Englischkurs vom Arbeitsamt

Rainer18.04.2010 in Sprachkurse

Deutsch-Englisch (c) DailyPia by Flickr.comWer seinen Job verliert und gezwungen ist, Arbeitslosengeld zu beantragen, wird von der Agentur für Arbeit oder der ARGE gern in sogenannte Maßnahmen zur Aktivierung und Förderung der Arbeitsaufnahme geschickt. Der Nutzen solcher Maßnahmen ist unter den Betroffenen höchst umstritten. Abgesehen vielleicht vom Bewerbungstraining empfinden viele die erzwungene Teilnahme als Zeitverschwendung.

Die bessere Alternative zu diesen Standardmaßnahmen heißt Weiterbildung. Insbesondere Sprachkurse, vor allem zur Verbesserung der Englischkenntnisse, sind bei Arbeitssuchenden beliebt. Solide Englischkenntnisse sind für viele Jobs heute unverzichtbar. So mancher Arbeitssuchende, der seine Chancen auf dem heimischen Stellenmarkt eher gering veranschlagt, liebäugelt eh mit dem Gedanken, ganz ins Ausland zu gehen.

Die Eintrittskarte für einen kostenlosen Sprachkurs heißt „Bildungsgutschein“. Ob man als Arbeitsloser in dessen Genuss kommt, entscheidet der zuständige Fallmanager. Einen Rechtsanspruch darauf gibt es nicht. Es gilt also, den persönlichen Ansprechpartner davon zu überzeugen, dass ein Sprachkurs die Chancen, einen neuen Job zu finden, entscheidend verbessert.

Ein Bildungsgutschein dient nicht dazu, eine Erstausbildung zu finanzieren. Man muss also schon eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können oder alternativ drei Jahre Berufstätigkeit. Generell haben Empfänger von Arbeitslosengeld I größere Chancen auf einen Bildungsgutschein als ALG-II-Empfänger. Ihnen traut man noch eher zu, eine neue Stelle zu finden, die der ursprünglichen Qualifikation entspricht. ALG-II-Empfänger sind dagegen ohnehin verpflichtet, ohne Rücksicht auf ihre Qualifikation jede zumutbare Arbeit anzunehmen, daher wird Weiterbildung hier oft vernachlässigt. Sie müssen also schon einiges an Überzeugungsarbeit leisten, um einen Kurs finanziert zu bekommen.

Hat man den begehrten Bildungsgutschein endlich erhalten, so muss er innerhalb von drei Monaten eingelöst werden. Für die Auswahl des Bildungsträgers ist der Arbeitslose selbst verantwortlich. Neben den bekannten Weiterbildungsformen wie Sprachschulen sind Englischkurse via Fernkurs auch von zu hause aus flexibel durchführbar.

Bei der Auswahl eines Sprachkurses sollte man sehr sorgfältig vorgehen, denn oft ist der Bildungsgutschein mit der Verpflichtung verbunden, ein Drittel der Kosten selbst zu tragen, falls man den Kurs vorzeitig ohne zwingenden Grund abbricht.

*Tipp: <a href=“http://www.auswandern-handbuch.de/link/wallstreet_institute“ target=“_blank“>Kostenloser Englisch Einstufungstest</a>

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.