Auswandern nach Brasilien – Wichtige Voraussetzungen und Tipps

Rainer9.01.2014 in Länder

Rio de Janeiro cc Flickr webchronique

Rio de Janeiro – Traumstadt für Auswanderer

2014 wird Brasilien stark in den Fokus der Weltöffentlichkeit rücken, wenn dort im Sommer die Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Daher möchte ich mir heute das südamerikanische Land und seine Perspektiven für Auswanderer genauer anschauen. Der Bericht befasst sich dabei mit den zentralen Themen wie den Jobperspektiven, Visumsvoraussetzungen bis hin zu schwierigen Themen wie der hohen Kriminalitätrate und soll Auswanderern bei der Planung und Vorbereitung helfen:

Auswandern aber wohin?

Brasilien ist das fünftgrößte Land der Erde und mit 192 Millionen Einwohnern auch klar das bevölkerungsreichste Land in Südamerika. Das Land vereint den dünn besiedelten Westen, das riesige Amazonasgebiet im Norden sowie die großen Ballungszentren wie São Paulo, Rio de Janeiro, Recife oder Salvador an der Atlantikküste. Für die Entscheidungsfindung muss man die eigenen Prioritäten – beruflich und auch privat – festlegen. Spielt die Arbeit eine zentrale Rolle oder erlaubt es die finanzielle Situation, den lieben langen Tag am Strand zu verbringen (Rentner)? Wandert die Familie mit aus und benötigt man eine gute Schule für die Kinder? Welche Rolle spielt die Infrastruktur, Flughafenanbindung, Kriminalität oder das Klima?

Arbeiten in Brasilien

Die meisten brasilianischen und internationalen Firmen haben Ihren Firmensitz in der Wirtschaftsmetropole São Paulo. Wer also beruflich in Brasilien durchstarten möchte, hat gute Chancen in São Paulo zu landen. Die Riesenmetropole mit beinahe 20 Millionen Einwohnern ist allerdings nicht sonderlich beliebt bei Auswanderern und Touristen. Eine sehr hohe Kriminalitätsrate sowie gewaltige Verkehrs- und Umweltprobleme zeichnen die größte Stadt der südlichen Hemisphäre aus. Aus wirtschaftlicher Sicht interessant ist neben São Paulo auch Rio de Janeiro. In der zweitgrößten Stadt Brasiliens haben ebenfalls viele Firmen ihren Sitz. Die Stadt bietet aufgrund der Atlantiknähe, der berühmten Strände Copacabana und Ipanema und des jährlichen Karnevals aber deutlich mehr Lebensqualität als São Paulo.

Als ein guter Standort für Technologieunternehmen gilt auch Recife weiter im Norden. Wer in der Touristikbranche arbeitet, für den bieten sich vielfältige Möglichkeiten entlang der langen Atlantikküste (15.700 km).

Mehr zum Thema Arbeit:

Lebenshaltungskosten

Eine pauschale Aussage hinsichtlich der Lebenshaltungskosten ist nicht möglich. Generell ist es im (reichen) Süden vergleichsweise teurer als in den (ärmeren) nördlichen Regionen. In den Großstädten zahlt man mehr als im Hinterland. Die Lebenshaltungskosten sind in etwa vergleichbar mit Deutschland, wobei Rio de Janeiro oder São Paulo mit den hiesigen Spitzenreitern München und Frankfurt vergleichbar sind.

Auswandern mit Kindern

Der Besuch öffentlicher Schulen in Brasilien ist kostenlos, die Unterrichtsqualität ist allerdings schlecht und der Besuch einer kostenpflichtigen Privatschule empfehlenswert. Gute aber leider auch teure Privatschulen findet man vor allem in den großen Metropolen. Wer mit der Familie auswandert und die Kinder unbedingt auf eine Deutsche Schule mit Abiturmöglichkeit schicken möchte, wird in São Paulo und Rio de Janeiro fündig.

