Arbeiten in Paris als Deutscher: Die besten Tipps zur Jobsuche

Rainer12.01.2013 in Arbeiten im Ausland

Paris ist eine vielbesungene Weltstadt. Ihre Architektur ist einzigartig und das Angebot an Kultur nahezu unerschöpflich. Hinzu kommt noch die unvergleichbare französische Küche. Kurzum: Paris ist eine Traumstadt. Das gilt sicherlich für Touristen, doch wer dauerhaft in Paris leben und arbeiten will, der muss mit einigen Unannehmlichkeiten rechnen. Die Löhne sind niedrig und die Mietpreise gehen ins Unermessliche. In der Stadt herrscht ein ständiges Verkehrschaos und gerade die Jugendarbeitslosigkeit ist enorm hoch. Zudem ist es gar nicht so leicht einen Job zu finden.

Arbeiten für deutsche Firmen in Paris

Frankreich ist Deutschlands wichtigster Handelspartner. Entsprechend haben auch viele deutsche Unternehmen eine Niederlassung in Paris. Offene Posten werden in der Regel erst firmenintern ausgeschrieben, anschließend auf der jeweiligen Firmenwebsite. Adressen von Firmen, die in Paris tätig sind, erhält man bei der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer. Zusätzlich findet man hier auch eine Stellen- und Praktikumsbörse. Bei vielen Stellenangeboten werden sowohl deutsche als auch französische Sprachkenntnisse vorausgesetzt.

Soziale Netzwerke

Jobsuchende sollten ebenfalls einen Blick auf das Business-Netzwerk Xing werfen. In der Deutsch-Französischen Gruppe in Paris findet man ebenfalls interessante Stellenangebote in der Region Paris.

Tageszeitungen

In den großen französischen Tageszeitungen wie Le Monde und Le Figaro oder dem Wirtschaftsmagazin Les Echos findet man ebenfalls Stellenananzeigen für Paris.

Der Tourismus als Motor der Wirtschaft

Jedes Jahr kommen Millionen Touristen aus aller Welt in die französische Hauptstadt. Kein Wunder also, dass der Tourismus boomt. Qualifizierte Kräfte aus dem Bereich Hotel und Gastronomie werden in Paris immer gesucht. Allerdings sind die Löhne nicht sonderlich hoch. Kenntnisse der französischen Sprache sind eine Grundvoraussetzung, denn selbst im Bereich Hotel und Tourismus sprechen nur wenige Mitarbeiter Englisch. Wer über gute Sprachkenntnisse verfügt und nur kurzzeitig in Paris arbeiten will, sollte sich beim Disneyland Paris bewerben. Hier werden immer Saison- und Hilfskräfte gesucht.

Jobs im Bereich Luftfahrt

Ein weiterer Wirtschaftsschwerpunkt liegt im Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie. Frankreich ist an der Entwicklung von Airbus maßgeblich beteiligt. Im ganzen Land findet man Zulieferer-Firmen von EADS und Airbus. Alle zwei Jahre findet die große „Paris Air Show“ auf dem Flughafen Le Bourget statt. Hierzu reisen führende Unternehmen aus der ganzen Welt an. Ferner verfügt die Hauptstadt gleich über mehrere große Flughäfen, die ständig neues Personal suchen.

Die Arbeitslosigkeit ist hoch

Leider sind einige Bereiche von Paris gettoisiert. Hier leben vorwiegend Migranten aus den ehemaligen Kolonien (z.B. Algerien). Vor allem Jugendliche finden hier nur schwer eine gutbezahlte Arbeit, mit der Folge, dass die Kriminalität weiter ansteigt. Auch die mangelnde Ausbildung trägt ihr Übriges dazu bei. Generell herrscht im landesweiten Vergleich eine hohe Arbeitslosenquote mit steigender Tendenz. Davon sind in erster Linie Jugendliche betroffen. Auch junge Akademiker mit französischer Staatsbürgerschaft finden in Paris selber nur schwer einen Job. Es gibt zwar genügend Angebote, aber die Löhne sind einfach zu gering, um den teuren Lebensstil in der Stadt zu finanzieren. Junge Juristen haben die besten Jobchancen.

(c) Arc de Triumph, Paris, Anirudh Koul by Flickr

(c) Arc de Triumph, Paris, Anirudh Koul by Flickr

Das Leben in Paris ist teuer

Nicht umsonst gehört Paris zu den teuersten Städten der Welt. Der durchschnittliche Mietpreis liegt bei 20 Euro pro Quadratmeter. Allerdings besteht hier noch Spielraum, gerade nach oben hin. Die Preise sind natürlich vom Viertel abhängig. Im Nordosten der Stadt sind die Mieten mit 17-20 Euro pro Quadratmeter noch relativ günstig. Hier ist aber die Kriminalität hoch. Im Westen der Stadt zahlt man mindestens 27 Euro für den Quadratmeter. In der Innenstadt sind Preise von weit über 30 Euro pro Quadratmeter keine Seltenheit. Da bleibt nur eine Wohnungssuche in der  „Banlieue“, dem  Umland von Paris. Deutsche siedeln sich mit Vorliebe im Westen an. Hier leben in erster Linie deutsche Familien, da es in Saint Clouf eine deutsche Schule und einen deutschen Kindergarten gibt. Aber auch hier sind die Mieten enorm hoch und für einen Durchschnittsverdiener sicherlich nicht bezahlbar.

Der Verkehr in Paris ist ein leidiges Thema

Der Nahverkehr in Paris ist relativ gut. Man kommt problemlos von der Innenstadt in die Außenbezirke. Allerdings sind gerade zu Stoßzeiten Busse und Bahnen überfüllt. Ein eigens Auto benötigt man nicht unbedingt. Wer es dennoch nutzen will, der braucht eiserne Nerven und Durchsetzungsvermögen. Grundsätzlich setzten französische Autofahrer sich über Verbote und Verkehrsregeln hinweg. Das gilt erst Recht in Paris. Beim Parken wird so lange gedrückt und geschoben, bis das Auto in die Lücke passt. Blechschäden sind alltäglich und stellen nur selten ein Vergehen dar. Deshalb muss man deutsche Tugenden schnell ablegen. Am besten schafft man sich ein kleines und altes Auto an.

Weitere Links für die Jobsuche:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.