Arbeiten in Neuseeland

Carina30.11.2010 in Arbeiten im Ausland

2001-12-0201-03 Neuseeland 221 von Allie_Caulfieldby Flickr.com

Neuseeland 221 von Allie_Caulfieldby Flickr.com

Schon seit Jahren rangiert Neuseeland auf den ersten Rängen der beliebtesten Auswanderungszielen. Doch für viele Menschen bleibt eine Auswanderung nach Neuseeland nur ein Traum, denn der Staat gibt klare Richtlinien vor. Nur wer hoch qualifiziert ist oder einen Beruf vorweisen kann, der auf der „Skilled Shortage List“ steht, hat Chancen dauerhaft in Neuseeland leben und arbeiten zu können. Zudem ist eine Auswanderung, egal ob mit oder ohne professionelle Hilfe, mit einem finanziellen Großaufwand verbunden. Daher sollte jeder Auswanderer finanzielle Rücklagen haben.

Arbeiten in Neuseeland – Die „Skilled Shortage List“
Die Arbeitslosenquote in Neuseeland lag Anfang des Jahres bei 4 %. Viele freie Stellen können nicht besetzt werden, weil qualifiziertes Personal fehlt. Daher haben einige Berufsgruppen sehr gute Chancen schnell und dauerhaft einen Job zu finden. Alle gefragten Berufe werden in der „Skilles Shortage List“ zusammengefasst. Diese Liste verändert sich ständig. Momentan sind Fachkräfte aus dem Bereich Medizin und Informatik gefragt. Auch Handwerker werden gerne genommen. Die „Skilled Shortage List“ wird vom New Zealand Immigration Service zusammengefasst und gepflegt. Die aktuelle „Skilled Shortage List“ kann man dort online ein sehen. Die gelisteten Beruf sind von der Region abhängig.

Arbeiten in Neuseeland als Handwerker
Handwerker sind in Neuseeland sehr gefragt. Gerade Bewerber aus Deutschland haben in diesem Bereich gute Chancen, da die deutsche Ausbildung sehr fundiert und qualifiziert ist. Doch auch für Handwerker gibt es Auflagen, die erfüllt werden müssen. Ob eine Auswanderung nach Neuseeland Erfolg haben wird, hängt ganz entscheidend vom Beruf ab. Vor Jahren wurden beispielsweise händeringend Tischler, Schlosser und Installateure gesucht. Dieser Markt ist gesättigt. Zwar haben diese Berufe immer noch gute Chancen, aber das Einwanderungsverfahren ist schwieriger. So muss in jedem Fall ein Englischtest abgelegt werden (Englisch lernen, aber wie?). Auch die Berufsausbildung und die Berufserfahrung spielen eine entscheidende Rolle, um ein Visum oder eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Heiß begehrt sind momentan KFZ-Mechaniker. Besondere Vorteile genießen Bewerber, die sich mit japanischen Fabrikaten auskennen und hier Erfahrungen mitbringen. Weiterhin werden Maurer, Maler, Lackierer, Schweißer, Fräser, Elektriker und Dachdecker gesucht. Auswanderungswillige Handwerker sollten jedes halbe Jahr einen Blick auf die „Skilled Shortage List“ werfen.

Arbeiten in Neuseeland im IT-und Computerbereich
Das Computerzeitalter hat auch in Neuseeland Einzug gehalten. Daten werden digitalisiert und ein Computer ist in jedem Büro zu finden. Doch leider mangelt es an Fachkräften, die diese Anlagen bedienen, programmieren, warten und designen können. Viele IT-Berufe stehen daher auf der „Skilled Shortage List“. Für viele Fachkräfte in dieser Branche erleichtert sich das Einwanderungsverfahren. So ist ein Englischtest nur obligatorisch oder die Neu-Kiwis erhalten gleich die Möglich mit der gesamten Familie nach Neuseeland einzuwandern. Besonders gefragt sind Web-Designer, Programmierer aller Art, Systemadministratoren und SAP-Fachkräfte.

