Was kostet die Greencard für die USA (Lotterieteilnahme, Visa-Bearbeitung etc..)?

Rainer27.08.2013 in Länder

Für die meisten führt der Weg zur US-Greencard über die jährliche Lotterie. Die Lotterieteilnahme ist erstmal kostenlos, dafür entstehen im Gewinnfall diverse Kosten für den Green Card Antrag, Visa-Bearbeitungsgebühr, Interviewtermin und die Beschaffung der notwenigen Dokumente. Es stellt sich natürlich die Frage, wie teuer die US-Greencard im Endeffekt ist. Daher hier mal eine detaillierte Aufstellung, mit welchen Kostenblöcken im Gewinnfall zu rechnen ist:

1. Lotterieteilnahme

Wer direkt auf der Website der DV Lottery teilnimmt und das Online-Formular selbst ausfüllt, für den ist die Teilnahme kostenlos! Die US-Behörden verlangen nämlich keinerlei Gebühren. In meinem letzten Artikel hatte ich bereits angesprochen, dass die Teilnahme ohne Greencard Agentur problemlos möglich ist. Wer sich für die indirekte Teilnahme über eine Green Card Agentur entscheidet, sollte allerdings nicht mehr als 100 Euro für den Service bezahlen.

Im Rahmen der Online Teilnahme muss auch ein aktuelles Foto des Antragstellers (und ggf. der Familienmitglieder) hochgeladen werden. Das Foto kann man im Prinzip auch selber mit der Digitalkamera aufnehmen. Ganz wichtig ist allerdings, dass die Anforderungen der US-Behörden erfüllt werden, da ansonsten die Lotterie-Teilnahme aufgrund eines formalen Fehlers schnell ungültig wird. Anforderungen im Detail: http://travel.state.gov/visa/visaphotoreq/visaphotoreq_5334.html#diversity

3. Gewinnbenachrichtigung: Green Card Antrag stellen

Kosten entstehen im Grunde erst, wenn die Verlosung abgeschlossen ist und man erfährt, dass man zu den Gewinnern zählt. (Der Status ist online einsehbar, eine Benachrichtigung per Post o.ä. gibt es nicht).

Hinweis: Mit der Gewinnbenachrichtigung erhält man allerdings nicht automatisch die US Greencard sondern lediglich die Erlaubnis die Greencard zu beantragen. Es gibt jährlich mehr Lotteriegewinner als es tatsächlich Greencards gibt. Es kann also vorkommen dass man trotz Losglück keine Green Card bekommt!

Im Gewinnfall müssen die Teilnehmer den Antrag (diverse Formulare ausfüllen + Passbild) ans Kentucky Consular Center (KCC) in den USA schicken, welche den Antrag prüft. Bei einem so wichtigen Antrag sollte man natürlich nicht den günstigsten Standardversand wählen, sondern ein Einschreiben mit Sendungsverfolgung (z.B.  UPS, DHL etc..).

American Flag of the United States of America (USA Flag) von jcolman by Flickr.com

American Flag of the United States of America (USA Flag) von jcolman by Flickr.com

4. Interviewtermin

Sofern beim Green Card Antrag alles in Ordnung ist, erhält man eine Einladung zum Interviewtermin bei der US-Botschaft/Konsulat. Ein solcher Termin kann in Deutschland z.B. in Frankfurt oder Berlin stattfinden, so dass hier für viele Reisekosten anfallen. Da man nach Möglichkeit auch ausgeschlafen zum Termin erscheinen sollte, fallen ggf. noch weitere Übernachtungskosten an.

5. Unterlagen, Medizinische Prüfung

Im Vorfeld des Interviewtermins müssen diverse Unterlagen besorgt werden, die dann zum Termin vorgelegt werden müssen: z.B. Schulabschluss, Geburtsurkunde, ggf. Heiratsurkunde, Führungszeugnis, Nachweis der finanziellen Mittel, ärztliche Untersuchung.

  • Das Führungszeugnis kann beim örtlichen Einwohnermeldeamt beantragt werden und kostet in der Regel zwischen 10-20 Euro.
  • Die Geburtsurkunde erhält man beim zuständigen Standesamt des Geburtsortes. Auch hier sind die Kosten je nach Ort verschieden und liegen bei maximal 20 Euro.
  • Eine ärztliche Untersuchung ist im Vorfeld des Interviews ebenfalls Pflicht. Diese darf nur von der Botschaft anerkannten Medizinern vorgenommen werden. Es ist also denkbar, dass auch hier weitere Reisekosten anfallen. Hinsichtlich der Behandlungskosten (Röntgen, Blutentnahme, Sehtest etc…) kann man ja im Vorfeld beim Arzt nachfragen (ca. 100-200 Euro). Die Unterlagen werden direkt von der Arztpraxis zur zuständigen Botschaft/Konsulat geschickt.
  • Im Rahmen des Interviews müssen zusätzlich finanzielle Mittel vorgewiesen werden. Eine Bürgschaft der Eltern oder ein Grundstück ist hierfür in der Regel ausreichend.

5. Bearbeitungsgebühr (Diversity Visa Lottery fee)

Beim Visumsgespräch / Interviewtermin an der Botschaft wird eine Bearbeitungsgebühr fällig. Hinsichtlich der Kosten scheint es aber in den letzten Jahren diverse Anpassungen von Seiten der US-Behörden gegeben zu haben. Sehr häufig wird in Foren die Summe 819 US-Dollar genannt, ein Teilnehmer aus 2012 bezahlte allerdings nur 440 US-Dollar. Die Website der Einwanderungsbehörden gibt momentan die Summe von 330 US-Dollar für die Diversity Visa Lottery fee an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.