Die besten Umzug-Tipps für Auswanderer

Rainer1.07.2013 in Vorbereitung

Eine Auswanderung ist mit hohen Kosten verbunden. Je nach Auswanderungsziel entfällt der höchste Betrag auf den Umzug. Selbst innerhalb Europas sind Umzüge teuer und für Übersee-Umzüge ist ein Schiffscontainer erforderlich. In einigen Ländern herrschen Einfuhrbestimmungen und nicht selten muss das gesamte Umzugsgut detailliert beschrieben werden. Manchmal sind auch Kaufnachweise nötig, um Mobiliar mitzunehmen. Damit der Umzug die Auswanderung nicht trübt haben wir nachfolgend wichtige und allgemeine Informationen zusammengestellt.

1. Umzugsgut minimieren

Je größer das Umzugsgut, desto höher die Kosten. Deshalb sollten Auswanderer das Umzugsgut minimieren. Es ist besonders wichtig, dass man sich vor dem Umzug mit den im Auswanderungsland herrschenden Bedingungen auseinandersetzt. Nicht in allen Ländern sind in Deutschland erworbene Dinge brauchbar, wie das Beispiel USA zeigt. In den Staaten herrscht ein komplett anderes Stromversorgungssystem. Das bedeutet, dass aus Deutschland mitgebrachte elektrische Geräte dort nicht nutzbar sind. Wer in die Karibik auswandert kann getrost auf dicke Daunenbetten und warme Winterbekleidung verzichten. Es ist erstaunlich, was sich im Laufe der Zeit in Kellerräumen und auf Dachböden ansammelt. Es ist ratsam diese Dinge schon Monate vor dem geplanten Umzug auszumisten. Bedenken Sie, dass eine Entsorgung nicht immer über den Hausmüll erfolgen darf. Oft müssen Gegenstände besonders entsorgt werden. Dabei können zusätzliche Kosten entstehen. Erkundigen Sie sich auch nach den Möbelpreisen am Zielort. Gerade bei Umzügen in ferne Länder, ist ein Neukauf günstiger als die Mitnahme. Organisieren Sie eine Haushaltsauflösung oder verkaufen Sie überflüssige Dinge auf dem Flohmarkt oder Online:

Online-Portale:

  • Alles von Elektrogeräten über Möbel bis zu Schmuck: Bei Online Kleinanzeigenportalen wie eBay-Kleinanzeigen, Quoka.de oder Kalaydo.de kann man im Grunde alles verkaufen.
  • Laptops, Handys und Digitalkameras: Verkauf über Wirkaufens.de
  • Bücher, Filme, Spiele: Bei Portalen wie Rebuy.de kann man Bücher, Filme und Spiele zum Festpreis verkaufen. Einfach ISBN Nummer oder Barcode eingeben und schon wird einem der entsprechende Preis angezeigt.
  • Handys: Als-Handys lassen sich über Zonzoo.de verkaufen.

Die dadurch erworbenen Einnahmen sind ein guter Zuschuss zu den Umzugskosten.

Umzug von Jens-Olaf Flickr.com

Umzug von Jens-Olaf Flickr.com

2. Umzug in Eigenregie

Ein Umzug in Eigenregie ist die kostengünstigste Lösung. Allerdings fallen auch hierbei Kosten an. Diese können je nach Auswanderungsziel hoch sein. Selbst ein Umzug ins Nachbarland kann mit hohen Kosten verbunden sein. Eine straffe Organisation und eine gute Planung ist alles. Leider ist nicht alles was man sich vornimmt am Ende auch realisierbar. Meist unterschätzen Auswanderer die Zeit. Bedenken Sie, dass Sie vom Einpacken über das Ein- und Ausladen bis hin zum Transport alles alleine übernehmen müssen. Das ist ohne zuverlässige Helfer nicht zu schaffen. Ein Kleinlaster kann problemlos angemietet werden. Für die Anmietung eines LKWs ist aber ein entsprechender Führerschein erforderlich. LKW-Fahrer müssen vorgeschriebene Ruhezeiten einhalten. Dadurch verlängert sich je nach Fahrtstrecke die Mietzeit. Alternativ kann auch ein zweiter Fahrer einspringen. Auswanderer sollten die Angebote der Mietwagenfirmen unbedingt vergleichen. Oft wird für die Rückgabe im Ausland eine hohe Gebühr fällig. Unter Umständen ist eine Rückfahrt nach Deutschland billiger. Einige Anbieter haben auch Rückgabestationen entlang der Grenzen. Werden mehrere Länder befahren lohnt sich ebenfalls ein Vergleich. Eine Rückgabe im Nachbarland könnte billiger sein. Nicht jeder Verleih erlaubt Auslandsfahrten. Zusätzliche Versicherungen müssen meist immer abgeschlossen werden. Je nach Lage der Wohnung oder Aufteilung des Hauses ist auch die zusätzliche Anmietung eines Lastenaufzuges erforderlich. Die Preise für die Anmietung von Kleinlastern und LKWs schwanken erheblich und sind in erster Linie vom Zielort und der Mietzeit abhängig.

3. Umzug mit einer Spedition

Wer es bequem liebt kann den gesamten Umzug über eine Spedition abwickeln. Je nach Zielland und Umzugsgut benötigt man dafür aber ein sehr gutes finanzielles Polster. Die Preise richten sich nach verschiedenen Kriterien, wie zum Beispiel Ziel, Umfang des Umzugsgutes oder Einfuhrbestimmungen. Der Auftraggeber kann viele Kosten sparen, indem er nur Teilarbeiten über eine Spedition abwickeln lässt. So kann beispielsweise das Einpacken oder das Be- und Entladen des LKWs selber durchgeführt werden. Hierbei sollte man sich aber auf Helfer verlassen können, denn für Verzögerungen werden hohe Gebühren fällig. Bevor man eine Spedition beauftragt, sollte man verschiedene Angebote einholen und eine Kostenvoranschlag verlangen. Dazu erhält man Besuch von einem Mitarbeiter der Spedition, der das Umzugsgut besichtigt und das Volumen in etwa errechnet. Für sperrige Gegenstände werden Sondergebühren fällig. In der Regel muss das Umzugsgut versichert werden. Sollten zum Umzugsgut wertvolle Gegenstände, wie zum Beispiel Antiquitäten oder Gemälde gehören, muss die Spedition darauf aufmerksam gemacht werden. Geschieht das nicht, wird im Schadensfall keine Haftung übernommen. Wer nach Übersee auswandern will benötigt einen Container, der für den Transport auf dem Land- und Seeweg geeignet ist. Je nach Größe und Zielland liegen die Kosten hierfür bei mindestens 7000 Euro. Meist wird damit aber nur der Transport gedeckt. Hafen- und Zollgebühren werden zusätzlich berechnet. Eine sehr hohe Gebühr entfällt zudem auf die Transportversicherung. Manche Unternehmen bieten Ermäßigungen an, wenn ein anderer Zielhafen gewählt wird oder der Transport nicht zeitlich gebunden ist. Es ist auch möglich nur eine Teilfläche des Containers zu mieten. Je nach Anzahl der Mieter verringern sich dadurch auch die Zusatzkosten. Oftmals kann man auch Kosten sparen, wenn man nur den Transport auf See durchführen lässt und für den Landtransport ein anderes Unternehmen wählt. Ein genauer Preisvergleich ist auch hier unerlässlich.

Wer noch weitere Umzugs-Tipps hat, bitte einfach einen Kommentar hinterlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.