Arbeiten in Neuseeland im Bereich Hotel, Gastronomie und Tourismus
Neuseeland ist auch ein beliebtes Reiseziel. Der Tourismus nimmt einen immer höheren Stellenwert ein. Daher haben auch Fachkräfte aus dem Bereich Hotel, Tourismus und Gastronomie gute Jobaussichten. Momentan stehen einige Berufe auf der „Skilled Shortage List“. Bewerber in diesem Bereich sollten sich deshalb vorher kundig machen, da diese Liste in der Regel jedes halbe Jahr überarbeitet wird. Zur Zeit sind Köche heißbegehrt. Auch Hotelfachleute, Hotelkaufleute, Rezeptionisten, Gästebetreuer und Empfangspersonal wird dringend gebraucht. Viele internationale Touristikkonzerne und Hotelketten haben Neuseeland als Reiseland entdeckt. Daher ist es ratsam auch einen Blick auf die firmeneigenen Webseiten zu werfen. Generell müssen Bewerber in dieser Branche fließend Englisch sprechen. Jede weitere Fremdsprache ist ein Vorteil. Auch das Alter und die Berufserfahrung sind von großer Bedeutung.

Arbeiten in Neuseeland als Friseur
Es klingt unglaublich, aber Friseure werden in Neuseeland händeringend gesucht. Friseure fallen unter die Kategorie Ausnahmeberufe und stehen auf der „Skilled Shortage List“. Die Nachfrage ist mittlerweile so groß, dass einige Friseurbetriebe auf internationalen Jobportalen Stellen ausschreiben. Englischkenntnisse sind vorteilhaft, aber nicht unbedingt Voraussetzung. Eine gute Ausbildung und Berufserfahrung müssen vorhanden sein.

2001-12-0201-03 Neuseeland 221 von Allie_Caulfieldby Flickr.com

2001-12-0201-03 Neuseeland 221 von Allie_Caulfieldby Flickr.com

Arbeiten in Neuseeland als Saisonarbeiter
Wer zuvor noch nie in Neuseeland war oder zunächst prüfen möchte, ob eine Auswanderung überhaupt in Frage kommt, der sollte sich nach einem Job als Saisonarbeiter umsehen. Gefragt sind Hilfskräfte im Bereich Garten- und Weinbau. Auch auf Obst-und Gemüseplantagen werden immer neue Mitarbeiter gesucht. Der New Zealand Immigration Service bestimmt auch hier die Einwanderungsvoraussetzungen. In einigen Branchen müssen sogar fließende Englischkenntnisse nachgewiesen werden. Die Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen sind befristet.

Arbeiten in Neuseeland als Arzt
Ärzte werden in Neuseeland dringend gesucht. Hier fehlt der eigene Nachwuchs. Die wenigen in Neuseeland ausgebildeten Ärzte wandern immer häufiger nach Australien ab, da dort die Verdienstmöglichkeiten höher sind. Zur Zeit befinden sich Ärzte verschiedener Fachrichtungen auf der „Skilled Shortage List“ wieder. Sehr gefragt sind Hausärzte, Notärzte, Anästhesisten, Internisten, Orthopäden, Chirurgen, Kardiologen, Radiologen und Psychiater. Allerdings sollten Bewerber wissen, dass man als deutscher Arzt in Neuseeland nicht automatisch praktizieren darf. Zunächst einmal muss man sich beim Medical Council registrieren. Nur wer hier eingetragen ist, darf in Neuseeland arbeiten. Das Registrierungsverfahren ist aufwendig. Erste Voraussetzung dafür ist neben einem abgeschlossenen Medizinstudium auch der IELTS-Test. Jobangebote für Ärzte gibt es hier.

Arbeiten in Neuseeland als Lehrer
Lehrer sind in Neuseeland gefragt. Wer als Lehrer arbeiten will, muss in jedem Fall fließen Englisch sprechen können. Welche Lehrer momentan gesucht werden und welche Voraussetzungen sie erfüllen müssen erfährt man beim Neuseeländischen Ministerium für Bildung. Unabhängig von Qualifikationen und Englischkenntnisse werden alle Lehrer, die in Neuseeland arbeiten möchten von der New Zealand Qualifications Authory.
überprüft. Vor der Arbeitsaufnahme muss man sich beim Neuseeländischen Lehrerrat registrieren

Arbeiten in Neuseeland als Krankenschwester oder Krankenpfleger
Krankenschwestern und Krankenpfleger haben in Neuseeland gute Jobchancen, da es auch hier an geeignetem Nachwuchs fehlt. Doch leider sind gerade in dieser Branche die Einwanderungsregeln kompliziert. Bewerber müssen fließen Englisch sprechen und dies anhand des IELTS-Tests nachweisen. Darüber hinaus muss eine berufliche Zulassung beantragt werden. Der Aufwand ist aber lohnenswert. Die Arbeitsbedingungen sind wesentlich angenehmer als in Deutschland. Wer die berufliche Zulassung erhält und eine feste Anstellung in der Tasche hat, kann ohne Probleme einwandern.

