Flucht vor Altersarmut: Mit kleiner Rente im Ausland gut leben

Rainer1.03.2015 in Rente im Ausland

philipinnen boracay beach

Nicht nur das mildere Klima und das bessere Wetter sorgen dafür, dass immer mehr Rentner Ihren Lebensabend im Süden verbringen möchten. Ein solcher Umzug kann auch ganz handfeste wirtschaftliche Gründe haben. Bereits heute können viele Rentner nur mit großen Einschränkungen von Ihrer Rente in Deutschland leben. Aufgrund steigender Lebenshaltungskosten, höherer Besteuerung, Senkung des Rentenniveaus und gleichzeitig schwacher Geburtenjahrgänge wird sich die Lage der Rentner in Zukunft sicher noch verschlechtern. Ich wage mal keine Prognose was bis 2040 mit der Rente passieren wird, wenn beinahe jeder Beitragszahler einen Rentner finanzieren soll.

Immer mehr Rentner versuchen mittels Auswanderung den steigenden Kosten und der drohenden Altersarmut in Deutschland zu entkommen. Der Grundgedanke dahinter ist folgender: Liegen die Lebenshaltungskosten im Auswanderungsland deutlich unter denen von Deutschland, hat auch ein Rentner mit niedrigerer Rente mehr Kaufkraft und entsprechend eine höhere Lebensqualität. Auslandsrentner müssen auch keine Kürzung der Rente befürchten, die Rente wird vom jeweiligen Rentenversicherungsträger in gleicher Höhe im Ausland ausgezahlt (Ausnahme: Riester-Rente). Beliebte Destinationen für eine solche Auswanderung sind aufgrund der deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten vor allem außereuropäische Ziele. Südostasiatische Länder wie Thailand, Kambodscha oder die Philippinen sind hier zu nennen. Als populäre Ruhestandsziele im amerikanischen Raum gelten Länder wie Panama und Ecuador. Wer in der Nähe bleiben möchte, sollte einen Blick auf die Türkei und das EU-Mitglied Bulgarien werfen. Im Folgenden einige Beispiele:

Als Rentner nach Thailand

Thailand wird bei auswanderungswilligen Rentnern zunehmend populärer. Als ein Rentnerparadies hat sich zum Beispiel die grüne Insel Koh Samui im Golf von Thailand entwickelt. Weitere beliebte Ziele in Thailand sind Khao Lak, Pattaya (im Osten des Golfes von Thailand) und Phuket. Das tropische Klima, die freundlichen Menschen und nicht zuletzt die im Vergleich zu Deutschland niedrigen Lebenshaltungskosten machen den Lebensabend in Thailand attraktiv. Mit insgesamt 1.000-1.300 Euro monatlich kann man in Thailand gut leben! Ein kleiner Bungalow mit exotischem Garten ist hier schon für umgerechnet 250-300 Euro im Monat zu mieten. Für ein Apartment (Zimmer, Bad, Verpflegung inklusive) in einer Seniorenresidenz zahlt man in Thailand zwischen 800-900 Euro monatlich. Aber auch „Pflegeheime in Thailand“ sind verhältnismäßig günstig. Für einen Heimplatz muss man mit ca. einem Drittel/der Hälfte der Kosten wie in Deutschland rechnen. Der Norddeutsche Rundfunk hat kürzlich die sehr sehenswerte Reportage „Oma will nach Thailand“ ausgestrahlt. Wer sich für eine Rente in Thailand interessiert, sollte sich diese unbedingt anschauen:

Hinweis: Aufgrund des schwachen Eurokurses ist das begehrte Jahresvisum für Rentner im letzten Jahr sehr viel teurer geworden. Das Visum ist erhältlich, wenn ein Rentner eine monatliche Rente von mindestens 65.000 Baht (umgerechnet 1.625 Euro – Stand April 2016) aus Deutschland erhält. 2014 waren 65.000 Baht umgerechnet nur ca. 1.500 Euro! Wer weniger Rente erhält, muss Vermögenswerte von mindestens 800.000 Baht (umgerechnet 20.000 Euro) für ein Jahr nachweisen, um das Rentnervisum zu erhalten. Für Rentner, die weder genügend Rente noch Vermögenswerte nachweisen können, bleibt leider nur ein temporärer Aufenthalt in Thailand. Das Touristenvisum erlaubt einen Aufenthalt von maximal 180 Tagen, das Non Immigration Visum-O Visa M für bis zu ein Jahr. Beide Visakategorien müssen allerdings vor Antritt der Reise in Deutschland beantragt werden (und verlangen mehrere Ausreisen während des Reisezeitraums) und eignen sich daher nicht für eine dauerhafte Auswanderung! Aufgrund der verschäften Visa-Regelungen in Thailand wird das Nachbarland Kambodscha bei hiesigen Rentnern immer beliebter.

Als Rentner nach Panama

Panama ist hierzulande vor allem durch den gleichnamigen Panamakanal und seit Neuestem auch durch seine Briefkastenfirmen (Stichwort: Panama Papers) bekannt. Doch das kleine mittelamerikanische Land hat noch deutlich mehr zu bieten. Umgeben von der Karibik im Norden und dem Pazifischen Ozean im Süden besitzt das Land eine Küstenlänge von beinahe 2.000 km. Entsprechend bietet das Land auf beiden Seiten eine Reihe traumhafter Sandstrände. Aber auch das Landesinnere hat zahlreiche Attraktionen zu bieten. Nationalparks und Schutzgebiete mit tropischem Regenwald machen ca. ein Drittel des Landes aus.

Bei Europäern ist Panama ein eher unbekanntes Ziel für den Ruhestand, bei Nordamerikanern liegt das Land ganz vorne auf deren Beliebtheitsskala. Was Panama neben der landschaftlichen Vielfalt und der geografischen Nähe zur USA (Flugzeit nach Miami 3 Stunden) besonders attraktiv für den Ruhestand macht, sind die niedrigen Lebenshaltungskosten und das leicht erhältliche Rentnervisum (genannt Pensionado Visa). Das Visum zu bekommen ist wirklich sehr einfach. Wer eine lebenslange Rente von mindestens 1.000 US-Dollar monatlich (weniger als 875 Euro – Stand April 2016) nachweist, kann sich dauerhaft in Panama niederlassen. Für das Rentnervisum gibt es auch kein Mindestalter, man muss lediglich eine lebenslange Rente beziehen. Rentner mit Pensionado Visa profitieren zudem von zahlreichen Vorteilen im Land. Pensionäre erhalten beispielsweise 15 Prozent Rabatt bei Krankenhausrechnungen und zahlreiche weitere Vergünstigungen auf Flüge, Strom- und Telefonrechnungen.

Sehr beliebt bei Ruheständlern sind Küstenorte wie beispielsweise Coronado auf der Pazifikseite:

Als Rentner in die Türkei

In der Türkei ist es vor allem die Mittelmeerküste, die von deutschen Rentnern für einen Lebensabend gewählt wird. Schon seit Jahren haben vor allem touristisch und europäisch geprägte Badeorte mit guter Infrastruktur einen wachsenden Zuzug von Rentnern aus Deutschland zu verzeichnen. Angenehmes Klima, sehr niedrige Lebenshaltungskosten und die Vertrautheit mit der türkischen Mentalität erleichtern den Start in ein entspanntes Rentnerleben. Wer eine Immobilie für den Lebensabend erwerben möchte, findet in der Türkei Schnäppchenangebote wie z.B. neu errichtete Zweizimmerwohnungen an der Mittelmeerküste für 40.000 Euro. Dank der milderen Winter hat man in der Türkei auch deutlich niedrigere Nebenkosten / Heizkosten als in in Deutschland. Lebensmittel sind weitaus billiger als in Deutschland, und ein deutsches Rentnerehepaar kommt mit ca. 1.000 Euro im Monat in der Türkei gut über die Runden. Zudem wird vor allem in den Touristenzentren wie Antalya oder Alanya gut Deutsch gesprochen. Sehr interessant ist auch das Überwintern in der Türkei. Ein Mittelklasse Hotel mit Unterkunft, Vollpension und Getränken (all inklusive) kostet im Monat ungefähr 800 Euro pro Person. Ein Arzt kümmert sich dann auch täglich um die Gäste.

Video – Deutsche Rentner in der Türkei

Als Rentner nach Bulgarien

Immer mehr deutsche Rentner entdecken Bulgarien als Altersruhesitz. Beliebtes Ziel ist die knapp 400 km lange Schwarzmeerküste, welche mit wunderschönen Stränden und mediterranem Klima lockt. Als EU-Mitglied hat das Land für Auswanderungswillige zudem einige entscheidende Vorteile. Die europäische Personenfreizügigkeit erlaubt es sich einfach in dem Land niederzulassen und auch die Krankenversicherung kann dank des europäischen Sozialversicherungsabkommens beibehalten werden.

