Die unfreundlichsten Länder der Welt

Rainer20.03.2013 in Länder

unfreundlich © mma23 - Fotolia.comBolivien ist das für unfreundlichste Land der Welt für Besucher aus dem Ausland. Das besagt zumindest eine Studie des Weltwirtschaftsforums aus Genf. Im Rahmen des Travel & Tourism Competitiveness Reports wurden insgesamt 140 Länder untersucht, wie freundlich die Bevölkerung gegenüber ausländischen Besuchern eingestellt ist (Attitude of population toward foreign visitors).

Die Aussagekraft der Studie sollte man allerdings nicht überbewerten, pro Land wurden nur knapp 90 Personen (in der Regel Unternehmensführer) befragt, wie willkommen Besucher aus dem Ausland in ihrem Land sind. Geantwortet wurde auf einer Skala von 1 = sehr unwillkommen bis 7 = sehr willkommen. Hier die weltweite Top-10. Auf den weiteren Negativ-Plätzen folgen Venezuela und Russland:

Pos. Land (Wert)
1. Bolivien 4,1
2. Venezuela 4,5
3. Russland 5,0
4. Kuwait 5,2
5. Lettland 5,2
6. Iran 5,2
7. Pakistan 5,3
8. Slowakei 5,5
9. Bulgarien 5,5
10. Mongolei 5,5

Sehr freundlich gegenüber Besuchern aus dem Ausland ist man in folgenden Ländern eingestellt:

Pos. Land (Wert)
1. Island (6,8)
2. Neuseeland (6,8)
3. Marokko (6,7)
4. Mazedonien (6,7)
5. Österreich (6,7)
6. Senegal (6,7)
7. Portugal (6,6)
8. Bosnien und Herzegovina (6,6)
9. Irland (6,6)
10. Burkina Faso (6,6)

Deutschland liegt im hinteren Mittelfeld auf Platz 83, wobei die Punktzahl mit 6,3 gar nicht mal so schlecht ist. Die komplette Studie steht hier als Download zur Verfügung. Auf Seite 455 findet man die Statistik zur Einstellung gegenüber Besuchern aus dem Ausland. Daneben enthält die Studie noch zahlreiche weitere vergleichende Statistiken über die Lebenserwartung, wie weit Hire & Fire in Unternehmen verbreitet ist (Seite 447) oder wie hoch die Bereitschaft ist, ausländische Arbeitnehmer einzustellen (Ease of hiring foreign labor – Seite 448).

2 Comments on “Die unfreundlichsten Länder der Welt”

  1. Ganz im Sinne der Tourstik Branche. James Kack & Co lässt Grüssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.