Arbeiten in Neuseeland in der Baubranche
Wie bereits erwähnt haben Handwerker gute Jobaussichten. Noch besser sieht es aus, für Personen mit Ausbildung und Berufserfahrung in der Baubranche. Die allerbesten Chancen haben Bewerber, die das Land schon von früheren Aufenthalten her kennen und über sehr gute Englischkenntnisse verfügen. Der Bauboom ist nicht aufzuhalten. Überall werden neue Projekte aus dem Boden gestampft. Manche Projekte liegen auf Eis, da neben Handwerkern auch Bauprojektmanager, Architekten, Statiker und Bauleiter fehlen. Allerdings wird in diesen Berufen nur ganz selten auf ausländische Fachkräfte zurückgegriffen. Hauptgrund dafür sind fehlende Informationen über neuseeländische Bauregeln und Bauauflagen. Zudem mangelt es bei Bewerbern oft an baufachspezifischem Englisch.

Arbeiten in Neuseeland ohne Einwanderungsantrag
Arbeitnehmer können auch ein paar Jahre in Neuseeland arbeiten, ohne gleich einen Einwanderungsantrag zu stellen. Voraussetzung dafür ist ein Jobangebot. Der künftige Arbeitgeber muss allerdings bei der Einwanderungsbehörde nachweisen, dass die Einstellung erforderlich ist, weil kein neuseeländischer Bewerber mit den gleichen Qualifikationen zur Verfügung steht. Bewerber mit gefragten Berufen, fachspezifischer Ausbildung oder seltenen Qualifizierungen haben hier die besten Chancen.

Arbeiten in Neuseeland mit einem Touristenvisum
Generell dürfen Touristen in Neuseeland nicht arbeiten. Für Personen im Alter zwischen 18 und 30 Jahre besteht aber die Möglichkeit 12 Monate in Neuseeland zu jobben und dies mit einem Urlaub zu kombinieren. Dafür benötigt man ein Working-Holiday-Visum, welches man bei der Einwanderungsbehörde beantragen muss. Es berechtigt dazu in allen Branchen zu arbeiten. Dabei ist es völlig egal, ob man für einen oder mehrere Arbeitgeber tätig wird. Vor der Einreise nach Neuseeland muss man einen  Betrag von knapp 2000 Euro an die neuseeländischen Behörden zahlen.

Arbeiten in Neuseeland über eine Initiativbewerbung
In Neuseeland ist es üblich sich einfach zu bewerben, auch wenn offiziell gar keine Stelle ausgeschrieben ist. Gerade ausländische Jobsucher haben mit diesem Bewerbungsverfahren oft Glück, da neuseeländische Personalchefs die Eigeninitiative gerne honorieren. Firmenadressen gibt es bei der Deutsch-Neuseeländischen Industrie- und Handelskammer. Weitere Kontaktadressen kann man in den Gelben Seiten des Landes finden.

Arbeiten in Neuseeland mithilfe von Einwanderungsberatern
Zahlreiche Einwanderungsberater bieten im Internet ihre Dienste an. Seriöse Anbieter sind auf den ersten Blick nicht von schwarzen Schafen zu unterscheiden. Da zahlreiche Auswanderungsinteressierte betrogen wurden, haben die neuseeländischen Behörden nun gesetzliche Regelungen geschaffen. Auswanderungsberater dürfen nur noch tätig werden, wen sie seitens der Behörde eine Lizenz erhalten haben. Wer ohne Genehmigung arbeitet muss mit einem sechsstelligen Bußgeld rechnen. Die empfindlichen Strafen schrecken die Betrüger trotzdem nicht ab, da viele Auswanderer über die Zulassungsvoraussetzung nicht informiert sind. Damit man am Ende keine bösen Überraschungen erlebt, sollte man Einwanderungsberater genau prüfen und vor der Beauftragung nach der Zulassung fragen.

Buchtipps für Neuseeland-Auswanderer

One Comment on “Arbeiten in Neuseeland”

  1. Dass man einen Betrag von 2000€ an die neuseeländischen Behörden zahlen muss, um mit einem Working Holiday Visum einzureisen und zu arbeiten ist nicht korrekt. Man muss nur mit einem aktuellen Kontoauszug nachweisen diesen Betrag (bei mir waren es 2100€) auf seinem Konto zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.