Sprachen

Deutschkenntnisse alleine sind nicht ausreichend, mit Englisch kommt man höchstens in Touristenzentren weiter. Vor einer Auswanderung nach Brasilien sollte man unbedingt Portugiesischkenntnisse erwerben. Wer in Brasilien arbeiten möchte, sollte fließend Portugiesisch sprechen (Wie gut sind deine Portugiesischkenntnisse?)

Krankenversicherung

In Brasilien existiert eine kostenlose Grundsicherung. Aufgrund der niedrigen Standards ist allerdings der Abschluss einer privaten Krankenversicherung empfehlenswert. Mehr zum Thema Krankenversicherung in Brasilien.

Kriminalität

Brasilien ist ein Land mit großen wirtschaftlichen Gegensätzen, entsprechend sind auch Kriminalität und Gewaltverbrechen weit verbreitet. Allein in Rio de Janeiro sterben monatlich mehr Menschen an Gewaltverbrechen als in Deutschland in einem ganzen Jahr.  Es wird empfohlen in der Öffentlichkeit keine Wertgegenstände wie Schmuck, Armbanduhren oder Kameras zu tragen und sich generell unauffällig zu kleiden. Ein umfangreiches Dossier mit Vorsichtsmaßnahmen findet man hier.

Trotz Versuche die Kriminaliät im Vorfeld der wichtigen Fussball-WM zu senken (z.B. Friedenspolizei in Favelas), ist dies den staatlichen Stellen nicht gelungen. Morde und Raubüberfälle sind 2013 in Rio de Janeiro um 38% gestiegen. Besonders  betroffen sind die Armutsviertel an den Stadträndern, die sogenannten Favelas, in die sich Touristen aber eher selten wagen (außer im Rahmen einer geführten Favela Tour). Wer mehr über die Zustände in den Favelas wissen möchte, einen schonungslos realistischen Blick auf die Favelas Rio de Janeiros bietet beispielsweise der vierfach Oscar-nominierte Film City of God sowie die ebenfalls hervorragende TV-Serie City of Men.

Wohlhabende Brasilianer leben aufgrund der hohen Kriminalität gerne in sogenannten Gated Communities (umzäunte Wohngebiete). Eine sehenswerte 3sat-Dokumentation über Alphaville, ein Vorort São Paulos, findet man bei Youtube.

Als Rentner nach Brasilien

Endlose Küsten, traumhafte Strände und ein mildes Klima – entsprechend ist Brasilien auch ein beliebtes Reisesziel für Rentner, die die Wintermonate im sonnigen Süden verbringen oder auch dauerhaft auswandern möchten. Als Einwanderungsland ist Brasilien vor allem für wohlhabende Rentner interessant. Mit einer Rente von mindestens R$ 6.000,- (dies entspricht ca. 1.800 Euro) erhalten Rentner (inkl.2 Familienmitgliedern) problemlos ein Dauervisum für Brasilien. Mehr zum Thema Rentner in Brasilien.

Wetter & Klima

Aufgrund der gewaltigen Ausmaße des Landes gibt es natürlich mehrere Klimazonen. Der tropische Norden / Amazonasgebiet zeichnet sich durch große Hitze, relativ gleichbleibende Temperaturen und hohe Niederschläge aus. Je weiter man sich Richtung Süden begibt, desto kühler wird das Klima. In Rio de Janeiro herrscht ein subtropisches Klima, ganz im Süden (Santa Catarina / Florianópolis) findet man ein gemäßigtes fast schon europäisches Klima.

One Comment on “Auswandern nach Brasilien – Wichtige Voraussetzungen und Tipps”

  1. Das Städtchen Jericoacoa im Norden Brasiliens soll sehr schön sein, und sich touristisch gerade im Aufbau befinden. Dort sind die Chancen nicht so schlecht, ein touristisches Gewerbe zu starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.