Auswandern nach Österreich

Rainer21.12.2012 in Länder

Hallstatt in Österreich

Viele Menschen möchten auswandern, aber doch in der Nähe bleiben. Deshalb entscheiden sich viele Auswanderungswillige für Länder, die an Deutschland grenzen. In den letzten Jahren registriert Österreich eine Zunahme an Deutschen, die für immer in der Alpenrepublik leben und arbeiten wollen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle Österreich als Auswanderungsland vorstellen.

Einer der Hauptgründe für eine Auswanderung nach Österreich ist, dass es keinerlei Sprachbarrieren gibt. Bis auf ein paar wenige Dialekte kann man sich in Österreich problemlos verständigen und somit auch schnell integrieren. Ein weiterer Grund ist die gute Wirtschaftslage im Alpenland. Wie fast alle Länder kämpft auch Österreich gegen die weltweite Krise an, aber trotz allem, ist die wirtschaftliche Situation gut. Experten glauben sogar, dass die Talsohle überschritten sei und es in Zukunft wieder aufwärts geht.


Auswandern, aber wohin?

Österreicher sind Fremden gegenüber sehr offen und für ihre Gastfreundlichkeit bekannt. Das liegt in erster Linie daran, dass der Tourismus ein Hauptzweig der österreichischen Wirtschaft ist und jedes Jahr Millionen von Urlaubern in die Alpenrepublik strömen. Doch was im Urlaub durchaus zur Realität gehört, sieht im alltäglichen Leben ganz anders aus. Gerade in Gebieten, die fern von Touristenhochburgen liegen, herrschen ganz andere Sitten. Hier werden Ausländer kritischer betrachtet und auch der Nationalstolz mancher Österreicher ist stark ausgeprägt. Auswanderer sollten daher sehr bewusst den Ort ihrer zukünftigen Heimat auswählen. Städtische Gebiete wie die Metropolen Wien, Salzburg oder Innsbruck, sowie Skiorte in Touristengebieten eignen sich besser zum Auswandern als ländliche Gebiete.

Tipp: Kostenlose Informationsbroschüren und Reiseführer zu den österreichischen Regionen

Umzug und Anmeldung

Dank EU-Mitgliedschaft können sich deutsche Staatsbürger problemlos nach Österreich einreisen. Nach dem Umzug muss man sich innerhalb von 3 Tagen beim zuständigen Meldeamt der Gemeinde anmelden. Hierfür muss der Reisepass, die Geburtsurkunde sowie ein vom Vermieter unterschriebener Meldezettel vorgelegt werden. Den Meldezettel erhält man bei den Meldeämtern oder online unter www.help.gv.at.

Diese Anmeldung bedeutet allerdings nicht automatisch eine Niederlassungsberechtigung für Österreich. EU-Bürger sind nur zur Niederlassung berechtigt, wenn sie als Arbeitnehmer oder Selbständiger in Österreich tätig sind, oder über ausreichende Finanzielle Mittel verfügen und dem Staat nicht zur Last fallen (z.B. Sozialhilfe). Neubürger müssen den Antrag auf Niederlassungsberechtigung innerhalb von 4 Monaten bei den zuständigen Bezirkshauptmannschaften stellen. Geschieht die Anmeldung verspätet, ist mit einer Geldstrafe zu rechnen.

Arbeiten in Österreich

Die Situation auf dem österreichischen Arbeitsmarkt ist im Allgemeinen gut. Obwohl Deutsche in Österreich etwas abschätzig als Piefkes tituliert werden, greifen Arbeitgeber sehr gerne auf deutsche Fachkräfte zurück. Das liegt in erster Linie daran, dass der Deutsche für seine Pünktlichkeit und seine Gewissenhaftigkeit bekannt ist. Daher stehen die Chancen sehr gut in Österreich schnell eine Arbeit zu finden. Mehr zum Thema „Arbeiten in Österreich„.

ZDF Auslandsjournal – Als Piefke in Österreich

Das Arbeitsleben unterscheidet sich nur wenig von den deutschen Verhältnissen. Meist beginnt die Arbeit etwas früher und dem österreichischen Arbeitnehmer stehen relativ wenig Urlaubstage zu. Die Löhne und Gehälter sind niedriger als in Deutschland. Die Lebenshaltungskosten liegen insgesamt leicht über dem deutschen Niveau. Allerdings gewähren fast alle österreichischen Arbeitgeber Sonderzahlungen. So ist es durchaus üblich, dass zu Weihnachten und zum Sommer ein 13. Und 14. Monatsgehalt gezahlt wird.

