Lebenshaltungskosten in Österreich

Rainer30.08.2014 in Länder

Hallstatt in Österreich

Hallstatt in Österreich

Das Leben in Österreich ist etwas teurer als in Deutschland. Im Rahmen eines Preisvergleichs des EU-Statistikamts Eurostat wurde festgestellt, dass das Preisniveau um knapp fünf Prozent höher ist als in Deutschland. In welchen Bereichen Auswanderer vor allem mit höheren Kosten zu rechnen haben, wird im Folgenden erläutert:

Wohnen / Mietpreise

Zwischen 2005 und 2013 sind die Mieten in Österreich um durchschnittlich 3 Prozent jährlich gestiegen. Der Durchschnittspreis für einen Quadratmeter Wohnraum in Österreich lag im Jahr 2013 bei 6,89 Euro (Warmmiete). Was die Mietpreise betrifft, die teuerste Stadt in Österreich ist die Landeshauptstadt Wien. Wien zählt hinsichtlich Mietkosten zu den 20 teuersten Städten in Europa, in Deutschland sind nur die Städte Frankfurt, München und Hamburg teurer. In Wien liegt der Quadratmeterpreis bei durchschnittlich 15 EUR/m², in beliebten Innenstadtlagen wird sogar bis zu 20 EUR/ m² verlangt. Ebenfalls sehr teuer sind die Mieten im Vorarlberg (11,72 EUR/m²), Salzburg (13,42 EUR/m²), Tirol (11,50 EUR/m²) und in Graz (10,52 Euro/m²). Weitere Details zum Thema Mieten sind hier zu finden.

Strompreise

Der durchschnittliche österreichische Strompreis lag im Jahr 2013 bei 0,2080 Euro pro kWh (Deutschland 0,2920 Euro). In Österreich kommen bereits 65 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen (Deutschland 23 Prozent).

Lebensmittel im Vergleich

Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Wien vergleicht seit 2011 zweimal pro Jahr je einen Warenkorb in Wien und Berlin. Dieser enthält 40 ausgewählte Lebensmittel. Das Ergebnis vom August 2014 zeigt für Wien einen Endpreis von 87,77 Euro und für Berlin 70,97 Euro. Die deutlich höheren Kosten in Wien kommen insbesondere durch die höheren Preise für Fleisch, Eier, Milch und Gemüse zustande. Aber auch Mehl, Zucker und Mineralwasser sind um bis zu 50 Prozent teurer. Die beiden Vergleichsstädte sind Landeshauptstädte. Dennoch gilt Berlin eher als günstiges Pflaster und auch die vielen Discounter liefern sich in Deutschland einen permanenten Preiskampf. Das spiegelt sich in den Warenkorbpreisen deutlich wieder.

In einem ähnlichen Vergleich mit der deutlich teuren Stadt München wurde festgestellt, dass man in Wien ein Fünftel mehr für Lebensmittel bezahlen muss als in München. Noch drastischer sind die Preisunterschiede bei Drogeriewaren. Für Sonnencreme, Pfaster, Kostmetik etc… zahlt man für das gleiche Produkt in Österreich um die Hälfte mehr als in Deutschland. Wer in Grenznähe wohnt, für den lohnt sich ein regelmäßiger Einkauf in Deutschland.

Spritpreise / Mautgebühren

Die Spritpreise für Benzin und Diesel sind in Österreich niedriger als in Deutschland. Im August 2014 kostete der Liter Super in Deutschland ~1,56 Euro. In Österreich fallen dafür nur ~1,42 Euro an. Das gleiche Ergebnis zeigt sich bei Dieselkraftstoff. Gegenüber ~1,30 Euro in Österreich werden in Deutschland ~1,37 Euro berechnet. Abweichungen von diesen Werten gibt es im grenznahen Raum. Dort liefern sich die Tankstellen durchaus verkaufsfördernde Preiskämpfe und befeuern den Tanktourismus.

Auf den österreichischen Autobahnen gibt es eine Vignettenpflicht (Mautgebühr). Die 10 Tages-Vignette für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen kostet 8,50 Euro, die Jahresvignette 82,70 Euro.

Öffentlicher Nahverkehr (Berlin vs. Wien)

Hinsichtlich der Ticketpreise für den öffentlichen Nahverkehr ist Österreich der klare Sieger: Einzelfahrscheine, Tagestickets, Wochen- und Monatstickets sind in Österreich sehr viel günstiger. Ein Wiener Monatsticket kostet beispielsweise nur 48,20 Euro. Das Berliner Ticket ist mit 78,00 Euro erheblich teurer. Schwarzfahren wird in Österreich mit einer Strafe in Höhe von 103,00 Euro geahndet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.