Ein weiterer Faktor der für Bulgarien spricht ist der günstige Preis. Obwohl auch Bulgarien in den letzten Jahren teurer geworden ist, ist das Leben noch viel preiswerter als in anderen südeuropäischen Ländern wie Spanien oder Italien. Der Durchschnittslohn pro Kopf beträgt in Bulgarien monatlich knapp 160-200 Euro und auch die Lebensmittelpreise, Strom- und Benzinkosten liegen deutlich unter denen der übrigen EU-Länder. Auch in die Infrastruktur wurde viel investiert, so sind an der Schwarzmeerküste in den letzten Jahren zahlreiche neue Ferien- und Wohnanlagen mit vergleichsweise günstigen Quadratmeterpreisen entstanden. Mit einer Rente von 800-1000 Euro monatlich lässt es sich in Bulgarien sehr komfortabel leben. Bei spontanem Heimweh ist die Nähe zu Deutschland ein großer Vorteil. Die Flugzeit von den großen Touristenzentren Varna (Goldstrand / Norden) und Burgas (Sonnenstrand / Süden) beträgt nur ca. 2,5 Stunden.

Fazit: Lebenshaltungskosten sehr genau kalkulieren!

Je höher die Rente, desto mehr Länder sind hinsichtlich eines Alterswohnsitzes geeignet. Je niedriger die Rente, desto genauer muss man kalkulieren! Da die Preise auch innerhalb eines Landes sehr stark variieren können (Großstadt vs. Landleben), sollte man die Lebenshaltungskosten immer am gewünschten Wohnort betrachten. Auch die Inflation sollte man berücksichtigen. Wenn die zu erwartende Rente die Lebenshaltungskosten und Visa-Voraussetzungen nur noch sehr knapp übersteigt, ist Vorsicht bei der Auswanderung angebracht. Gut möglich, dass die Rente in wenigen Jahren nicht mehr ausreichen wird (Siehe Thailand-Beispiel).

Nicht vergessen: Krankenversicherung im Ausland!

Im außereuropäischen Ausland gibt es einen weiteren erheblichen Kostenblock, der im Vorfeld berücksichtigt werden sollte. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt nämlich keine Leistungen, daher ist der Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung unbedingt empfehlenswert.

Ermitteln Sie frühzeitig, wie hoch Ihre Rente später sein wird

Die Deutsche Rentenversicherung verschickt einmal jährlich an alle Beitragszahler die Renteninfo. Diese enthält eine genaue Rentenschätzung auf Basis des persönlichen Versicherungsverlaufs. Ein Durchschnittsrentner kommt 2015 auf eine Rente von weniger als 1.000 Euro monatlich. Das ist nicht viel, egal ob man in Deutschland oder im Ausland leben möchte. Deshalb sollte man frühzeitig über eine private Altersvorsorge nachdenken.

cover-testKostenloses eBook: Rentner-Paradiese im Ausland
Erfahren Sie, in welchen Ländern und Regionen Sie besonders günstig Langzeiturlaub machen können. Einfach E-Mail-Adresse eintragen und im Anschluss das 25-seitige eBook kostenlos herunterladen.
* Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

63 Comments on “Flucht vor Altersarmut: Mit kleiner Rente im Ausland gut leben”

  1. „Mit insgesamt 1.000-1.300 Euro monatlich kann man in Thailand gut leben.“

    Mit dem Geld kann man auch in Deutschland ganz gut leben. Man muss nur mal auf den ganzen Wohlstandsmuell verzichten…

  2. Ich lebe seit einem jahr in der türkei am lykischen meer in ortaca. das das leben hier sehr viel günstiger ist wie in deutschland stimmt.
    sie erwähnen antalya und alanya. ich denke, dass es wichtig ist zu wissen, dass dort mehrmonatige sommertemperaturen zwischen 40 und 50 grad sind. zudem sind die beiden orte nicht die ganze türkei. der auswanderer sollte aus meiner sicht wissen, dass die hauptreligion der islam ist. 98% der türkei sind asiatisch. im rentenalter türkisch zu lernen, wird für den ein oder anderen eine herausforderung. wegen genannter fakten, gehe ich in 2 wochen nach uruguay. dem südamerikanischen rentnerparadies. uruguay erfährt im auswandernbuch überhaupt keine erwähnung.

  3. Ich vermisse auch die Infos über Uruguay. Hatte mich schon auf anderen Seiten umgesehen und, da hier alle anderen Länderinfos sehr gut sind, hatte ich auch auf gute Uruguay-Auskünfte gehofft. Leider Fehlanzeige.

  4. Diese Informationen über Uruguay hätten wir bitte auch gerne, sobald verfügbar,

    Mfg
    Werner

  5. Ich plane spätestens als Rentner nach Namibia auszuwandern, die Bedingungen sind mir bekannt, 1000€ Mtl. muß man vorweisen können.
    Bin jedes Jahr dort, ich kann es kaum erwarten dort zu leben!

  6. Ich würde da Bulgarien an Platz 1 setzen.

    Billiger inzwischen als Thailand
    Sonnig und lange warm und nur kurzer Winter.
    Die Kraneknkasse bleibt erhalten, also da nicht noch Extrakosen und Sorgen wie in Tailand.

    Kein Limit beim Einkommen Rentner können auch mit 500,- Euro nach Bulgarien auswandern und leben da sicher besser als in Deutschland mit.

    Wohnung findet man möbliert nähe Meer schon für 150,- bis 200,- Euro warm.

    Der Euro hat ca. das 3fach an Kaufkraft.

    Ich bin vor 3 Jahren ausgewandert nach Bulgarien Burgas. Mit Bgnature hatte ich auch die richtige Hilfe für den Start.

    Bereut habe ich es nie. Meine Rente ist 840,- Euro.

  7. Ich habe Interesse an Bulgarien……wo bekomme ich die besten Informationen über alle anfallenden Kosten und die richtige Region?

  8. Ahja: DAS ist also das Ergebnis des „Generationsvertrages“ !!!

    Anstatt die Renten in das deutsche Wirtschaftssystem wieder zurückfließen zu lassen und somit ihren Beitrag beim Erhalt von Arbeitsplätzen und lebenswürdigen Löhnen in Deutschland zu leisten spielen die Rentner lieber Großkotz in Schwellen- und Entwicklungsländern, auf das die dortigen Einheimischen die in deren Augen wohlhabenden deutschen Persönlichkeiten hoch leben lassen und sich über sprudelnden Einnahmen freuen.

    Pfui, solche Rentner sollten sich schämen!

  9. Na da ist ja ein ganz schlauer Großkotz am schreiben.
    Als erste Frage,was haben Sie in Ihrem Leben schon geleistet und wie lange, um einen Stab über Rentner zu brechen.
    Wie viel haben Ahnung haben Sie vom Leben.
    Machen Sie sich mal Gedanken über diese Leute,die Ihre Millionen ins Ausland bringen,als es in das Wirtschaftssystem einfließen zu lassen,dagegen sind die paar Rentner ein sehr geringer Teil.
    Die wenigsten Rentner und ist die Generation,die Deutschland nach dem Krieg wieder zu dem gemacht haben was es heute ist,sie aber eine so geringe Rente erhalten,das sie zwar überleben können aber nicht leben und von einem Amt zum anderen laufen müssen um über die Runden zu kommen,oder sich mit kleinen Jobs über Wasser halten müssen,dann aber der nächst Hieb kommt,die nehmen den Jungen die Jobs weg.
    Ich glaube nach Ihrer Schreibweise,das Sie noch keinen Schaufelstiel abgebrochen haben.
    Ich werde jetzt nicht Pfui schreiben,sondern überlegen Sie erst mal bevor Sie schreiben,denn nicht alle Rentner passen in Ihr Bild,aber Sie scheren alle über einen Kamm.
    Mit freundlichen Grüßen,

    die Hackis

  10. ich habe gerade nach langer zeit, einmal wieder die kommentare gelesen. dort habe ich am 1. juni 2013 kommentiert.
    mittlerweile lebe ich seit ende juni 2013 in uruguay. in den anderen kommentaren wurde teilweise der wunsch nach informationen über uruguay geäußert. meine email adresse ist: egirdir@hotmail.de.
    wenn jemand informationen über dieses herrliche land haben möchte, kann er mich sehr gern anschreiben.

    ich bin so froh, daß ich von der türkei nach uruguay gegangen bin 🙂 ich habe es noch keine sekunde bereut.

  11. @nachdenker@hackigb

    was sind sie nur für ein mensch, nachdenker? sie pauschalieren, sie verallgemeinern. wie übel.

    ich habe 41 jahre rentenbeiträge gezahlt. davon 35 jahre höchstbeiträge.
    da werde ich für mich wohl auch selbst bestimmen dürfen, wo ich meine rente für mich ausgebe.

    solchen schrecklichen leuten wie ihnen, wünsche ich wirklich ein unauskömmliches auskommen im alter. zahlen sie überhaupt rentenbeiträge?

  12. @ulrich broza

    Nun ist dem Nachdenker,das nachdenken ausgegangen,oder ist ER/SIE nicht im Stande,oder zu feige sich zu äußern,was für ein Mensch mag es wohl sein

    Es ist heut zu Tage schwer dumm zu sein,die Konkurrenz ist einfach zu groß.

    Aber es recht sich alles im Leben und man weis nicht wann es einen trifft.