Jobsuche in Österreich

In Österreich werden Fachkräfte aus allen Bereichen gesucht. Die größte Chance auf eine schnelle Beschäftigung haben Saisonkräfte und Fachkräfte aus den Bereichen Touristik, Gastronomie und Hotel. In diesen Bereichen kann die Nachfrage nicht immer mit einheimischen Kräften gedeckt werden, so dass man gerne auf ausländische Bewerber zurückgreift.

Die Jobsuche tätigt man am einfachsten über das Internet. Die Website www.ams.at wird von der österreichischen Arbeitsverwaltung betrieben und enthält sämtliche Links zu Stellenbörsen und Arbeitsvermittlungen in Österreich. Es ist auch ratsam einen Blick in die Samstagsausgaben der großen Tageszeitungen zu werfen.

Krankenversicherung in Österreich

Das Gesundheitssystem in Österreich ähnelt dem deutschen sehr stark. Die Krankenversicherung ist ebenfalls eine Pflichtversicherung, allerdings gibt es keine freie Krankenversicherungswahl wie in Deutschland. In jedem der neun Bundesländer gibt es eine eigene Gebietskrankenkasse (GKK). Einzelne Branchen besitzen zudem eigene Krankenversicherungen (z.B. Bergbau), dies ist allerdings historisch gewachsen. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet eine gute Grundversorgung, ungefähr ein Drittel der Österreicher haben neben der gesetzlichen Krankenversicherung noch eine private Zusatzversicherung abgeschlossen. Diese bietet Patienten beispielsweise in Krankenhäusern eine komfortablere Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer, freie Arztwahl und auch die Kostenübernahme bei alternativen Heilmethoden. Für einen gesunden 20-jährigen können hierfür monatliche Zusatzkosten ab 20 Euro entstehen. Für Personen ab 60 Jahren kostet eine private Zusatzversicherung deutlich mehr, die Versicherung ist ab ca. 300 Euro monatlich erhältlich. Vor Abschluss ist allerdings eine Gesundheitsprüfung erforderlich, welche entscheidet, ob die Versicherung einen Kunden überhaupt aufnimmt.

Leben und Arbeiten in Österreich

Preis: EUR 28,95

3.5 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

cover-testKostenloses eBook: Rentner-Paradiese im Ausland
Erfahren Sie, in welchen Ländern und Regionen Sie besonders günstig Langzeiturlaub machen können. Einfach E-Mail-Adresse eintragen und im Anschluss das 25-seitige eBook kostenlos herunterladen.
* Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

10 Comments on “Auswandern nach Österreich”

  1. Hallo,
    toller Artikel zum Thema Auswandern nach Österreich! Wenn Ihr euch verstärkt für Arbeits- und Ausbildungsfragen in Österriech oder allgemein in den Alpen interessiert besucht mal den European JobGuide http://www.european-jobguide.eu

    Hier findet Ihr Infos zu folgenden Themen:
    – Informationen zur Anerkennung von Abschlüssen
    – Berufe in Österreich Tirol, Salzburg, Vorarlberg
    – Stellenbörsen, Jobportale und freie Stellen in Tirol, Salzburg, Vorarlberg
    – Tarifliche Regelungen in Tirol, Salzburg, Vorarlberg
    – Arbeitgeber, Betriebe und Unternehmen in Österreich
    – Kontaktstellen, Berufsberatung und Arbeitsvermittler in Österreich
    – Ausbildung und Weiterbildung in Tirol, Salzburg, Vorarlberg
    – Sonstige Informationen zum Leben und Arbeiten in den Alpen
    Schaut einfach rein. Ich denke es ist sehr informativ.

    Viele Grüße

    Team European JobGuide Alpen

  2. Hallo!
    viele der hier genannten Tipps gelten auch für Bayern, insbesondere Südbayern. Auch im Süden Bayerns ist die Arbeitsmarktlage recht gut. Und die erwähnte Gastfreundlichkeit sowie der Tourismus sind in Bayern sehr ähnlich. Wer also schon einmal Bekanntschaft mit Südayern gemacht hat, wird sich in Österreich sicher schnell einleben!
    Viele Grüße und Servus!

  3. Super Beitrag! Als größtes Portal zum Thema Auswandern in Österreich sammeln wir nützliche Links für die Jobsuche in Europa. Vorallem die aktuellen Entwicklungen in den Mittelmeerstaaten boomt die Jobsuche im Ausland für Jugendliche ohne Zukunft in ihrer Heimat.

