlungsziel). Nutzer der beiden Karten erhalten entsprechend einen „kleinen Kredit“ für einen festgelegten Zeitraum.

Der Kreditrahmen von einer echten Kreditkarte wird beispielsweise im Ausland benötigt, wenn man einen Mietwagen buchen möchte. Wer nur eine Debitkarte besitzt, hat mancherorts Probleme bei der Buchung.

Keine Jahresgebühr

Die Kreditkarten von Barclays und der Hanseatic Bank eint, dass für beide keine Jahresgebühr anfällt.

Bargeldabhebungen sind kostenfrei

Bargeldabhebungen an Geldautomaten sind weltweit gebührenfrei. Einzige Ausnahme ist, wenn Automatenbetreiber im Ausland eine Gebühr nehmen, was in einigen Ländern wie den USA, Spanien oder Thailand leider der Fall ist. Diese Gebühr wird weder von Barclays noch von der Hanseatic Bank erstattet. Je nach Land und Bank können die Gebühren fürs Geld abheben zwischen 2 und 7 Euro betragen.

Keine Fremdwährungsgebühren

Auch bei Kartenzahlungen in Geschäften werden von beiden Banken keine (Fremdwährungs-)gebühren genommen.

Limit für Bargeldabhebung

Das Tageslimit für Bargeldabhebungen beträgt bei Barclays und der Hanseatic Bank jeweils maximal 500 Euro. Wer täglich eine größere Summe benötigt, muss sich einen anderen Anbieter suchen (oder ggf. mehrere Kreditkarten erwerben).

Girokonto ist nicht enthalten

Ein Girokonto ist bei keinem der beiden Anbieter enthalten. Kunden können einfach ihr bisheriges Girokonto als Referenzkonto hinterlegen und beispielsweise Lastschriften von dort einrichten. Bei Kreditkartenzahlungen wird die Rechnungssumme dann automatisch von dem Referenzkonto abgebucht.

Zinsfreies Zahlungsziel & Ratenzahlung (Große Unterschiede!!)

Unter dem zinsfreien Zahlungsziel versteht man die Zahlungsfrist bei Kreditkarten, bis zu welchem die Kreditkartenumsätze ohne Zinsen ausgeglichen werden können. Diesbezüglich gibt es bei den beiden Kreditkarten einige Unterschiede. Das zinsfreie Zahlungsziel hängt allerdings auch davon ab, ob Vollzahlung (der Kreditkartenumsatz wird komplett beglichen, in der Regel am Monatsende) oder Ratenzahlung (die Zahlung wird in monatlichen Raten beglichen) ausgewählt wurde. In den Standardeinstellungen haben beide Banken Teil bzw. Ratenzahlung voreingestellt, schließlich verdienen die Banken mit den Zinsen bei Ratenzahlungen ihre Brötchen. Die Karten können aber online / über die App einfach zu Vollzahlung (z. B. per Lastschrift) umgestellt werden, was aufgrund der hohen Zinsen empfehlenswert ist.

Barclays Visa

Zinsfreies Zahlungsziel / Vollzahlung: Bei der Barclays Visa können Kreditkartenumsätze innerhalb von 58 Tagen (8 Wochen) zinsfrei ausgeglichen werden, was einem kostenlosen Kredit von fast 2 Monaten entspricht. Danach beträgt der Zinssatz allerdings stattliche 16,99 Prozent pro Jahr.

Zinsfreies Zahlungsziel / Ratenzahlung: Der hohe Zinssatz von 16,99 Prozent im Jahr fällt an, wenn man die Kreditkartenschulden beispielsweise in 12 Monatsraten zurückzahlen möchte. Bei Barclays ist bei allen Käufen ab 95 Euro Ratenzahlung möglich. Ausgaben von unter 500 Euro und einer Rückzahlungslaufzeit von 3 Monaten sind ebenfalls kostenlos. In den Standardeinstellungen ist Teilzahlung vorausgewählt, das kann aber leicht auf Vollzahlung umgestellt werden.

Hanseatic Genial Card

Zinsfreies Zahlungsziel / Vollzahlung: Bei der Hanseatic Bank müssen die Kreditkartenschulden bereits im Rahmen der monatlichen Abrechnung am Monatsende beglichen werden. Das zinsfreie Zahlungsziel ist mit bis zu 30 Tagen also kürzer wie bei Barclays. Danach beträgt der Zinssatz 12,82 Prozent pro Jahr.

Zinsfreies Zahlungsziel / Ratenzahlung: Bei der Hanseatic GenialCard sind in den ersten 3 Monaten die Raten zinsfrei, sofern als Rückzahlungsart Teilzahlung gewählt ist. In den Standardeinstellungen ist die Teilzahlungsoption (3 Prozent der Rechnungssumme oder 20 Euro) vorausgewählt, kann aber leicht in eine 100-prozentige Vollzahlung geändert werden. Wer die Teilzahlungsoption beibehält, sollte den Restbetrag nach 3 Monaten besser komplett zurückzahlen. Der Zinssatz bei der Hanseatic GenialCard ist mit 12,82 Prozent pro Jahr zwar niedriger als bei der Barclays Visacard, aber immer noch stattlich.

Verfügungsrahmen

Der Verfügungsrahmen ist abhängig von der Bonität der Kunden und beginnt bei beiden Banken bei 500 Euro und kann mehrere Tausend Euro betragen. Hierfür greifen die Banken auf die Informationen der Schufa zurück. Zudem wird von den Banken ggf. der letzte Einkommensteuerbescheid angefordert, bevor der Verfügungsrahmen festgelegt wird. Zahlungen die den Verfügungsrahmen übersteigen, werden automatisch abgelehnt.

Guthaben aufladen (Unterschied)

Bei Barclays ist es möglich, Guthaben auf die Karte zu laden und so den Verfügungsrahmen zu erhöhen. Bei der Hanseatic Bank kann kein Guthaben auf die Karte geladen werden.

Fazit

Die Unterschiede zwischen der Barclays Visa und der Hanseatic GenialCard sind minimal, beide Banken bieten hervorragende Kreditkarten. Unterschiede gibt es vor allem bei den Sollzinsen und dem zinsfreien Zahlungsziel. Wer seine Schulden gerne in Raten abbezahlt, für den sind die Kosten bei der Hanseatic Bank bei Laufzeiten von mehr als 3 Monaten besser. Wer seine Schulden gerne komplett tilgt (Vollzahlung), findet bei der Barclays Visacard mit einem zinsfreien Zahlungsziel von 58 Tagen die besseren Konditionen. Dass die Barclays Visacard mit Guthaben aufgeladen werden kann, ist ein weiterer Pluspunkt.

zur Barclays Visacard zur Hanseatic GenialCard
über mich

Rainer Hellstern

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Rainer und ich bin Gründer und Autor des Auswandern Handbuchs. Seit 2008 verfasse ich hier im Blog Beiträge rund um die Themenfelder Arbeiten, Leben und Rente im Ausland. Du findest hier Informationsmaterial zu über 50 Auswanderungzielen weltweit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.