    Damit verbleiben wir,

    die Hackis

  13. Es geht doch nicht darum, ein „Ranking“ zu erstellen, welches Land/welcher Ort der/die/das Beste ist. Die einen kommt mit Osteuropäern gut klar, der andere mit Südamerikanern und der nächste findet Asien super. Das ist wie mit Frauen/Männern: Wenn alle den gleichen Typ gut finden und der Rest in die Röhre schaut,dann wäre die Menschheit schon längst ausgestorben…
    Ich lebe seit ueber 20 Jahren in Thailand, habe hier lange gearbeitet und auch wenn ich nicht alles gut finde, unter’m Strich bin ich hier „zu Hause“! So zu Hause, dass ich inzwischen einen Ratgeber für Senioren veröffentlicht habe, die es nach Thailand zieht: „Als Senior in Thailand“ gibt es als eBook, darin sind 20 Jahre Erfahrung versammelt, das meiste davon positiv!
    Und vergesst diese Typen a la Nachdenker, die wollen den Rentern nichts geben sondern möglichst alles wieder abnehmen! Aber zum „Veräppeln“ braucht es zwei…

  14. Sehr geehrte Damen u.Herren,

    wer in der BRD Zone -auch Absurdistan zu Recht genannt- bleibt , ist selber Schuld.

    Den Bedürfnissen der Bewohner kommt die BRD ohnehin lange bereits nicht mehr nach. Wir dürfen bei 28 EU-Mitgliedern etwa 50% der EU-Kasse bedienen.
    Kinderhortplätze fehlen erheblich , Brücken u.Fahrbahnen zu 75% erneuerungsbedürftig, Alterswitwen vegetieren vor sich hin, öffentliche Verwaltungen verwalten ihren Betrug z.B. Stadtverwaltung 52355 Düren, Ellernbusch: Müllentsorgungskosten für 1,5 Jahre obwohl das Objekt (Nachlasssache) im Leerstand sich befand und hierüber 22 Zeugen aus der direkten Nachbarschaft vorhanden sind und nachweislich keine Entsorgung aus tatsächlichen Gründen erfolgte.
    Vermeintlicher Parkverstoß von 1 Minute in Worten- eine Minute – , mit Beschwerde,Widerspruch,Staatsanwaltschaft Aachen ,AG Düren und letztlich Haftbefehl über einen Tag Kerker für 1 Minute vermeintlichen Parkverstoßes bzw. der anhaltenden Verweigerungshaltung von Unterstützung von krimineller Finanzbeschaffung der Stadt Düren.
    Dies alles ,
    Obwohl §12 letzter Halbsatz unzweifelhaft erst ab 3 Minuten einen Parkverstoß gesetzlich bestimmt. Selbstverständlich fehlt bei dem „Beschluss“ des „Amtsgerichts Düren“ die richterliche Unterschrift in der Gerichtsakte . Ist scheinbar gängige Praxis , der „Richter am AG “ nicht wie zutreffend“ im “ entzieht sich hierdurch bewußt der straf- und zivilrechtlichen Verfolgung, sofern im korrupten System überhaupt noch zu realisieren .

    Die Vielzahl von bewußten Rechtsbrüchen durch BRD-Bedienstete ist gigantisch, sodaß nicht unbegründet von systematisch betriebener Korruption auszugehen ist.

    Was meinen Sie , was Ihnen blüht, wenn sich aus alters und demenzgründen nicht mehr erwehren können. Lesen Sie im Internet unter „Elmar Falkenbach“ was meiner Mutter konkret zugestoßen ist.

    Ich habe eben im Allensbacher Institut nachgelesen , rein statistisch verläßt alle 4 Minuten ein „Deutscher“ die Irrsinnzone . Der nachgewiesene zeitliche Aspekt bedarf zukünftig einer deutlichen Steigerung i.S.v. alle 2 Minuten.

    Elmar Falkenbach

  15. Hallo,

    Südfrankreich ist toll, nicht nur wegen der lässigen Lebensart und dem mediteranen Klima.
    Sondern: Konkret z.B. 1Kwh Strom 13 cent , Trinkwasser 3 cent.

    Sind Sie noch BRD Bewohner, ja dann entgeht Ihnen leider alles.

  16. Je mehr von diesen Großkotzrentnern hier verschwinden, desto besser! Diese Leute sind nicht mehr die lieben alten Omis und Opis von früher- das sind diese ekeleregenden egoistischen Lederhäute.

  17. Hallo Elmar Falkenbach

    Wo in Südfrankreich leben Sie denn?
    Können Sie eine Gegend empfehlen?

  18. Sehr geehrter „Emigrant_in_spe“,

    in Beantwortung Ihrer Anfrage v. 13.10.14:

    der diesseitige Wohnort befindet sich in D,es dauert noch ein gewisses Weilchen, der Filius hat die Schulbahn noch nicht vollends absolviert.

    Empfohlen werden könnte der örtliche Großbereich um Frejus . Also nicht unmittelbar in der sog. Touristenzone, umgeben Sie sich daher ggf. eher mit Raum und Platz und angenehmer , französisch lockerer Lebensart, umhüllt mit den landestypischen Oleander/Zitronen/Orangenbeflanzungen.

    In Zusanmmenhang mit dem ihrerseits gewählten
    Pseudonym sei abschließend darauf hingewiesen, dass alljährlich etwa 100.000-150.000 deutsche Menschen aus allen möglichen Alters-Berufs-u.Sozialschichten stammend, dem auf Anschein basierenden fremdgesteuerten Betriebssystem , ein freudiges „good bye“ bescheren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Falkenbach

    ,

  19. Hallo Herr Falkenbach

    Oh, dann sind Sie ja auch noch ein „Emigrant in Spe“ 🙂
    Und wenn der Sohnemann noch zur Schule geht, dann liegt Ihr Exodus ja noch in weiter Ferne…

    Vielen Dank für den Tip. Werde ich mir mal anschauen…

    Lieben Gruß

  20. Hallo,
    ich interessiere mich speziell für Bulgarien, z.Z. lebe ich noch in Bolivien, gehe aber im Mai vorerst nach D. zurück. Nun bin ich auf der Suche nach mehr Infos für dieses schöne Land Bulgarien. Ich war schon mehrmals dort im Urlaub, allerdings werde ich, bevor ich mich endgültig für einen Umzug entscheide mir Burgas, was mein Favorit ist, anschauen. Wenn jemand dort schon lebt und mir Tipps geben könnte, wäre ich sehr dankbar. Ich bin übrigens Rentnerin.
    Mit freundlichen Grüßen aus La Paz

  21. Rentner im BALTIKUM

    GeraeumigesHaus vorhanden (seit 10 Jahren) Mit bescheidener BRD-Rente kommt man gut zurecht.Lebenskosten geringer als in BRD.
    Deutsche Rentner koennten bei uns permanent wohnen, aerztliche Versorgung gut, Mentalitaet akzeptabel. Besuchsreisen nach BRD erschwinglich. Wenn interessiert (Versuchsaufenthalt moeglich) bitte Nachricht. Im Fruejahr werde ich in BRD Urlaub machen – Kontakt moegl.
    Sueddeutscher

  22. Ich bin nach dem plötzlichen Tod meiner Frau einfach ziellos aus Deutschland ausgereist und schließlich in Ecuador , in Malacatos gelandet. Dort fand ich es so paradiesisch, dass ich mir ein kleines Land gekauft und ein kleines Haus gebaut habe. Ich bin jetzt, gerade eben das Zweite mal hier und plane meinen Wohnsitz in Deutschland aufzugeben. Ich habe dort ein Haus und langfristig könnte es sein, dass ich es verkaufe. Mit meiner Rente komme ich hier gut zurecht, brauche ich doch für meinen Lebensunterhalt gerade mal 50 Dollar die Woche.
    Ich möchte immer 3 Monate im Sommer in Deutschland sein, habe als Künstler ein Atelier. Ich habe ein Wohnmobil und möchte das auch weiterhin in Deutschland angemeldet lassen. Meine Rente bekomme ich auf ein Konto der DKB. Kann ich sehr empfehlen! Das Geldabheben kostet nichts! Ein Konto in Ecuador brauche ich somit nicht.

  23. Enmal an den Nachdenker und an Arnie. Was glaubt ihr wer oder was ihr seid? Eure Eltern leben vielleicht schon nicht mehr und müssen sich deshalb das dumme Geschwätz von euch nicht mehr antun. Wenn man genau hinschaut, sind solche Deppen wie ihr doch genau diejenigen, die nur auf das Geld von Oma und Opa aus sind. Nur, in Zeiten von Google u.s.w. lässt sich die Generation der Rentner und Pensionäre nicht mehr klein halten und verarschen. Jeder kauft heute da, wo er fürs Geld das meiste bekommt. Warum sollen das die Rentner jetzt nicht mehr dürfen? Wahrscheinlich fährt Arnie einen SUV aus Korea und der Nachdenker einen Kombi aus Japan. Damit wurde die Deutsche Wirtschaft auch nicht vorangetrieben. Also immer schön locker durch die Hose atmen und nicht so dicke Backen machen. Wenn ihr Glück habt, dann erbt ihr ja vielleicht Omas oder Opas Häuschchen in Thailand, so das ihr mal so richtig schön Urlaub machen könnt, vorausgesetzt ihr habt überhaupt einen Job von dem ihr Urlaub nehmen dürft. Ich bin auch bald weg. Als Rentner ist man in Deutschland zu arm und unerwünscht von denen, die die Rente künftig erbringen müssen. Wenn ich gehe habe ich 48 Jahre eingezahlt, das geld wurde nicht verzinst und mir kommen die Tränen, wenn ich sehe wie hoch meine Rente mal ist. Und dann kommt noch mal der Staat und will Steuern, Krankenkasse u.s.w. Da fühlt sich doch jeder verarscht.