    Weiter so! Liebe Grüße & Schöne Ostern!
    Markus

  4. „Viele der hier gegebenen Tipps gelten auch für Südbayern.“….Eine tolle Seite von Carina, die sie da so gewissentlich und flissentlich aufbaut und ebenso betreut. Echt hilfreich, ich habe ein Buch „Auswandern“ aus dem Jahr 2006, dem diese Seite nahekommt. Sehr richtig ist, dass der Nationalstolz mancher Österreicher, besonders den Wienern, eher an Freudsche Symptome denn moderne Weltoffenheit erinnern könnte. Ein Raunzen und verstecktes Lachen über betretene „Fettnäpfchen“ sowie ein tief gehegter Narzismus zu (nationalen, hier deutschen) Vorurteilen erschweren das soziale Miteinander abseits von offiziell-freundlicher Maskarade. Ein gewaltiger Nachteil ist in Österreich das sehr engmaschige, soziale Netz. Auf diesem baut das hohe Mißtrauen gegenüber Anderen eher auf denn diese mit beidseits breitoffenen Armen angenommen werden: wenn der Freund, besser noch die langjährig vertraute Person (m/w) den Fremden kennt und gut über ihn redet, geht vieles schon eher. Aber wehe, wenn nicht so gut geredet wird… Dann wird vieles vergessen..
    Ösi und Bayern – Schwechater und Erdinger Weiße – alles ist im ROTWEISSEN Areal 😉 Es gibt nur noch Österreich: erfasst alles von Sopron bis (bald) Metz/Frankreich.

  5. Wenn sie nach Österreich auswandern, es geht problemlos. Man braucht kein Geld das bekommen sie schon vom Staat, Gesundheitswesen ist um sonst, haben Narrenfreiheit, einfach, „das Land der Seligen“.

  6. Also wir sind vor einem Jahr von D nach Austria umgesiedelt und es war der die beste Entscheidung überhaupt. Während in D nur noch Neid und Arroganz, Missgunst und Lügen die Oberhand haben lohnt es nicht sein Leben dort weiter zu verbringen. Im schönen Österreich ist die Welt dagegen noch um einiges Heiler. Hier denken die Menschen positiv und optimistisch, meckern nicht sondern helfen sich gegenseitig. Dazu die traumhafte Landschaft, das Meer vor dem Haus (nur 2h) und die Skiberge hinter dem Haus. Wirklich Qualitativ deutlich bessere Lebensmittel vom Bauern aus der Umgebung. Auto fahren macht noch Spass da nicht alle 100m eine rote Ampel oder Stau wie in D. Alle Seen haben Trinkwasserqualität und die Luft ist rein. Gesundheitlich eine Wohltat hier. Die Menschen sind offenherzig und freundlich, man findet super schnell Anschluss und wird nicht als Ausländer behandelt. Wir wurden super gut aufgenommen, vom ersten Tag an. Die Banken entscheiden hier übrigens noch „normal“ – damit meine ich persönlich regional – anstelle nur Zahlen einzutippen und der Rechner sagt grün oder rot.
    Ihr werdet in Österreich eine insgesamt viel bessere Lebensqualität erfahren. Menschlich – nicht Oberflächlich. (Wien ist jedoch ein Pflaster für sich, ähnlich München). Ich würde nach einem Jahr Erfahrung sofort wieder auswandern – denn Deutschland ist nicht mehr Lebenswert. Österreich dagegen sehr.

  7. Hallo JoeAustria,
    hört sich ja sehr vielversprechend an. Wir haben ebenfalls geplant nach Österreich auszuwandern. In welcher Gegend haben Sie sich niedergelassen? Ist es empfehlenswert bzw. einfacher auszuwandern durch den Erwerb einer Immobilie zum Eigenbedarf?
    Vielen Dank für Ihre Rückantwort.

  8. Hallo liebe Auswanderer.
    ich bin vor 15 Jahren von Berlin nach Tirol ,arbeitsmäßig gelandet.habe es nicht bereut bis heute , in Berlin war schon vür Handwerker ebbe angesagt,nur zufall hat mich jemand für kurze Zeit nach Tirol vermittelt. wollte sonnst woanders hin,
    nun bin ich schon lange Zeit hier, es gibt wie überall Probleme .aber hir kann man sie noch leichter lösen,Menschen sind hilfbereit, gibt wie immer sone und solche, muss man ausfiltern, Sprache kein Problem in Tirol. habe schon viele D, kenngelernt, eineige sind noch hier ,und ander weitergezogen..
    jetzt arbeite ich als Haustechniker bei der Gemeinde ,viele kennen mich hir in der Zeit und haben das toleriert ,das ich aus D, bin Beziehung zählt auch hier noch .aber als außenständiger ist es möglich,wie bei mir,
    als Tip.erst alles ruhig ansehen ,keine große Klappe ,nicht einmischen wenn sie einheimische streiten ,am abend sitzen alle iweder am Stammtisch und sind noch Verwand.hilfsbereitschfft wir groß geschrieben ,dann klappt es.
    viel Glück an alle Auswanderer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.