Spanisch lernen, aber wie?

Rainer31.07.2011 in Sprachkurse

Um erfolgreich nach Spanien (oder Lateinamerika) auszuwandern sind ausreichende Spanischkenntnisse unerlässlich. Dieses Problem wird aber oftmals unterschätzt und führt zu großen Problemen bei der Arbeitssuche, Behördengängen und natürlich auch wenn es darum geht private Kontakte zu knüpfen.
Um die Spanische Sprache zu lernen, gibt es verschiedene Wege, die wichtigste Regel jedoch ist, dass nur viel Übung und möglichst viel Praxiserfahrung den maximalen Erfolg versprechen. Welcher Weg letztendlich gewählt wird, ist nicht nur eine Frage der Präferenzen, sondern auch des Geldes:

Selbststudium mit Buch & Audiomaterial

Es gibt verschiedene Formen die Spanische Sprache auch im Selbststudium zu lernen. Doch theoretisch geht es auch ganz ohne Hilfe, nämlich mithilfe von begleitender Literatur, die es in jeder Buchhandlung gibt. Solche Bücher kosten nicht mehr als 20 Euro. Allerdings stellt sich die Frage, inwiefern das Erlernen einer Sprache ohne Hilfe, bloß mit einem Buch überhaupt realisierbar ist da niemand bereitsteht um beispielsweise falsche Aussprachen zu korrigieren.
Damit es auch mit der Aussprache klappt ist es für Anfänger daher am naheliegensten das Selbstlernen in Begleitung von speziellen Medien wie Lernprogrammen für den Computer oder Audio-CDs. Audiokurse dieser Art gibt es von allen namhaften Fremdsprachenverlagen wie PONS oder Langenscheid und sind in der Regel auf allen PCs oder MP3 Playern ausführbar. Auch die Kosten halten sich hierbei in Grenzen: zwischen 20 und 50 Euro fallen für den Kauf an, also nicht viel mehr, als für ein reines Lehrbuch.

Online Spanisch lernen

Auch die Weiten des Internets können inzwischen zum Lernen der spanischen Sprache genutzt werden. Eine bekannte Website zu diesem Thema ist www.babbel.com. Die Website bietet eine große Auswahl an multimedialen Spanischkursen mit Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene. Babbel arbeitet mit modernen Technologien und unterstützt Übungen durch Audiobeiträge, Bilder und Videos, was Alltagssituationen in fremdsprachigen Ländern verständlicher macht. Zusätzlich bietet Babbel auch Spracherkennung, dafür benötigt man aber ein Mikro. Man kann über die Website oder die Mobile-App lernen, was zu einer deutlich erhöhten Flexibilität des Lernens führt. Babbel ist nicht kostenlos, für ein 3-monatiges Abo zahlt man derzeit aber nur 19,95 Euro. Wer Babbel einfach mal testen möchte, kann sich einfach anmelden und einen ersten Kurs kostenlos ausprobieren.

Tandempartner

Die Tandempartner (2 Personen) treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Lernen. Die besten Resultate lassen sich erzielen wenn beide Tandempartner in der Sprache, die der andere lernt, Muttersprachler sind. Tandempartner findet man am besten an Hochschulen wo viele Austauschstudenten studieren (z.B. übers Akademische Auslandsamt oder durch Aushänge am Schwarzen Brett) oder auch online. Vorteil beim Tandemlernen ist, die Lernform ist in der Regel für beide Partner kostenlos.

Sprachkurs

An vielen Schulen, ob privat oder an einer Volkshochschule, werden Spanisch Sprachkurse angeboten. Diese finden mindestens einmal wöchentlich statt und sind eine kostengünstige und schnelle Möglichkeit, Spanisch zu lernen. Der Vorteil eines Sprachkurses an einer Schule ist es, dass stets ein Lehrer zur Stelle ist, um zu Korrigieren und Hilfestellung zu leisten. Häufig finden diese Sprachkurse an der örtlichen Volkshochschule statt, meistens sogar über lange Zeiträume des Jahres, und starten preislich ab etwa 75/100 Euro.

Sprachreise

Eine mehrwöchige Sprachreise (je länger je besser!) ist geradezu ein Garant dafür, dass die Sprache im Anschluss zu gewissen Teilen fließend beherrscht wird. Sprachkurse bestehen meistens aus intensiven Unterrichtseinheiten in fremder Umgebung, wobei im Optimalfall das bereiste Land an sich ebenfalls dazu beiträgt, die Sprache auch außerhalb des Unterrichts zu hören und zu verfestigen. Aufgrund des Aufwands sind Sprachreisen natürlich deutlich teurer als die vergleichbaren genannten Methoden; je nach Aufenthaltslänge, -ort und Intensität der dortigen Schule liegen die Preise zwischen einigen hundert und ein paar tausend Euro. Dafür werden Sprachreisen meistens als Komplettpaket organisiert, wo nicht nur die Zuweisung zur Sprachschule, sondern auch das Buchen des Fluges sowie die Unterbringung von der Organisation übernommen wird. Es empfiehlt sich aber vor der Sprachreise schon ein paar Grundkenntnisse anzueignen, zumindest Begrüßungen und ein paar wichtige Vokabeln zum Einkauf oder Restaurant.

Fernkurs

Ein Spanisch Fernkurs lässt sich sehr flexibel gestalten. Als Kursteilnehmer erhalten Sie Ihre Studienunterlagen zum Lernen nach Hause geschickt, können ihr Wissen und Können in den bereitgestellten Unterlagen & Übungen vertiefen und im Anschluss an das gewählte Institut zurücksenden. Die Dozenten des Fernlehrinstitutes kontrollieren und korrigieren die eingesendeten Aufgaben und verteilen Noten. Ob einem Fernkurse liegen kann man bequem testen, da Anbieter häufig kostenlose Probemonate anbieten (ILS, SGD, Fernakademie Klett etc..).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.