  24. Hallo,
    bin 25 Jahre jung und beneide alle ü60 die sich mit (Aussicht auf) Rente an sonnige Plätzchen verziehen. Ich denke den beiden unhöflichen Zeitgenossen geht es da nicht sehr anders.
    Wir bleiben auf dem sinkenden Schiff, ersticken im nicht greifbaren Wohlstand und warten darauf, dass die nächste Blase platzt.
    Rente wird es für uns ganz sicher nicht geben! Also genießt ihr sie wenigstens … ich würde das Gleiche tun.

  25. Hallo Herr Paul,

    Ihr Sachvortrag ist überzeugend und entspricht vollumfänglich den Tatsachen. Als Angehöriger Ihrer Altersklasse stellen Sie lediglich noch 14.670.000 Mill. in Personenanzahl . Hinter Ihnen, (0-24 Lebensjahre), kommt nur noch – wenn auch diplomatisch ausgedrückt- feuchte Luft.
    Ich empfehle jedermann die Seite:
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1365 ….
    „Das Statistik-Portal“
    dort unter Position :
    „Bevölkerung – Zahl der Einwohner in Deutschland* ( *gemeint ist hier die Verwaltungszone der prov. BRD) nach Altersgruppen am 31. Dezember 2013 (in Millionen) “ ,
    ihrer geschätzten Aufmerksamkeit zuzuführen.

    65+ = 16,82 Mill.
    60-64 = 5,08 “
    40-59= 24,8 “ , von diesen sind 17 Mill. zw. 54 u. 59 Lebensjahren.

    Addition:
    16,82
    5,08
    17,0
    Ergebnis : 38,9 Millionen in unabwendbar nahenden und in der Ergebnishaftigkeit dramatischen Bevölkerungsverlusten , bei Geburtszugang von 0,68 Mill. .

    Überlegen Sie einmal die Gesamtauswirkungen, die Ihnen unter dem Joch der prov. BRD zustoßen werden. Und dies so sicher ,wie das Amen in der Kirche.

    Mit freundlichen Grüßen
    Falkenbach

  26. Nachtrag :

    Neben der oben bereits dargelegten altersbedingten Verlustrate, ergeben sich weitere gravierende Verluste durch Ab/Auswanderungen aus dem, unter prov. Status agierendem Betriebssystem BRD. So 800.000 BRD Bewohner in 2013, 711.000 BRD Bewohner in 2012 usw.

    Siehe detalliert unter o. erwähntem “Das Statistik-Portal” Bereich:
    Anzahl der Auswanderer aus Deutschland von 1991 bis 2013.

    Es werden angesichts derartiger Massenabwanderungen aus der Absurdistanzone schon überdacht und tiefgreifende Gründe vorherrschen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Falkenbach

  27. Tja, um nochmals das Thema Südfrankreich aufzugreifen, es ist einfach herrlich dort. Geringste Grundsteuer(Haus), keine KFZ-Steuer, Strompreis 11centKW/h, Wasser aus eigener Quelle z.Duschen,Pool,Waschen kostenlos, für den Kaffee dgl. hält jeder Supermarkt diese 3L Pet-Flaschenbomben vor.

    Schaffen Sie sich gelegentlich ein Cabriolet an -und bloß kein brandneues- lassen Sie zum halben Preis von Absurdistan, dort LPG rüsten- beschaffen sich diese Sombreros und gute Sonnenbrillen. Nach Erledigung des Vorgenannten sind Sie schon auf der Siegerspur.

    Haben Sie noch schulpflichtige Kinder- kein Problem
    in Frankreich besteht die sog. Einheitsschule, d.h. egal ob Ihr Kind eine Berufsschule, od. Mittelschule oder gym.Oberschule besucht, am Ende erhält jedes Kind unabhänhig der von Ihnen! getroffenen Schulwahl, das staatliche französische Abitur.

    Sind Sie noch nicht Pensionist und sorgen sich um den gehörigen Lebensunterhalt,- kein Problem beschaffen Sie sich z.B. von Ebay diese ebenerdigen Aufstellpools in Gebrauchtausführung und Fingerlinge der Gattung Nil-Tilappia . In 6 Monaten erreicht diese Massenfischen ihr Verkaufsgewicht. Dankbare Abnehmer sind alle Restaurants. Es gibt viele andere Möglichkeiten : Wassermopedverleih, Bootsverleih, Schnocheln m.Touristen, Esoterikkurse für systembedingt Geschädigte der Absurdistanzone
    p.W.p.Pers. z.B. 1.500 EUR usw. , also wie unschwer zu bemerken ,bin ich Südfrankreichfan.

    Sehr angenehm und derzeit günstig soll es auch an der Schwarzmeer-Riviera sein, der Haken jedoch -das Wetter ist nicht ganzjährig im Sinne von beständigem Sonnenschein und den damit einhergehenden Temperaturen . Vorteilhaft jedoch für studienwillige Kinder /Jugendliche , alle Uni-Studien ohne NC möglich.

    Für Personen die extrem sparen wollen oder müssen ist die asiatische Küste höchst vorteilhaft, äußerst billiger Lebensunterhalt, billigste Mieten u.sonst. Kosten/Gebühren , fast permaqnent tolles Wetter, hervorragende Strände und eine ausgesprochen hübsche Damenwelt .

    Ja, die Qual der Wahl folglich.

    Grüße

  28. Hallo Herr Paul,

    Zitat: „Wir bleiben auf dem sinkenden Schiff,(….. )warten darauf, dass die nächste Blase platzt.“

    Kommt ,Kommt – die Frage lautet nur was zuerst. Zeitzünder Griechenland oder Absturz der derzeit wiedereinmal vollkommen überzogenen Börsenkurse , oder die Abschaffung des fatalen BRD- Systems . Ich kann mich noch recht gut an den totalen Börsencrash vor wenigen Jahren erinnern.
    Nebenbei kommen die ohnehin nicht abwägbaren Dinge in sonst. Geschehnissen.
    Alsdann aber der allgemeine und tiefgreifende Konsum- und Immobiliencrah in Absurdistan.
    Vorerwähnte Altersabgänge i.H.v. 38.900.000 benötigen bereits jetzt absehbar keine Mietwohnungen/Eigentumswohnungen/Einfamilienhäuser/Versicherungen/Discounter/Supermärkte mehr . Der Personenkreis der „Personal“ ausweisträger der Firma BRD rez. DEUTSCH lichtet sich . Das wird ein Spass für die derzeitigen im Niedrigzins befindlichen Immobilien-Monopolyspieler, Schlossstr. nur noch zum Restwert von Badstr. – wenn überhaupt noch alsdann an den Mann zu bringen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Falkenbach

  29. Hallo Herr Falkenbach

    Das hört sich prinzipiell sehr gut an. Gerade Süd-Frankreich wäre auch für mich eine präferierte Gegend, um meinen (hoffentlich) wohlverdienten Ruhestand genießen zu können 😉
    Auch wenn es leider noch ein Jahre dauern wird, da auch meine Kinder noch schulpflichtig sind.

    Sie schreiben weiter oben, dass Ihr Sohn noch zu Schule geht.
    Mich würde interessieren, wie alt Ihr Sohn ist und mit welchem Schul-Abschluss er nach Süd-Frankreich ziehen wird – sprich, ob er dort weiter zu Schule geht oder ggf. schon ein Studium/eine Ausbildung o.ä. absolviert.
    Hier wäre dann – zu gegebener Zeit – ein Erfahrungsbericht interessant, ob das wirklich „alles so einfach ist“, wie Sie es oben beschrieben haben.

    Lieben Gruß und Danke an alle für weitere Informationen

  30. Hallo,
    ich habe heute das erstmal in diesem Blog gelesen und würde mich über nähere Infos zu Equador freuen. Bisher gingen meine Überlegungen „wo will ich im Alter leben“ nach Spanien. Dank den neuen Vereinbarungen
    mit D sieht es aufgrund der Versteuerung schlechter aus wie in D. – Weitere Länder wären gewesen Kanada und USA. Aber da hat man als Rentner keinen Status der einen länger als 6 Monate (Kanada) im Land
    lässt. – Sollten andere aus dem Blog andere Lösungen haben, freue ich mich über jede Nachricht. –
    viele Grüße und einen schönen Sonntag

  31. Sehr geehrter Herr Viktor,

    bezogene Angelegenheiten sind insgesamt deutlich unkomplizierter als in der prov. BRD-Zone.Kontoeröffnung im Zielgebiet , Änderungsmitteilung an Rentenversicherung, binnen 3 Monaten als EU-Bürger örtlich anmelden , Kind unter Vorlage von Meldebescheinigung an beliebiger Schule anmelden. Sollte Ihr Kind weniger als 6-10 Monate bis zur Erreichung eines hiesigen Abschlusses/Teilabschlusses dgl. aufweisen, so ist ihrerseits eine mgl. Abwägung vorzunehmen.
    Der Voll-Abiturserhalt stellt sich in France unproblematisch, nachfolgende ganz bestimmte Studiengänge sind jedoch an der black riviera vorteilhafter.(studimed u.a.)

    Nur Mut, bereits nach kürzester Zeitspanne bemerken Sie den wohltuenden Abfall der auf hiesigem verbrecherischen System beruhenden Gesamteinwirkungen.

    Bei Bedarf finden Sie immer Landsleute, die Quote liegt bei etwa 800.000 Personen p.a. .

    In kurzen Worten, Sie leben im Ausland deutlich gemütlicher,deutlich unkomplizierter, oftmals deutlich preiswerter und je nachdem wo, in fast ganzjähriger Sonne.

    Mit freundlichen Grüßen
    Elmar Falkenbach

  32. Was sich hier in Deutschland alles tummelt, da kann man nur die Flucht ergreifen! Frage ist nur wie lange bekomme ich meine Rente noch nachgeschickt? Deutschland ist in den nächsten Jahren dem Untergang geweiht, Dank Frau Merkel geht da kein Weg mehr vorbei, wohin die sich wohl absetzt nachdem Sie unsere Heimat zerstört hat?

  33. Wenn man in Rente ist,empfehle ich Bulgarien als Auswander Land,wir haben es vor sechseinhalb Jahren getan und noch keinen Tag bereut,sind dadurch dem ganzen Trubel,der für uns nicht nach vollziehbar ist entgangen.
    Wie immer wird alles auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen und man spart in dem der Gürtel der Kleinen, enger geschnallt wird.
    Wenn man schon mit kleiner Rente leben muß und sie sind sehr erfinderisch,davon noch einen kleinen Obolus abzuzweigen,es fragt keiner danach,wenn der Moor seine Schuldigkeit getan hat,was aus ihm wird.
    Damit verbleiben wir,

    die Hackis

  34. Hallo Gabi du hast recht Mama Merkel ist weg wenn hier die Bombe hochgeht ,die hat schon längst ihr Domizil ,meine Kinder sind seit 3 Jahren weggegangen u. haben mir das vorrausgesagt was hier bei uns alles passiert u. sie haben recht .

  35. Sie hat das Volk verraten,verkauft und gedemütigt vor den Islamisten und wenn ich daran denke mit großen Mitteln in jeder Form sie ausgestattet werden,nun fängt man noch an dem Kleinen sein Erspartes für das er ein Leben lang gearbeitet hat,stückchenweise weg zu nehmen übersteigt es meine Vorstellung.
    Kranken Beiträge sind schon erhöht und die Schraube ist noch nicht am Ende,man gibt ihr auch noch die Möglichkeit erhobenen Hauptes den Sumpf zu verlassen.

  36. Klaas

    Traurig! Ein Handbuch für Auswanderer!
    Ich hätte mir gewünscht, dass hier Rentner über ihre
    tatsächliche Situation in den einzelnen Ländern berichten.
    Ungeschmickt, ohne Sahnehäubchen mit nackten differenzierten Informationen.

    Von daher haben etliche Kommentare mit ihrem Kot…..
    über Rentner, Politik und noch Berufstätige das Ziel ganz klar verfehlt.

    Um jetzt noch mehr Unmut zu verbreiten, hier der ultimative Tip „wie beklaue ich den Staat“. Und immer daran denken, du sollst nicht stehlen, die Regierung duldet keine Konkurrenz.

    Der Tip
    Suchen sie auf dieser Welt Staaten in denen man mit
    100 Euro im Monat fast schon König ist.
    Suchen Sie zeitlich verschoben ganz junge Frauen welche ledig und schwanger sind oder gerade ein Kind bekommen haben.
    Erklären sie offiziell die Vaterschaft und machen bei dem Kindergeld Halbe Halbe. Der Deutsche Staat MUSS zahlen.
    Gehen Sie an die 80 Lebensjahre, bedenken sie den baldigen Tod. Also heiraten sie eine dieser jungen Frauen. Diese beklaut dann noch sicherlich 60 Jahre den deutschen Staat durch Witwenrente und das Kind zusätzlich mit Halbwaisenrente.

    Was haben sie damit erreicht? Durch Halbe Halbe bei wenigstens 5 Kindern eine grundsolide Einnahme bei gleichzeitiger aktiver Entwicklungshilfe.

    Und jetzt dürfen sie alle toben und wettern.

  37. Hallo ,habe heute erstmals diese
    Seite gelesen.
    Gute Kommentare ,macht weiter so.

  38. Hallo, wer kann mir Infos über einen Ruhesitz in Bulgarien geben ? Ich würde auch gern in eine Art Seniorenruhesitz zur Miete in Betracht ziehen. Wenn möglich deuschsprachige Einrichtung.

  39. Ihr seid doch alle ziemliche Heuchler und Schmarotzer.
    Wenn es Euch in Bulgarien o.ä. soooo viel besser geht/gefällt als hier,
    dann geht doch bitte SOFORT dahin… Es wird Euch niemand nachweinen.

    Aber nein, da müsstet Ihr ja für den gleichen Lohn arbeiten, wie die Leute dort…
    Ihr wollt in Deutschland das vergleichsweise „große“ Geld verdienen und dann in sog. Billiglohnländern den Dicken raushängen lassen…

  40. Hallo Holger,

    tja, jeder hat so seine Sicht der Dinge und soll sie auch behalten. Ich nehme an, sie sitzen nicht in einem Glashaus und können nur deshalb mit Steinen werfen. Sicher haben sie einen einträglichen Job, der Ihnen die Annehmlichkeiten des Lebens bietet, die Sie sich wünschen. Wenn man 550 € Rente bekommt, nur weil man in einem Niedriglohnberuf („Altenpflege“) gearbeitet hat, werden einem in Deutschland nur die Unannehmlichkeiten des Lebens geboten. Da ist doch die Orientierung nach ein ganz klein wenig Komfort im Alter ein elementares menschliches Bedürfnis und nicht zu verwechseln mit dem Besitz eines Schwarzgeldkontos einiger unserer Polit- und Wirtschaftsgrößen.

    Aber wenn ich Zeit habe, werde ich Sie bedauern und eine Kerze für Sie auf meiner Terrasse am Meer anzünden.

  41. Nun ja Herr Holger,sie müssen ja in ihrem Leben schon sehr viel geleistet haben und ein Wissen um die Dinge,die sie anderen vorwerfen.
    Ich nehme an das ihre ganze Ignoranz auf etwas aufgebaut ist,das sie selbst nicht verstehen,aber etwas sagen möchten um sich interessant zu machen,auf gebaut auf Beleidigungen,es zeigt ihr Wesen und ihren dummen Hochmut .
    Bleiben sie so und verlassen sie ihre Kreise nicht in denen sie sich aufhalten,denn nur so haben sie Mitstreiter,die sie verstehen,bei normalen Menschen haben sie ja sowieso keine Resonanz.

  42. Sehr geehrter Herr „Holger“,

    tropft Ihnen etwa Neid und Missgunst in die Tastatur .

    Der Umstand wird diesseits als durchaus amüsant bewertet.

    Das man unter Palmen und Füßchen im wohl temperierten Meer an Ihnen als Zurückgebliebenen keine Träne verschwendet, versteht sich doch von selbst.

    Löhne und Gehälter stehen Ihnen ohnehin,- unter zunehmender Abgabenlast aller Art-, nicht zu, da Sie in diesseits nicht nachvollziehbarer Weise die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Bediensteten des verbrecherischen Absurdistansystems, die Hälfte des EU-Haushaltes und für weit über 1,4 Millionen Zugereisten aus dem afrikanisch und arabischen Raum aufzukommen haben.

    Vorgenannte haben genaue Zielvorstellungen, die Sie werter Herr „Holger“ in Zahlleistung zu tragen haben.

    Ihre Bundesgeschäftsführung Makel und Gaukler sind leider verhindert und beteiligen sich selbstverständlich nicht hieran, sodaß die gesamte Kostenlast bedauerlicherweise an Ihnen hängen bleibt.

    Von daher wären Sie bei näherer Betrachtung ihrer tatsächlichen BRD- Lebenssituation,
    an den Stammtischen der Auslandsdeutschen womöglich schon eine humorvolle Freudenträne wert.

    Übrigens Angehörige fremder Völker, sei es in Ungarn,Finnland,Belgien,Frankreich usw. schütteln nur den Kopf über die ausgeprägte Dummheit der sich im Verwaltungsgebiet des Vereinigten Wirtschaftsgebietes befindlichen Michels/innen. Von der Ostmark ganz zu schweigen.

  43. Stichwort : “ humorvolle Freudenträne“

    Schreiben der BRD- Verwaltungsfiliale „Gemeinde 52379 Langerwehe,Schönthaler Str. 4“, eingegangen 27.04.2016.

    satte 35,5 % abrupter Steigerung der Grundsteuer B, zudem rückwirkend ab dem 01.01.16.

    Nun ja, mir kann es alsbalden egal sein, die Zurückbleibenen geradezu im Delirium verfallenen, haben noch 20 Milliarden in Zahlleistung nach derzeitigem Wirtschaftsflüchtlingsstand vor sich.

  44. Hallo Herr Falkenbach

    …das liest sich ja ganz so, als dass Sie es bald „geschafft“ haben und der sog. BRD den Rücken kehren können?!
    Ist immer noch Süd-Frankreich Ihr Ziel? Koffer schon gepackt 😉

    Lieben Gruß
    Viktor

  45. „Viktor“ mit seinem akzentuierten Auskunftsersuchen. – Interessant.

    Wie wäre es mit einer angemessenen Umbenennung ihrerseitigen Pseudonyms von „Viktor“ auf richtigstellend Orpheus.

    Mit freundlichen Grüßen

  46. Entschuldigen Sie. Ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten.
    Es sollte nur ein höfliches Interesse verbunden mit der Freude für Sie (und jeden anderen hier) sein…

  47. Ich Interessiere mich für Südfrankreich, Gegend Beziers/Narbonne.

    hat da jemand Erfahrung oder Tipps?

  48. Hallo alle zusammen,
    Bin heute auf diese Seite bei der suche nach einem Ziel für unsere Auswanderung gestroffen.
    Ich /wir suchen einen einsammen warmen Ort wenn möglich fern ab der Zivisilation ,Gebirge oder Wüste vorzugsweise.Bulgarien kennen ich aus den 70/80 Jahren.Dort gibt es schöne Dörfer und kleine Orte wo wir es aushalten könnten.
    Wer kann uns ernsgemeinte Tips geben
    Freundlichst
    Günter

  49. Hallo Günter
    Wir leben seit fast 7 Jahren in Bulgarien und wie schon erwähnt,in einem kleinen Dorf,würden nicht mehr tauschen.
    Wenn Bedarf besteht können wir gerne weiter miteinander das Schreiben erweitern,oder auch anderweitig sei es über E-Mail,Skype,die von uns gemachten Erfahrungen weiter geben.

    Bis dahin verbleiben wir,

    mit lieben Grüßen,

    die Hackis

  50. Wie hoch sind denn nun die Lebenshaltungskosten
    in BG im Jahre 2016.
    Ist der Aufenthalt unbegrenzt möglich.

  51. Die Lebenshaltungskosten sind je nach Bedarf des Einzelnen und ein Beispiel kann ich nur von uns geben.
    Bei einer normalen Lebensweise wie wir sie gewohnt sind,benötigen wir an Essen und Trinken zu Zweit um die 300,00 bis 400,00 Lewa 1,00 Euro 1,95 Lewa.
    Wasser,Strom sind billig,Auto Steuer ,sowie Versicherung preis wehrt .
    Es ist ein unbegrenzter Aufenthalt möglich,wenn man eine Adresse vorweisen kann,hierbei muß man auf Migration Amt und sich bei Vorlage des Personal-oder Reisepasses eine Litshna Karte ausstellen die auf 5 Jahre begrenzt ist und immer wieder verlängert werden kann.
    Weiter hin braucht man eine Gültige Kranken-Versicherung und einen Nachweis das man finanziell unabhängig ist.
    Ich hoffe geholfen zu haben und bei Bedarf beantworte ich weitere Fragen.
    Damit verbleiben wir,

    die Hackis

  52. Wir sind Pensionäre aus der Schweiz und vor einigen Monaten nach Plovdiv, Bulgarien, umgezogen. Allerdings kenne ich BG schon seit Jahrzehnten. Plovdiv ist eine lebendige Grosstadt mit 5’000 Jahren Geschichte, modern und antik zugleich. Man ist in 3.5 h an der griechischen oder Schwarzmeerküste.

    Das Landleben ist speziell. Wenn man kein Bulgarisch oder kyrillisch kann, ist es schwierig. Außerhalb der Großstadt wird nur Bulgarisch gesprochen. Da kann fast keiner Englisch oder deutsch. Auch sollte man auf den Anteil an Roma oder Türken sehr sorgfältig achten. Jeder kennt jeden auf dem, die Integration kann schwierig sein. Nur durch lange Kenntnis vor Ort kann eine gute endgültige Entscheidung getroffen werden. Schwarzmeerküste ist nur im Sommer und Herbst gut, sonst eher trüb und gesundheitlich nicht herausragend.

    Bulgarien ist nicht billig, jedoch sehr günstig. Man kann auch billig in D oder F leben.

    Unter 800 Euro Monatsbudget ist kein angemessenes Leben für Deutsche (Paar von 2) in BG möglich. Hütten zum Selbstausbauen für Ökofreaks in entlegenen Gegenden ausgenommen. Das kann man auch so ziemlich in allen Gegenden der Welt haben.

    Außerhalb Sofia und Plovdiv, Burgas oder Varna sind sehr erhebliche Abstriche in Infrastruktur und Einleben zu machen. Hohe Arbeitslosigkeit, Verwahrlosungen; fähige junge Leute arbeiten in Westeuropa. Ca. 3 Mio. – vornehmlich fähige Leute – sind ausgewandert.

    Bulgarisch ist eine schwere alte kirchenslawische Sprache.

    Gangbare Wege sind Niederlassungen in Plovdiv, Veliko Tarnovo, Burgas und Varna oder Dobritsch als Discountvariante.

    BG Hype ist nicht angebracht. Ich kenne BG seit 50 Jahren, spreche fliessend Russisch und einigermassen Bulgarisch. Ich möchte nur dem Hype vom „billigsten“ Land entgegentreten. Es gibt kein „free lunch“, nirgendwo in der Welt. Man kann jedoch sagen, dass Zentraleuropa, vornehmlich D, vom Imperium leer geplündert wird. Sich zurückzuziehen ist ein weiser Entschluss.

    Für uns ist eine ruhige Stadtwohnung (Neubau, Weststandard) am Zentrum von Plovdiv die Entscheidung. Alles zu Fuß, grüne Umgebung, Kultur und Modernität. Mit dem Auto sind es 40 Minuten in die Stille der Rhodopen.

    Wenn man will kann man später ein kaputtes Landhäuschen für 15 Tsd. in den Berghügeln kaufen und umsichtig schrittweise renovieren, wenn man mit Land und Leuten durchblickt. Zum Durchblick braucht man 2-3 Jahre.

    In Numbeo gibt es unter Cost of Living für fast alle Gegenden der Welt Preisvergleiche der Nutzer vom Wohnen bis zum Preis von Bustickets und Bier.

    Aber wie gesagt, man muss zuerst entscheiden, was zu einem passt; und nicht, wo es am billigsten ist. Home is where the heart is.

    Wenn man als Rentner nur ein sehr kleines Budget hat, wäre Südfrankreich eher angesagt; evtl. auch die Atlantikküste Spaniens.

    Natürlich ist das nur eine persönliche Einschätzung. Vielleicht kann es etwas helfen.

  53. Elmar Falkenbach

    Sehr geehrter Herr Thomas,

    selbstverständlich ist Südfrankreich zu favorisieren.

    Das klare und warme Meer, die herrliche wild wachsende Vegetation in Oleander, Jasmin,Minze,Rosmarin,Strelizen, Zitronen,Apfelsinen,Mandeln … und natürlich die riesigen Lavendelhaine.

    Falls Sie sich noch an die lustigen Filmchen von Louis de Funes erinnern können, so ist im Allgemeinen der Gesamt-Zustand weitestgehend erhalten geblieben.

    KFZ-Steuer kennen die nicht. TÜV ist schon bekannt, beschränkt sich jedoch auf Bremsen,Licht und Rahmen- das genügt dann.

    Haus (Finca) mit ca. 2700qm Land kosten an Grundsteuer und Müllgebühren einmalig 350-400 EUR pro Jahr.

    Viele verfügen über eigene Wasser-Brunnen, als Trink/Kochwasser besser jedoch die 3l Bomben holen.

    Angeln am/ im Meer unbeschränkt erlaubt, Genehmigungen (Angelschein) haben die nicht.

    Kaufen sie ihrem Filius diese Harpunenpistolen/gewehre, die werden handelsüblich mit einem Metallpfeil angeboten, den sie aber gegen einen Dreizackpfeil austauschen.

    Boote bis 5,90 m und 20 PS Außenborder bootsscheinfrei. Manch einer klebt auf seinen 60-90 PS Border einen dieser Aufkleber mit 20PS. Allgemein bekannt, ist aber egal, bekümmert keinen.

    Holen Sie sich nie etwas in der unmittelbaren Touristenzone, –schrecklich wie eine Heuschreckenplage, insbesondere die aus Little Britain.

    LIDL , CARREFOUR, E.LECLERC gibt es in jeder Stadt.

    Staatliches Abitur leicht zu erhalten (Einheitsschule s.o.),

    die machen da nicht solche dummen nervenaufreibenden Spielchen mit den Kindern und Eltern, wie in der Vereinigten Wirtschaftszone Absurdistan mit ihren ohnehin nicht staatlichen BRD-Abschlüssen.

    Studiengänge sind jedoch nicht unproblematisch, im 1.-3. Semester wird heftigst ausgesiebt.

    Für unkomplizierte Studiengänge ist die black riviera ( Schwarzmeerküste) auf jeden Fall und ausschließlich vorzuziehen.

    Südfrankreich bleibt schließlich erhalten im Anschluß.

    Ansonsten alles Erdenkliche in mediterraner Gemütlichkeit ,usw. z.B. Wildscheinbraten und Wein aus dem Hinterland, abends lange auf der offenen Veranda mit Bekannten / Nachbarn sitzen, morgens nicht vor 11.00 Uhr aufstehen.

    Lassen Sie grundsätzlich auf jeden Fall dort LPG einbauen und holen sich gezielt ein bestimmtes Cabrio , achten Sie auf ganz bestimmte Marken (Chrysler) mit vollverzinkter Karosserie. Mercedescabrio usw. können Sie wegen Schnellverrostung am Meer sachgebunden ausschließen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Elmar Falkenbach

  54. Lieber Elmar

    Da habe ich Verständnis für Ihre Südfrankreich-Präferenzen. Ich wohnte einige Zeit bei Frejus oben in den Hügeln, vorher über Jahre in anderen Landesteilen.

    Südfrankreich hat einen akuten Wassermangel im Hochsommer, glühende Hitze, der Rotwein wird gekühlt serviert. Das Wasser war rationiert, es tröpfelte nur noch. Olivenbäume sind uns eingegangen. Ausser Fleisch hohe Preise für Industriegemüse.

    Da habe ich die „Mücke“ gemacht. Viele andere sind auch weiter gezogen. Das Problem maghrebinischer Belästigungen (dezent formuliert) stieg mehr und mehr. Offen gesagt, mit Südfrankreich können Sie mich jagen. Vor 20 bis 30 Jahren OK. Aber unter Hollande und wen auch immer danach geht das aus meiner Sicht wie D nur noch den Bach runter. Der ganze Staat kann sich nicht mehr finanzieren. Grosse Armut. Trinken Sie mal einen Kaffee und essen nur ein Eis in Cannes. Das kostet 20 Euro und mehr. Hinter der Autobahn qualmen unkontrolliert Müllhalden. Wenn Sie nicht ganz vorn oder ganz hinten an den Hängen wohnen … gut schlafen im Qualm. Irgendwie hat mich Fr immer mehr an die Infrastruktursünden von der spanischen Mittelmeerküste erinnert. Zu teuer und abgewirtschaftet.

    Vielleicht haben Sie eine besonders schöne Lage in einem noch originalen Dorf. Dann Glückwunsch und geniessen Sie die Zeit eines selten gewordenen Frankreichs.

    Ihre journalistisch gekonnten Darstellungen der Bundesrepublik in Deutschland teile ich. F ist aber der gleiche Vasall; nur mit Käse und Rotwein etwas salopper. Kann man im Filmklassiker von Louis de Funès, Drei Bruchpiloten in Paris (La grande vadrouille) geniessen. Die Parodie auf die deutsche Wehrmacht mit einem Schulz-Typ und der Gerissenheit seiner Gegenspieler.

    BG sehe ich nur als Zweckmässigkeitslösung. Die ganze EU ist ohnehin in einer bedenklichen Verfassung. F ist voll in der fatalen Linie, pleite, und am Abgrund. Nur die Leute in F sind echt klasse – und das kann man nicht von jedem Land behaupten. Alles geht auf dem kleinen Dienstweg, entspanntes Leben und man weiss noch zu kochen.

    Was man machen sollte, kann ich auch nicht sagen. Ich bin Informatiker und sage immer: Dann klappe ich halt den Laptop zu und gehe woanders hin. Die Welt ist gross; möglicherweise muss man temporär entscheiden und handeln. Im EU-Gebiet eher weniger mit ihren lachhaften aber sehr gefährlichen Panzerparaden. Aber Politiker heisst oft: Geld und Macht, das Volk kann mich mal.

    Das kam mir so in den Sinn. Ihre Beiträge habe ich gern gelesen. Gute, treffende Ironie und nachhaltiger Witz!

    Viele Grüsse
    Thomas

  55. Elmar Falkenbach

    Sehr geehrte Hackibg,

    Ihre Angaben über „Lebenshaltungskosten“ fand ich persönlich zunächst überaus bedenklich niedrig, daher habe ich kurz im Netz unter Kaufland Dobrich usw. (Billa)(LIDL) den aktuellen Wochenprospekt 19.06.2016 angeschaut,

    und dabei erstaunliche Entdeckungen im Preisgefüge gemacht.

    Für alle Mitleser :

    z.B. Schinkenbraten v. Schwein 1kg 2,40EUR
    fertig gewürztes Grillfleisch 1kg 2,50 EUR
    Käse 1kg 1,25 EUR
    Prager Schinken als Aufschnitt/Wurst 100g 0,25 EUR
    Bäckerbrötchen 1 Stück 4,5 ct.
    2 l Bier 0,70 EUR

    Auch an anderer Stelle interessant:

    Finca mit 2.900 qm, Grundsteuer und Müllgebühren zusammen 38,00-42,00 EUR pro Jahr.

    Strom 9,5ct pro 1kw/h
    Wasser u. Abwasser 1,00 EUR pro 1 qbm

    Benzin und Diesel günstig, LPG pro l 0,35-0,40 ct.

    Herrliche Natur, schöne Strände, viel Sonne . (France ist obligatorisch pers. Favorit), dennoch gemäß Faktenlage:

    Für Elternteile mit studienwilligen Kindern aus vielerlei Gründen geradezu ideal.
    Ebenso optimal gerade für z.B. Rentner – Frührentner.

    Diese sehr günstigen Preise sind natürlich in Südfrankreich nicht zu erhalten. Vor allen Dingen aber kann Ihr Kind an der black riviera problemlos und ohne NC etwas Schönes und Sinnvolles studieren.

    Nach erfolgreichem Studium bleibt Südfrankreich schließlich erhalten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Elmar Falkenbach

  56. Da ich immer von allen möglichen Seiten nach Preisen gefragt werde, habe ich aus Real Life vor Ort ein Budget für Plovdiv und Region zusammengestellt. Lidl und Kaufland nutzen wir nicht, wir kaufen lokal in Läden und auf original belieferten Bauernmärkten. Da bekommt man noch echte Qualität und keinen Kochschinken aus Holland mit ungenauen Lieferwegen. So 800 Euro sind ein Minimumbudget für 2 Personen ausserhalb der Ballungszonen. Man möge mir die Luxusvariante nachlassen. Ich wollte nur die Preisstruktur aus dem täglichen Leben abbilden. Wenn man deutsch oder englisch kann. Es werden händeringend Sprachlehrer gesucht. Da kann man – ohne Agentur – so um die 10-25 Euro Stundensatz erzielen. Etwas Bulgarisch ist notwendig. Hier meine aktuelle Preisliste:

    Position Euro/Monat Bemerkungen (für 2 Personen, in Rente)
    Monatsmiete 590.00 Penthouse, Weststandard, Luxuslevel, vollklimatisiert per Raum, komplett möbliert mit Einbauküche; Grossstadt Plovdiv. Umlaufende Dachterrasse, Blick über die Altstadt. Um die Ecke Bushaltestelle in alle Richtungen, Flussufer

    Zu Fuss in die Fussgängerzone und Altstadt

    Quartierläden und Kneipen um die Ecke, ruhig und grün

    Hohe Bäume überall auf den Strassen
    Nebenkosten 80.00 Energie, Wasser etc.; Müll kostenlos, tägliche Abholung

    Sommer kühlen, Winter heizen in den Nebenkosten enthalten
    Krankenversicherung 80.00 Krankenversicherung für 2, aber nur Basisversorgung

    Medikamente und Fachärzte kosten Zuschläge in bar
    Essen und Trinken 400.00 Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs

    Basis: Einkauf nur auf dem Bauernmarkt, Bio oder besser, keine Supermarktware
    Kommunikation 60.00 Telefon mobil für 2 inkl. 700 Minuten alle Netze EU und CH, 20 GB mobiles Internet
    1 Tablet mit GPS und LTE gratis dabei, mobiles Internet 6.5 GB

    Alle Telefonate in BG in alle Netze frei
    Internet 20.00 Kabelfernsehen und Internet mit WiFi zuhause, 10 Gbit Glasfaseranschluss inkl. Router und LAN
    Auto 20.00 Autoversicherung für 4.2 l V8 monatlich, in CH das 6-fache
    Doppelgarage 60.00 Separat, elektr. Öffner, innen voll gefliest, 4 Elektroanschlüsse

    80.00 SuperPlus Benzin ca. 0.80 Eurocents pro Liter, brauche so für 80 €

    Summe Luxusvariante 1390.00 Entspricht Schweizer oder deutschem Topleben in Toplage; Business+Kultur.

    Vergleich zu CH 8000.00 Kosten in CH pro Monat in Grossstadt und Umgebung; Zürich oder Genf ca. 12’000 CHF.

    Add-ons 0.55 Busfahrt je Strecke, oder Monatsabo ganzes Netz = 25.00 für Rentner
    Gaststätte 25.00 Sehr gutes Menü für 2 mit 1 Fl. gutem Wein, inkl. Trinkgeld, normal ca. 8 € für 2 inkl. Bier und Wasser
    Bier 0.60 Bier in guter Umgebung, gepflegt, 0.5 l lokales Kamenitza wie gutes Bier in D; Import 1.20 €, Heinecken-Brühe oder ähnliches
    Kaffee 0.80 Espresso, original Lavazzo; ital. Cappucchino 1 €
    Kuchen 1.30 Selbstgemachte Torte oder grosses Eis
    Wein 8.00 Top Wein, Chateau-Qualität Laden, Gaststätte doppelter Preis

    4.00 Sehr guter Landwein, weiss, rot oder rosé
    Fleisch, Wurst 5.50 1 kg bäuerliches Rindfleisch, Einzelzucht, besser als Bio D oder CH

    3.50 1 kg bäuerliches Schweinefleisch, Einzelzucht, besser als Bio D oder CH

    Diverse Wurstwaren, Aufschnitt, Käse lokal, besser als Bio D oder CH
    ca. Viertel bis Drittel Preis wie D oder 20% wie CH

    Entenbrust, besser als aus F, 2 Stück 6 Euro

    7.00 1 dickes, fettes Huhn, zu Fuss gegangen, ca. 2 kg, besser als Bio D oder CH

    Zum Sparpotential, ökonomische Variante

    Monatsmiete 420.00 Miete Mittelklasse mit Klimatisierung in Plovdiv, noch gute Lage, aber keine Spitzenklasse und Lage
    Nebenkosten 55.00 weniger kühlen oder nur gezielt pro Raum heizen
    Essen und Trinken 230.00 Keine handverlesene Lebensmittel, trotzdem gute Qualität
    Krankenversicherung 80.00
    Kommunikation 15.00 Nur ein Basismobilabo mit Internet
    Kein Auto, da in der Stadt

    Mnimumbudget pro Monat 800.00 Auf dem Land oder in einer kleinen Stadt noch 20% Reduktion mögl.

    Das Budget enthält keine Ausgaben wie Kosmetik, Kleidung, Ersatzinvestitionen etc.

    Man ist isoliert, nur etwas für robuste Naturen, schlechte Infrastruktur

    Wohnung innen ist aber ok.

    Eine Person kann geschickt mit 550 Euro überleben. Besser als in Deutschland. Essen und Klima, Sonne auch besser. Entscheidungshilfe: BG ist ok, aber nicht leicht. Ohne Bulgarisch hart, aber geht auch.

  57. Hallo zusammen,

    als einer in Beruf und Urlaub Weitgereister (der mehrere Sprachen spricht und auch schon langsam die Augen und Ohren hinsichtlich Alterswohnsitz aufsperrt) möchte ich einen Tipp in die Runde geben, die Lebenshaltungskosten und sonstigen „zählbaren Fakten“ dabei mal ganz ausgeblendet: Als nicht ganz unwichtig sollten die kulturellen/sprachlichen Unterschiede oder noch besser – Gemeinsamkeiten – zwischen Heimat- und Zielland erachtet werden, vor allem außerhalb Europas.

    Meine persönlichen Favoriten sind dabei die südlichen Regionen Brasiliens und auch Chiles (evtl. noch Zentral-Argentinien), wo jeweils größere deutschsprachige Gemeinden existieren und außerdem die landschaftlichen und klimatischen Gegebenheiten den hiesigen stark ähneln. Zudem wurde ich nicht selten von Einheimischen in der Stadt angehalten und um Auskunft gebeten (z. B. nach dem Weg gefragt) – ein Indiz dafür, dass man als Deutscher/Österreicher/Schweizer in diesen recht europäisch geprägten Regionen optisch kaum als Fremdländer auffällt.
    Auch in Teilen Namibias (v. a. rund um Windhoek und Swakopmund) kommt man ohne Fremdsprachenkenntnisse ganz gut zurecht, und die sonstigen klassischen „deutschen“ Übersee-Auswandererziele USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika usw. sind vermutlich ohnehin allgemein im Fokus (ganz ohne Englisch wird es dort jedoch zumeist schwieriger).

    Aber keine Frage, selbstverständlich kann man sich auch in Ländern wie z. B. Thailand, Bulgarien, den V. A. Emiraten oder der Türkei auf Dauer wohlfühlen, wenn die andere (Schrift-)Sprache, das mitunter für ältere/kranke Personen belastende Klima bzw. die fremde Kultur/Religion kein wirkliches Problem darstellen, v. a. wenn man sich ohne einheimischen (landeskundlichen) Partner niederlassen möchte.

  58. Nachdem ich auch hier bei den Kommentaren gesehen habe, das Bulgarien bei vielen als Ausstiegsland immer interessanter wird, muss ich sagen, das ich dieses Land schon gleich nach seinem EU-Beitritt im Jahre 2007 schätzen gelernt habe. Nette und zumeist sehr freundliche Menschen und Preise aus einem anderen Jahrzehnt lassen das Land für Rentner immer interessanter werden. Renten sind in Bulgarien ja auch steuerfrei und selbst mit einer kleinen Rente kann man einwandern.
    Da in Deutschland das Problem der Altersarmut und Isolation sich immer weiter von seiner hässlichen Seite zeigt, habe ich vor geraumer Zeit beschlossen, mich mit der Verwirklichung eines bezahlbaren, deutschsprachigen Seniorendorfes am Schwarzen Meer zu befassen und bin derweil mit der Planung schon gut voran gekommen. Nun suche ich auf diesem Wege weitere Menschen der Generation 55+, die noch einmal Lust haben, ihr Leben umzukrempeln und mitmachen möchten. Wer also Interesse an diesem Seniorendorf im Nordosten Bulgariens hat, kann mir gerne eine Mail an i.holke(et)gmx.de schicken. Ich sende dann weitere Informationen über das Projekt zurück.

  59. Hallo,
    bin nach meinem Scheidungs-Krieg von über 9-Jahren, mit einem schwerem Hinterwandherzinfarkt belohnt worden. Habe seit 4Jahren die EU-Rente auf dauer erhalten, nur, mit 570.-€ kann ich nur noch auf dem Campingplatz Leben.
    Die Grundsicherung hatte ich zwar Beantragt, aber, der Platz 190.-, davon anerkannt nur 157.-, somit bin ich 9,34.-€ Über der Grundsicherung, das ich jetzt den Beitragsservice zahlen muss, ist mir nicht nachvollziehbar.
    Warum die Rente so wenig ist, wurde mir einfach erklärt, Scheidung, über einem Jahr Arbeitslos, und mein Grundgehalt wahr niedrig, meine Zulagen bei meiner Auswärts Tätigkeit (Montage) machten 4/5 meines Lohnes aus.
    Frage:
    Auf welchen Campingplatz ist es günstig zu Leben.

    Um Ehrliche, antworten wäre ich Dankbar.

    Danke.
    MfG Werner

  60. Ein sonniges hallo, besonders an alle Kleinstrentner.
    Auch für mich stand lange fest, – mit 66 Jahren … und einer Rente von 600€, bloß weg aus Teuschland.
    Alsoooo kaufte ich mir von einem Teil des gesparten,kurz vor rentenantritt im März 2015, ein altes Womo und zog los,
    Spanien zu erobern und die Sonne zu genießen.
    Nicht zuletzt mit dem Gedanken eine neue Heimat zu finden.
    Und siehe da, es gibt sie. In Guadix / Granada ist die Welt noch in Ordnung und auch bezahlbar.
    Und da ich keinen Bedarf mehr an Luxusleben habe, komme ich alleine ( was ja in einigen Fällen etwas unwirtschaftlicher ist ) sehr gut mit dem mir zur Verfügung stehenden Budget aus.
    Aus zolltechnischen Gründen habe ich auf einer Reise nach D mein Womo verkauft und mir hier einen älteren Opel Corsa C zugelegt. Dieser kostet mich 25€ steuern und 190€
    Versicherung, wobei meine 4 letzten unfallfreien Versicherungsjahre in D anerkannt wurden. Kann man doch nicht meckern?! 18€ monatlich.
    Meine Komfort Höhlenwohnung kostet 180€ Miete, dazu kommen Strom / Wasser / Müllabfuhr 35€
    Auch tel. Internet 20€ — macht zusammen 253€.
    Dazu vielleicht im „Winter“ – Januar, Februar, eine Gasflasche für das Öfchen.
    Lidl und Mercadona gibt’s im Ort und Aldi, sowie andere Annehmlichkeiten, im 55km entfernten Granada. Unter anderen einige Chinesen mit offenem Buffet vom Feinsten (essen bis es vorn und hinten rauskommt ) für sage und schreibe 5,80 €, zuzüglich ein Getränk für 1,80 € .
    Ansonsten gibt’s in der örtlichen Hotelbar Kaffe und Kuchen
    für 1,50 € mit Wifi gratis.
    Alles in allem, manchmal bleibt noch etwas von der Rente übrig … und für außerordentliches, unvorhersehbares gibt
    es ja das extra Konto von der ING diba.
    Ach ja, ein wenig spanisch spreche ich schon und bin als passionierter Handwerker auch sonst ziemlich unabhängig von gut und böse.
    L.G
    Werner

  61. hallo Nachdenker

    du Großkotz,Besserwisser wie wäre es wenn die Super-Reichen hier sich mit ihrer Vermögenssteuer für das „Gemeinwohl“ beteiligen würden,da wäre vieles besser!!!

    Habe die Ehre…

    hallo Silvia

    das mit Bulgarien würde mir auch zusagen,kannst du mir bitte per PN Infos zukommen lassen…Danke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.